Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pressekonferenz um 14 Uhr

Gläubiger entscheiden heute über das Schicksal von Schlecker

Ehingen/Berlin Die mit Spannung erwartete Entscheidung über das Schicksal der insolventen Drogeriekette Schlecker sollen am Freitagmittag zuerst die Schlecker-Betriebsräte in Berlin erfahren.

/
Die insolvente Drogeriekette Schlecker wird abgewickelt und Tausende Mitarbeiter stehen vor dem Aus. Foto: Oliver Berg

Mitarbeiter warten auf den Beginn der Betriebsrätekonferenz der Drogeriekette Schlecker in Berlin.

Das sagte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung von Arndt Geiwitz der Nachrichtenagentur dpa. Nach dem Beschluss der drei größten Gläubiger über Rettung oder Abwicklung Schleckers werde Geiwitz sofort zur ebenfalls in Berlin tagenden Betriebsräte-Konferenz an der Urania fahren.

Dort werde er Arbeitnehmervertreter und die Gewerkschaft Verdi über das Ergebnis informieren. Für 14.00 Uhr hat Verdi eine Pressekonferenz angekündigt. Das Gläubigertreffen findet zur Stunde an einem geheimen Ort in Berlin statt. Gegen 15.00 Uhr ist eine Kundgebung von Hunderten Arbeitnehmervertretern vor dem Bundeskanzleramt geplant. Insolvenzverwalter Geiwitz hatte bis zuletzt noch mit zwei Investoren verhandelt, die eine Galgenfrist für die Nachbesserung ihrer Angebote erhalten hatten. Von einer möglichen Abwicklung wären mehr als 14.300 Schlecker-Mitarbeiter betroffen. „Möglich ist alles“, hieß es zuletzt von der Insolvenzverwaltung. 

Investoren müssten noch nachlegen Vor genau einer Woche hatten die drei größten Gläubiger den verbliebenen Investoren eine letzte Frist gegeben, ihre Angebote nachzubessern. Allein der Kreditversicherer Euler Hermes hat Forderungen um die 300 Millionen Euro. Die beiden Interessenten - Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen und US-Investor Cerberus Capital Management - sollen bei Kaufpreis und Konzept noch nachlegen. Mit ihnen war Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz bis zuletzt noch in «harten Verhandlungen».

Wenn aber das endgültige Aus entschieden werden sollte, erhalten erneut tausende Schlecker-Mitarbeiter - meist Frauen - schon Ende Juni oder Anfang Juli die Kündigung. Davor würde der Wareneinkauf gestoppt, der Ausverkauf in den Filialen gestartet sowie sämtliche Verträge mit Lieferanten und Vermietern gekündigt. Parallel ginge es an das Tafelsilber: restliche Auslandsgesellschaften und Immobilien wie Lager. Mit den Einnahmen würden zunächst laufende Kosten gedeckt: zum Beispiel Gehälter, Warenbestellungen aus der Zeit der Insolvenz und die Tätigkeit der Insolvenzverwaltung. Der Rest käme in einen Topf, der unter den Gläubigern aufgeteilt würde.

Gewerkschaft ruft Politik um Hilfe an Ein letzter Hilfeschrei kam noch von der Gewerkschaft Verdi: Sie forderte kurz vor Fristablauf die Politik auf, einen Rettungsbeitrag zu leisten, der Geiwitz bei der Investorensuche Spielraum verschaffen könnte. Der Vorschlag stieß bislang auf taube Ohren.

In Berlin wollen am Tag der Entscheidung Hunderte Arbeitnehmervertreter und Verdi zur Betriebsräte-Konferenz zusammenkommen und über die erwartete Entscheidung beraten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...