Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?

Frankfurt/Main. Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Finanzhäuser werden bei den Gebühren kreativer - das erschwert einen Vergleich. Sorgen neue Vorschriften für Abhilfe?

Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?

Kontoführungsgebühren verschiedener Banken werden auf einem Handydisplay angezeigt. Foto: Jens Kalaene

Die Gebühr für das Premiumkonto steigt, bei einer anderen Bank können Kunden Beträge von weniger als 50 Euro künftig nur noch in Ausnahmefällen kostenlos am Geldautomaten abheben: Deutschlands Finanzhäuser drehen in der Zinsflaute weiter an der Gebührenschraube.

„Die Kosten sind gestiegen, zugleich ist ein Vergleich häufig schwieriger geworden“, sagte Dorothea Mohn, Leiterin des Finanzmarktteams des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der Deutschen Presse-Agentur.

„Ein Girokonto ist eine Dienstleistung. Es ist nachvollziehbar, dass es etwas kostet. Aber die Kosten müssen transparent und verständlich sein“, forderte Mohn. „Kontoentgelt ist nicht gleich Kontoentgelt. Zusatzkosten machen einen Vergleich schwierig.“ Abhilfe erhoffen sich die Verbraucherschützer durch neue Vorschriften, die Anfang November in Kraft treten. Danach müssen Kreditinstitute Kunden vor Abschluss des Vertrages zur Girokonto-Eröffnung eine Kostenübersicht geben. Zudem müssen die Geldhäuser einmal im Jahr eine Gesamtaufstellung der Kosten einschließlich der Dispozinsen liefern.

„Wir werden sehen, ob das greift“, sagte Mohn. Ob die neuen vordefinierten Kostenübersichten einen echten Überblick über die Kostenunterschiede der Modelle abbilden könnten, müsse sich noch zeigen.

Lange verdienten Finanzinstitute gut daran, dass sie mehr Zinsen für Kredite kassierten, als sie Sparkunden zahlten. Doch die Differenz aus beidem, der Zinsüberschuss, schrumpft in der Zinsflaute. Hatten Banken und einige Sparkassen das Gratiskonto früher gezielt zur Kundenakquise eingesetzt, zwingen auch höhere Kosten und teure Filialen die Institute zum Umdenken.

„Von der Kostenlos-Mentalität müssen wir uns verabschieden“, hatte der Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey, vor einigen Monaten betont. „Ich glaube, dass wir stärker auf den mündigen Verbraucher setzen müssen. Wir brauchen mehr individuelle Preismodelle je nach tatsächlichem Leistungsbedarf.“

Nach Beobachtung von Sigrid Herbst von der Frankfurter Finanzberatung FMH drehen Banken und Sparkassen vor allem an drei Stellschrauben: Einige erhöhten die Gebühren fürs Girokonto - im Schnitt um ein bis drei Euro. Andere verlangten Entgelte für Überweisungen in Papierform - durchschnittlich 50 Cent bis 2,50 Euro je Transaktion. Bei anderen sei die Girokarte (EC-Karte) nicht mehr kostenlos, sondern schlage mit etwa fünf bis zehn Euro im Jahr zu Buche. „Jeder schaut, wo er noch etwas machen kann“, sagte Herbst.

Obwohl der Gesetzgeber den Kontowechsel deutlich erleichtert habe, hielten die meisten Girokunden ihrer Bank bislang die Treue, so die Erfahrung der Finanzberatung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden

Berlin. Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze vieler Mähdrescher durcheinander.mehr...

Wirtschaft

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus

Basel. Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter verschärfenden Konflikts. Am Ende könnten die Verbraucher die Rechnung bezahlen.mehr...

Wirtschaft

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Berlin. Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch die Tourismusbranche ist nicht glücklich.mehr...

Wirtschaft

Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Berlin. Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein Freihandelsabkommen: Südamerika - und dort vor allem Brasilien.mehr...

Wirtschaft

IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Berlin. 9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die Konjunktur in Deutschland.mehr...

Wirtschaft

Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen

München. Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein Risiko, da auch die Versicherung.mehr...