Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl sitzt auf der Trainerbank. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Das sei eine gefährliche Entwicklung. Mit Blick auf die zurückliegenden Jahre kommt Eberl zu dem Schluss, dass die Bundesliga eine starke Marke ist, „auch wenn das Abschneiden in der Europa League schwach war“.

Die deutschen Teilnehmer 1899 Hoffenheim, Hertha BSC und 1. FC Köln waren alle in der Europa-League-Gruppenphase gescheitert. Als Gruppen-Dritte der Champions League stehen Borussia Dortmund und RB Leipzig in der K.o.-Runde der Europa League.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Landgestüt: Prozessauftakt gegen ehemalige Führungskräfte

Warendorf. Das Landgestüt Warendorf gilt weltweit als Vorzeige-Betrieb bei der Pferdezucht. Ehemalige Führungskräfte sollen davon auch privat profitiert haben. Deshalb stehen sie jetzt vor Gericht.mehr...

NRW

NRW-SPD-Fraktionschef für starke Nachverhandlungen mit CDU

Bonn. SPD-Landtagsfraktionschef Norbert Römer hat sich für starke Nachverhandlungen mit der Union in den Koalitionsgesprächen ausgesprochen. „Es geht darum, dass meine Partei in den Koalitionsverhandlungen jetzt dafür sorgt, dass über die Ergebnisse der Sondierung hinweg noch mehr herauskommt, was den Menschen hilft, sagte er am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Dann werde es auch eine positive Entscheidung der Mitglieder geben. mehr...

NRW

96-Manager Heldt über Videobeweis: „Macht mich wütend“

Gelsenkirchen. Manager Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 hat die Vorgehensweise beim Videobeweis scharf kritisiert. „In Köln ist Karneval, keine Ahnung ob der Dark Room geschlossen ist. Ich bin nach wie vor dafür, aber ich verstehe dieses gute Hilfsmittel nicht mehr. Mir fehlt die Orientierung. Man weiß nicht, ob sie sich einmischen oder nicht. Wir brauchen klare Regeln. Mir fehlt die klare Verständigung. Das macht mich mittlerweile wütend“, sagte Heldt dem TV-Sender Sky nach dem 1:1 (0:1) bei Schalke 04 am Sonntag.mehr...

NRW

Brand in Gebetsräumen in Köln - durch Verpuffung

Köln. Explosion in Gebetsräumen in Köln: Eine Verpuffung beim Kochen hat am Sonntagmorgen ein Feuer in einer Moschee verursacht. Wegen ausströmenden Gases habe sich der Brand sehr schnell ausgebreitet, teilte ein Feuerwehrsprecher am Abend mit. Es habe einen Verletzten gegeben. Acht Personen befanden sich beim Ausbruch des Feuers in den Gebetsräumen, weitere etwa 25 Menschen in den anderen Teilen des viergeschossigen Gebäudes, in dem es neben Moschee auch Wohnungen und Geschäfte gibt. „Alle haben großes Glück gehabt“, sagte der Sprecher.mehr...

NRW

Schalke enttäuscht beim 1:1 gegen Hannover

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 hat den Sprung auf Platz zwei der Fußball-Bundesliga leichtfertig verspielt. Die Gelsenkirchener mussten sich am Sonntag im Heimspiel gegen Hannover 96 trotz langer Führung mit einem 1:1 (1:0) begnügen und sind punktgleich hinter Bayer Leverkusen mit 31 Punkten Tabellendritter. Marko Pjaca hatte die Gastgeber vor 60 650 Zuschauern mit seinem ersten Liga-Treffer in Führung gebracht. Niclas Füllkrug rettete Hannover in der 86. Minute einen nicht unverdienten Punkt. Die Niedersachsen festigten damit Rang zehn. Bei Schalke wurde Nationalspieler Leon Goretzka wegen seines baldigen Wechsels zum FC Bayern von den eigenen Fans ausgepfiffen.mehr...

NRW

Misstöne um Goretzka-Wechsel: Heynckes lobt Haltung

München. Jupp Heynckes hat im Zusammenhang mit dem Wechsel von Nationalspieler Leon Goretzka zum FC Bayern mit Verständnis auf die Verärgerung von Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies reagiert. Der Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters hätte sich aber zugleich eine sachlichere Reaktion von Tönnies gewünscht.mehr...