Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Giftiges Gas bei BASF in Ludwigshafen ausgetreten

Ludwigshafen.

Auf dem BASF-Werksgelände in Ludwigshafen ist giftiges Gas ausgetreten. Ein Mitarbeiter einer externen Firma erlitt Atemwegsreizungen, wie der Chemiekonzern mitteilte. Messungen hätten im Nahbereich der Austrittsstelle kurzzeitig erhöhte Messwerte ergeben, hieß es. Warum und wie viel Gas austrat, war zunächst unklar. Es handele sich um nitrose Gase, Stickoxide, die beim direkten Einatmen giftig seien. Sie entstünden bei jeder Verbrennung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Auto reißt Loch in Hauswand - Fahrer flüchtet

Panketal. Ein Auto ist nahe Berlin in ein Einfamilienhaus gekracht und hat ein etwa drei Meter großes Loch in die Hauswand gerissen. „Anschließend setzte der Fahrer seinen völlig demolierten Wagen zurück und fuhr damit davon“, sagte ein Sprecher des Lagezentrums. Polizisten fassten den Mann in der Nacht in einer Wohnung in Berlin. Das Auto war am späten Abend in Panketal von der Straße abgekommen, durch den Vorgarten gerauscht und in das Haus gefahren. Die Bewohner seien zunächst bei Verwandten untergekommen.mehr...

Schlaglichter

Autofahrerin fährt in Barriere am Weißen Haus

Washington. In Washington ist eine Frau mit einem Auto in eine Barriere am Weißen Haus gefahren. Nach Informationen von US-Medien lenkte sie ihren Wagen absichtlich in die Sperre. Nach Angaben des Secret Service wurde die Frau festgenommen. Es fielen keine Schüsse. Fernsehbilder zeigten ein massives Polizeiaufgebot. Die Frau soll dem Secret Service bekannt sein. Der Sender CNN berichtete, psychische Probleme spielten eine Rolle. Den Angaben zufolge war US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus zu keinem Zeitpunkt gefährdet.mehr...

Schlaglichter

Deutscher Wanderer stürzt auf Teneriffa in den Tod

Santa Cruz de Tenerife. Ein 77-jähriger Deutscher ist bei einer Wanderung auf der Kanareninsel Teneriffa in den Tod gestürzt. Rettungskräfte hätten die Leiche des Mannes mit einem Hubschrauber geborgen, berichtete der spanische Sender Antena 3. Die Ehefrau des Toten hatte am Abend die Behörden alarmiert, nachdem ihr Mann nicht von dem Ausflug ins Hotel zurückgekehrt war. Der Vorfall ereignete sich im Norden Teneriffas. Lokale Medien schreiben, der Deutsche sei mit Tennisschuhen unterwegs gewesen, als der Sturz passierte.mehr...

Schlaglichter

Auto rutscht auf dem Dach in Kindergruppe - zwölf Verletzte

Spisske Bystre. Zwölf Kinder sind bei einem Autounfall in der Slowakei verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Der nach Polizeiangaben nicht alkoholisierte Autofahrer sei auf verschneiter Fahrbahn nahe dem Dorf Spisske Bystre ins Schleudern geraten. Sein Auto habe sich überschlagen und sei auf dem Dach in die Kindergruppe geschlittert, hieß es. Die Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren seien in der Nähe einer Roma-Siedlung auf der Straße unterwegs gewesen.mehr...

Schlaglichter

Mann hält Sicherheitskräfte in Brüssel in Atem

Brüssel. Ein anscheinend verwirrter Mann hat stundenlang die Brüsseler Polizei in Atem gehalten. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der Mann einem Sozialarbeiter von möglichen Drohungen anderer berichtet, unter anderem war von einem Attentat die Rede. Die Einsatzkräfte gingen dem Verdacht nach, dass sich bewaffnete Männer in einer Wohnung verschanzt haben könnten. Sie durchsuchten Häuser, fanden aber keine Verdächtigen. Die Einsatzkräfte riegelten zwischenzeitlich einen Bereich in der Gemeinde Forest ab. Verletzt wurde niemand.mehr...

Schlaglichter

Ursache für Bahnunglück in Cuxhaven weiter unklar

Cuxhaven. Nach der Kollision zweier Güterzüge in Cuxhaven ist die Unfallursache noch unklar. Es werde sowohl menschliches als auch technisches Versagen geprüft, teilte die Polizei Bremen mit. Am Dienstagabend war ein fahrender Autotransportzug gegen einen stehenden Güterzug geprallt. Der stand zwar auf einem Nachbargleis, seine Rangierlok war aber an einer Weiche ein Stück auf das Gleis des Autotransportzuges gefahren. Die Unfallstelle ist zwar noch nicht völlig geräumt, aber das Gleis sei wieder frei, teilte die Bahn mit.mehr...