Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Ghostland“: Das französische Horrorkino ist zurück

Hamburg. Nach seinem Maßstäbe setzenden Folterdrama „Martyrs“ schickt der französische Horrorregisseur Pascal Laugier auch in „Ghostland“ zwei junge Mädchen in eine Hölle aus Angst und Gewalt.

„Ghostland“: Das französische Horrorkino ist zurück

Vera (Taylor Hickson) steht Todesängste aus. Foto: Concorde Filmverleih GmbH

2008 sorgte der französische Regisseur Pascal Laugier mit seinem Gewaltdrama „Martyrs“ für Aufsehen. Der Film über eine junge Frau, die durch härteste Gewaltausbrüche seelisch gebrochen wird, wurde selbst in seinem Produktionsland mit dem höchsten Freigabe-Siegel bedacht.

Hierzulande erhielt er nicht einmal eine Kinoauswertung, ist bis heute in der ungeschnittenen Fassung indiziert. Wenn so Jemand zehn Jahre später seinen nächsten Ausflug ins brettharte Horrorgenre ankündigt, wird man hellhörig - tatsächlich ist „Ghostland“ eine atmosphärische Hommage an das US-Gruselkino der Siebzigerjahre, dem etwa Filme wie „The Texas Chainsaw Massacre“ entstammen.

Colleen hat das Haus ihrer gestorbenen Tante geerbt. Gemeinsam mit ihren beiden Töchtern Beth und Vera will sie die Gelegenheit nutzen, um in der französischen Einöde neu anzufangen. Doch schon in der Nacht ihrer Ankunft kommt es für die Familie zu einem dramatischen Zwischenfall: Fremde verschaffen sich Zutritt in die halbverfallene Villa und quälen die drei Frauen bis aufs Blut. Nur mit roher Gewalt können sie sich aus den Fängen ihrer Peiniger befreien.

Viele Jahre später: Beth ist eine gefeierte Horrorbuchautorin und eifert ihrem großen Idol H.P. Lovecraft nach, während Colleen in der Abgeschiedenheit auf ihre nach wie vor traumatisierte Tochter Vera aufpasst. Als Beth eines Tages einen alarmierenden Anruf erhält, reist sie zu ihrer Familie und erlebt vor Ort ein Grauen, an das sie sich nur zu gut erinnert...

Pascal Laugier scheint ein Fabel dafür zu haben, junge Frauen auf der großen Leinwand in Angst und Schrecken zu versetzen: Der Regisseur und Drehbuchautor animiert seine beiden Hauptdarstellerinnen Chrystal Reed („Crazy, Stupid, Love“) und Serienstar Anastasia Phillips („Reign“) zu einer beispiellosen Tour-de-Force-Performance, für die die Damen viel über sich ergehen lassen müssen. Dabei ist es nicht nur der auch diesmal reichlich hohe Gewaltgrad in „Ghostland“, der den zu Recht erst ab 18 Jahren freigegebenen Film für die Zuschauer zu einer Nervenprüfung macht: Pascal Laugier versteht es, nackte Panik abzubilden und kreiert dafür ein beklemmendes Setting, gepaart mit einer irritierend-schockierenden Tonspur.

Das mit gruseligen Puppen vollgestopfte Haus bildet die Kulisse, während sich schweres Atmen, nähernde Schritte, knarrende Türen oder der eigene Herzschlag zu eine akustischen Kulisse der Angst vermengen. „Ghostland“ ist lange Zeit über ein Katz-und-Maus-Spiel der leisen Töne, bis sich irgendwann die Gewalt in unerträglich ausführlichen Foltereskapaden entlädt, die sich oft vor allem auf psychischer Ebene abspielen.

Allzu viel soll über den weiteren Fortlauf der Geschichte allerdings gar nicht verraten werden. Das liegt in erster Linie daran, dass Pascal Laugier auch mit „Ghostland“ seiner Linie aus Wendungen und unvorhersehbaren Überraschungen treu bleibt, die den zweifelhaften Genuss seines Films zu einer Achterbahnfahrt machen. Selbst für genreerfahrenes Publikum ist hier lange Zeit nicht ersichtlich, was hier eigentlich echt ist und was bloß der Einbildung der beiden Frauen entspricht.

An einem entscheidenden Punkt stellt Laugier die ganze Geschichte sogar völlig auf den Kopf und stößt seine Zuschauer damit unweigerlich vor den Kopf. Im Finale hat das zur Folge, dass Laugier den perfekten Absprung hin zum Abspann verpasst, stattdessen lieber noch ein, zwei Haken mehr schlägt, um das Publikum auch wirklich in absoluter Ungewissheit zurückzulassen. Doch wer bis hierhin durchgehalten hat, hat ohnehin Nerven aus Stahl - und dürfte vom neuesten Streich des „Martyrs“-Regisseurs ziemlich begeistert sein.

Ghostland, Frankreich/Kanada 2018, 91 Min., FSK ab 18, von Pascal Laugier, mit Mylène Farmer, Chrystal Reed, Taylor Hickson, Anastasia Phillips, Emilia Jones

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Solo: A Star Wars Story“: Neues Abenteuer der Weltraumsaga

Berlin. Wie lernte Han Solo eigentlich Chewbacca kennen? Und wie wurde er zu seinem treuen Copiloten? Antworten darauf gibt es in dem neuen „Star Wars“-Film „Solo“ - ein spektakulärer wie charmanter Blockbuster.mehr...

Filmbesprechung

„The Happy Prince“: Rupert Everett als Oscar Wilde

München. In jungen Jahren wurde der Schriftsteller Oscar Wilde gefeiert, doch später wurde ihm seine Liebe zu Männern in der prüden viktorianischen Gesellschaft zum Verhängnis. Rupert Everett hat die letzten Jahre des Dichters verfilmt - und spielt selbst die Rolle seines Lebens.mehr...

Filmbesprechung

„In den Gängen“: Liebe, Tristesse und Gabelstapler

Berlin. Sie gehören zu den momentan angesagtesten Schauspielern in Deutschland: der Shootingstar Franz Rogowski und Sandra Hüller („Toni Erdmann“). Als Christian und Marion kommen sich in den Gängen eines Großmarktes näher.mehr...

Filmbesprechung

„Euphoria“: Bizarres Schwesterndrama mit Alicia Vikander

Berlin. Eine Villa im Grünen, viel Geld und nur noch wenige Tage zu leben. Das Drama „Euphoria“ erzählt vom Konflikt zweier entfremdeter Schwestern. Der Film inszeniert Sterben auf den ersten Blick wie bizarre Fotos für Instagram.mehr...

Filmbesprechung

„Deadpool 2“: Ein Superheld mit grenzenloser Ironie

Berlin. Ein selbstironischer Antiheld, eine actionreiche Story: „Deadpool 2“ knüpft da an, wo der erste Film aufgehört hat. Daraus ist ein erfrischend witziger, knalliger Actionfilm geworden. In mancher Hinsicht bleibt die Comic-Verfilmung aber hinter ihren Möglichkeiten zurück.mehr...

Filmbesprechung

„Nach einer wahren Geschichte“: Roman Polanski eher schwach

Hamburg. In seinem neuen Film „Nach einer wahren Geschichte“ erzählt Roman Polanski von der kontraproduktiven Beziehung zweier Frauen. Das ist im Anbetracht allzu bekannter Versatzstücke ziemlich beliebig.mehr...