Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Glos für weitere Nachlässe bei Roaming-Gebühren

Berlin (dpa) Bundeswirtschaftsminister Michael Glos macht sich für weitere Preisnachlässe für Handy-Telefonate in der EU stark.

Glos für weitere Nachlässe bei Roaming-Gebühren

Nach Meinung des Bundeswirtschaftsministers Michael Glos sollte mobiles Telefonieren im EU-Ausland noch billiger werden. (Archivbild)

Mit Blick auf eine geplante Überarbeitung der EU-Vorschriften für Roaming-Gebühren sagte Glos in Berlin: «Ich kann mir vorstellen, dass man bei den Preisen für Gespräche noch weiter runtergeht.» Diese Gebühren berechnen sich Telekom-Anbieter gegenseitig, wenn ihre jeweiligen Kunden im Ausland ihr Mobiltelefon nutzen.

Bereits von diesem Samstag an soll mobiles Telefonieren im EU- Ausland nochmals billiger werden. Entsprechend der EU-Vorschriften, die am 30. Juni 2007 in Kraft getreten waren und die Gebühren für Gespräche im Ausland beschränken, sinken die Preisobergrenzen für Anrufe aus dem Ausland von 0,49 Euro netto auf 0,46 Euro. Wird jemand bei Reisen im EU-Ausland angerufen, sinken die maximal erlaubten Gebühren von 0,24 Euro netto auf 0,22 Euro. «Die Mobilfunkanbieter sind zur Absenkung des Eurotarifs verpflichtet», betonte Glos am Samstag in der Mitteilung.

Die EU-Kommission hat bereits ähnliche Vorschriften für das Versenden von SMS und andere mobile Datendienste angekündigt. Glos sieht dort dringenden Handlungsbedarf. Zwar hätten einige Anbieter bereits begonnen, die Preise zu senken. Roaming-Kunden, die im Ausland über das Handy oder den Laptop im Internet surfen, dürften jedoch künftig nicht von außergewöhnlich hohen Forderungen überrascht werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kölner Landesgericht urteilt

Unitymedia braucht Erlaubnis für Router-Hotspots

KÖLN Die Idee klingt gut: Als Kunde eines Kabelanbieters kann man das WLAN anderer Kunden mitbenutzen und verbraucht dadurch weniger Daten über das Mobilfunknetz. Doch das Unternehmen braucht dafür die ausdrückliche Zustimmung des Nutzers mit dem Router, entschied jetzt ein Gericht.mehr...

Wirtschaft

Verbraucherschützer warnen vor neuer Masche zu Werbeanrufen

Halle (dpa/tmn) - Verbraucherschützer warnen vor einem neuen Angebot, das Kunden angeblich vor unerbetenen Werbeanrufen schützt. So versprechen zwei Firmen am Telefon derzeit Abhilfe gegen Werbeanrufe durch einen Eintrag in eine «Telefonwerbesperrliste».mehr...

Wirtschaft

Kamera-Sensoren helfen Sony über Hollywood-Hack

Tokio (dpa) Der japanische Elektronik-Riese Sony rechnet trotz des verheerenden Hacker-Angriffs auf sein Hollywood-Studio mit einem deutlich kleineren Verlust im laufenden Geschäftsjahr.mehr...

Wirtschaft

Telefónica einigt sich mit Betriebsrat auf Sozialplan

München (dpa) Der Telekommunikationskonzern Telefónica Deutschland (O2) hat sich mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Sozialplan für den Abbau von 1600 Stellen bis zum Jahr 2018 geeinigt. Das Unternehmen bietet demnach betroffenen Mitarbeitern Abfindungszahlungen.mehr...