Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Gladbach bleibt in Lauerstellung, Freiburg muss noch bangen

Mönchengladbach. Der SC Freiburg hat den direkten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga zwar abgewendet, muss aber noch um die endgültig Rettung bangen. Der Tabellen-15. verlor am Samstag bei Borussia Mönchengladbach mit 1:3 (0:1) und benötigt nun im letzten Heimspiel gegen den FC Augsburg noch einen Punkt zum sicheren Klassenverbleib.

Gladbach bleibt in Lauerstellung, Freiburg muss noch bangen

Gladbachs Tobias Strobl (l) und Freiburgs Tim Kleindienst kämpfen um den Ball. Foto: Federico Gambarini

Die Gladbacher hingegen können sich mit nunmehr 47 Punkten am letzten Spieltag noch einen internationalen Startplatz sichern, müssen aber weiterhin zwei Punkte aufholen. Vor 54 018 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Thorgan Hazard (18.), Nico Elvedi (57.) und Josip Drmic (64.) die Treffer für die Gastgeber, Tim Kleindienst (59.) traf für die seit 23 Jahren in Gladbach sieglosen Freiburger.

Eine Woche nach dem 3:2-Erfolg gegen den 1. FC Köln schenkte SC-Coach Christian Streich der zuletzt siegreichen Startelf das Vertrauen. Auch die angeschlagenen Mike Frantz und Torjäger Nils Petersen waren wieder fit. Die Gladbacher hingegen mussten neun Ausfälle kompensieren und liefen mit vier neuen Spielern in der Startformation auf. Dabei kam Tobias Strobl nach langer Knieverletzung erstmals nach mehr als einem Jahr wieder von Beginn an zum Einsatz.

Bei sommerlichen Temperaturen und guten äußeren Bedingungen hatten die Gäste den besseren Start und kamen durch Tim Kleindienst (8.) und Petersen zu ersten guten Torgelegenheiten. Freiburgs Torjäger scheiterte in der elften Minute mit einem Kopfball am guten Gladbacher Keeper Yann Sommer, der einige starke Szenen hatte. Beide Angriffe wurden über die starke linke Seite der Breisgauer eingeleitet.

Der Führungstreffer aber gelang den Gastgebern nach einem Missverständnis in der Freiburger Defensive. Hazard nutzte die Unaufmerksamkeit, umkurvte Torhüter Alexander Schwolow und erzielte seinen zehnten Saisontreffer nach Vorarbeit von Strobl. Gladbachs Mittelfeldspieler Mickael Cuisance scheiterte kurz darauf knapp mit einem Freistoß, der Ex-Freiburger Matthias Ginter mit einem Kopfball.

Mit dem 1:0 im Rücken lief es bei den Borussen gleich besser. Ballsicherheit und Passgenauigkeit nahmen zu, die Gäste mussten mehr reagieren als agieren und gerieten phasenweise unter starken Druck. Zudem musste Kapitän Julian Schuster noch frühzeitig ausgewechselt werden. Per Kopf traf dann Elvedi zum 2:0 für die Gastgeber, ehe Kleindienst der Anschlusstreffer zum 1:2 gelang. Doch mit dem 3:1 sorgte Drmic für die Entscheidung, Gladbachs Raffael hatte anschließend noch Pech mit einem Lattentreffer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Harald Schmidt ist jetzt Familien-Chauffeur

Köln. Entertainer Harald Schmidt (60) nimmt grundsätzlich nur noch Termine wahr, auf die er sich nicht vorbereiten muss. Im übrigen betätige er sich zuhause: „Ich bin so'n bisschen Familien-Chauffeur“, sagte der ehemalige Late-Night-Talker am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Kölner Domforum. Seine fünf Kinder seien jetzt zwischen 25 und 13 Jahren alt.mehr...

NRW

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein

Köln. Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit. Die betroffenen Filialen befinden sich im Rhein-Erft-, im Rhein-Sieg-, im Rheinsch-Bergischen sowie im Oberbergischen Kreis. Die Zahl der Mitarbeiter werde sich aufgrund der Maßnahmen nicht verändern, sagte eine Sprecherin. Mit technischen Möglichkeiten von Smartphones und Apps nutzen viele Bankkunden „bevorzugt digitale Wege - und das mit steigender Tendenz“, teilte der Vorstandsvorsitzender der Kölner Kreissparkasse, Alexander Wüerst, zur Begründung mit.mehr...

NRW

Ruhrtriennale-Streit um Band: Aus- und wieder eingeladen

Bochum. Ein Streit um die Einladung der israelkritischen Band Young Fathers belastet die diesjährige Ruhrtriennale. Die neue Intendantin Stefanie Carp hatte die schottische Pop-Band zuerst aus- und dann wieder eingeladen. NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) erklärte am Donnerstag in Düsseldorf, sie bedauere die erneute Einladung. Das Festival dauert vom 9. August bis zum 23. September. Die Gruppe soll am 18. August in der Turbinenhalle in Bochum auftreten.mehr...

NRW

Start des freien Dauerkarten-Verkaufs beim HSV

Hamburg. Der freie Dauerkarten-Verkauf beim Hamburger SV für die erste Saison in der 2. Fußball-Bundesliga ist am Donnerstag gestartet. Die letzte Verkaufsphase endet am 2. Juli. Mehr als 20 000 Dauerkarten-Inhaber der Vorsaison hatten trotz des ersten Bundesliga-Abstiegs nach 55 Jahren bereits bis zum 6. Juni ihre Tickets verlängert. Über 1000 HSV-Mitglieder nutzten an den vergangenen beiden Tagen ihr Vorkaufsrecht.mehr...

NRW

NRW-FDP lobt sich nach einem Jahr Regierungsbeteiligung

Düsseldorf. Rückkehr zu neun Jahren Gymnasium und weniger Bürokratie: Die FDP-Minister in Nordrhein-Westfalen haben nach einem Jahr Schwarz-Gelb zentrale Regierungsinitiativen als ihren Erfolg verbucht. Vor allem in der Bildung hätte die FDP Verbesserungen herbeigeführt, sagte Schulministerin Yvonne Gebauer am Donnerstag in Düsseldorf. Als eine der wichtigsten Reformen bezeichnete sie die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren am Gymnasium ab dem Schuljahr 2019/20. Der Gesetzentwurf soll noch vor der Sommerpause im Landtag verabschiedet werden. In den kommenden Monaten will Gebauer nach eigenen Worten weitere „Großbaustellen“ angehen - unter anderem den Lehrermangel, Unterrichtsausfall und einen „Masterplan“ Grundschule.mehr...

NRW

Autofahrerin mit 2,6 Promille und zwei Kindern unterwegs

Witten. Eine Autofahrerin ist am helllichten Nachmittag mit zwei kleinen Kindern und knapp 2,6 Promille von der Polizei gestoppt worden. Bei einer Verkehrskontrolle wurde die 29-Jährige am Mittwoch in der Wittener Innenstadt angehalten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Beamten stellten einen Alkoholgeruch fest, woraufhin sie einen Test durchführten. Nach dem hohen Wert brachten die Polizisten die Frau für eine Blutprobe ins Krankenhaus. Die beiden Kinder, eines im Grundschul- und eines im Kindergartenalter, wurden von ihrem Vater am Anhalteort abgeholt.mehr...