Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Gigi Hadid entschuldigt sich für Wirbel um Coverfoto

Rom. Wenn sich Menschen mit weißer Hautfarbe schwarz schminken, wird das von vielen als rassistisch angesehen. Blackfacing wird es genannt. Auch Model Gigi Hadid wird mit dem Vorwurf konfrontiert.

Gigi Hadid entschuldigt sich für Wirbel um Coverfoto

Gigi Hadid hat zu der Kontroverse Stellung genommen. Foto: Brent N. Clarke/Invision/AP

US-Model Gigi Hadid hat sich für den Wirbel entschuldigt, den ein Coverfoto für die italienische Ausgabe des Modemagazins „Vogue“ verursacht hat. Zu sehen ist darauf die 23-Jährige mit stark gebräuntem Gesicht.

Die Veröffentlichung des Fotos hatte für Kontroversen gesorgt. „Die geäußerten Bedenken sind begründet“, schrieb Hadid am Donnerstag auf Twitter. Das sogenannte Blackfacing - das Dunkelschminken weißer Personen - wird häufig als rassistisch betrachtet.

Sie habe keinen Einfluss auf die künstlerische Ausrichtung eines Fotoshootings, und könne auch nicht die Bearbeitung eines Fotos beeinflussen, schrieb Hadid. „Ungeachtet dessen möchte ich mich entschuldigen, weil ich nie Bedenken kleinreden möchte.“ Bräunung und Photoshop seien oft von dem Fotografen Steven Klein benutzte Stilmittel.

Die italienische Vogue reagierte auf Instagram. „Schon immer hat „Vogue Italia“ die kreativen Standpunkte der beauftragten Fotografen respektiert und gefördert“, so das Magazin. Bei dem Shooting sei es um „Strandmode mit stilisiertem Bräunungseffekt“ gegangen. „Wir verstehen, dass das Ergebnis einige Diskussionen in unseren Lesern ausgelöst hat, und wir entschuldigen uns aufrichtig, wenn wir irgendeine Beleidigung verursacht haben.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Verspottete Ronaldo-Büste auf Madeira ersetzt

Lissabon. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland trifft Cristiano Ronaldo nach Belieben. Seine Büste am Flughafen von Madeira aber war ein Eigentor. Jetzt wurde das mit Häme überschüttete „Kunstwerk“ ausgetauscht.mehr...

Leute

Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an

Madrid. Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige Haftstrafe an. Was erwartet Iñaki Urdangarin im Gefängnis?mehr...