Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Glatte zwölf Millionen Zuschauer für Prahl und Liefers

Berlin. „Tatort“-Folgen aus Münster sind beim Fernsehpublikum in der Regel besonders beliebt. Auch diesmal schalteten wieder Millionen Menschen ein.

Glatte zwölf Millionen Zuschauer für Prahl und Liefers

Der Schauspieler Axel Prahl (als Kommissar Frank Thiel) im Allwetterzoo in Münster. Foto: Rolf Vennenbernd

Von solchen Zahlen können andere nur träumen: Glatte 12,00 Millionen Zuschauer schalteten am Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten den „Tatort“-Krimi „Schlangengrube“ mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl ein. Der Marktanteil betrug 37,8 Prozent.

Kommissar Thiel und der Rechtsmediziner Professor Boerne mussten dieses Mal den Mord an einer Nachbarin von Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) klären.

Eine neue Bestmarke erreichten die populären Ermittler allerdings nicht. Den Rekord verbuchten Liefers und Prahl am 2. April 2017 mit dem Fall „Fangschuss“, bei dem 14,56 Millionen Zuschauer gemessen wurden. Trotzdem bedeuteten 12,00 Millionen Zuschauer den höchsten „Tatort“-Wert des Jahres. 2018 folgt kein weiterer Fall mehr aus Münster, 2019 sind möglicherweise dann aber gleich drei zu sehen. Die „Tagesschau“ direkt vor dem „Tatort“ hatte allein im Ersten 7,14 Millionen Zuschauer (25,7 Prozent).

Bei den Zuschauerzahlen deutlich hinter dem Krimi lag das ZDF-Melodram „Inga Lindström: Sterne über Öland“ mit Nina Bott auf Platz zwei: 3,73 Millionen (11,7 Prozent) schalteten den Film ein. Die RTL-Actionshow „Team Ninja Warrior Germany - Das große Finale“ sahen 2,08 Millionen Zuschauer (7,2 Prozent).

Auf den Sat.1-Science-fiction-Film „Das fünfte Element“ mit Bruce Willis entfielen 1,77 Millionen Zuschauer (6,2 Prozent), auf das ProSieben-Drama „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ 1,24 Millionen (4,4 Prozent), auf die Vox-Show „Grill den Henssler“ 1,17 Millionen (4,6 Prozent), auf die RTL-II-Komödie „Hitch - Der Date Doktor“ 0,73 Millionen (2,5 Prozent) und auf den ZDFneo-Krimi „Der Kommissar und das Meer: Wilde Nächte“ 0,64 Millionen (2,0 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Babai - Mein Vater

Berlin. Das Thema Flüchtlinge sorgt hierzulande gerade in diesen Tagen für ziemlich dramatischen Gesprächsstoff. Über eine ganz besondere Flucht gibt es einen Spielfilm aus dem ehemaligen Jugoslawien.mehr...

Fernsehen

Neue Hauptrolle für Patricia Aulitzky im ZDF-Herzkino

Mainz. Die ZSF-Zuschauer kennen sie bereits als Hebamme Lena Lorenz. Nun schlüpft die Schauspielerin in eine neue Figur, Nicole. Diese macht Urlaub in Spanien, doch statt faul in der Sonne zu liegen, will Nicole mithelfen, den Jacobsweg zu sanieren.mehr...

Tipp des Tages

Als Paul über das Meer kam

Berlin. Wie kommt ein Migrant von Afrika nach Deutschland? Der Film „Als Paul übers Meer kam“ begleitet einen Kameruner auf seinem gefährlichen Weg - und er zeigt die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft.mehr...

Fernsehen

WM macht ZDF zum Quotensieger

Berlin. Auch wenn am Samstag kein richtiges Top-Spiel lief und das erste Deutschland-Spiel erst am Sonntag anstand: Gegen die Fußball-WM konnte im TV-Programm nichts wirklich punkten.mehr...