Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pflanzengift

Glyphosat in Muttermilch entdeckt - Krebsrisiko umstritten

Berlin Stillen gilt als besonders gesund fürs Kind. Nun finden sich in der Muttermilch deutscher Frauen Rückstände des Unkrautvernichters Glyphosat. Ob der Wirkstoff die Gesundheit gefährdet, ist umstritten. Aber eine WHO-Agentur hält ihn für «wahrscheinlich krebserregend».

Glyphosat in Muttermilch entdeckt - Krebsrisiko umstritten

In Milchproben von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern wurde Glyphosat entdeckt. Die Substanz steht in Verdacht, Krebs zu erregen. Foto: Arno Burgi

Rückstände des Unkrautvernichters Glyphosat sind in Muttermilch nachgewiesen worden. Umstritten ist, ob Glyphosat die Gesundheit schädigt. Die Bewertungen von WHO und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit liegen bisher auseinander.

Die Grünen haben die Muttermilch von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern auf Belastungen testen lassen. Dabei wurden Glyphosat-Mengen zwischen 0,210 und 0,432 Nanogramm pro Milliliter Milch gemessen - für Trinkwasser sind den Angaben zufolge 0,1 Nanogramm zulässig. Ein Nanogramm ist ein milliardstel Gramm.

Expertin: Werte untragbar

Irene Witte, die an der Universität Oldenburg jahrzehntelang im Bereich Toxikologie geforscht hat, nannte die Werte «untragbar». «Ich hätte nicht mit solch hohen Rückstandswerten in der Muttermilch gerechnet, da Glyphosat stark wasser- und nicht fettlöslich ist.» Die pensionierte Professorin am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften sagte, aus 16 Proben könne man keine endgültigen Schlüsse ziehen, aber sie seien ein erster Hinweis. Sie forderte, die Untersuchungen dringend auf mehr Frauen auszuweiten und dabei auch deren Ernährungsgewohnheiten zu betrachten.

Glyphosat kommt nach Angaben des Agrarministeriums seit 1974 vor allem bei der Unkrautbekämpfung zum Einsatz. Getreide und Raps werden demnach aber zum Teil auch noch vor der Ernte damit behandelt.

WHO: "Wahrscheindlich krebserregend"

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sieht in einem Bericht von Dezember 2013 keine Gefahren für die Gesundheit von Mensch und Tier. Die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO stufte den Wirkstoff dagegen im März dieses Jahres als «wahrscheinlich krebserregend» ein.

Witte sagte, wenn Glyphosat wirklich krebserregend sei, dann müsse man jede Belastung als bedeutsam betrachten. «Hier gelten dann auch keinerlei Grenzwerte mehr. Jedes Molekül könnte schon Krebs erzeugen.» Eine hohe Konzentration vergrößere aber natürlich noch die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung.

Das Thema ist auch aktuell, weil die Genehmigung für Glyphosat in der Europäischen Union Ende des Jahres ausläuft und der Wirkstoff für eine Verlängerung neu geprüft wird.

dpa

F&A des Ministeriums zu Glyphosat

In Pflanzenschutzmitteln ist Glyphosat weltweit einerder am meisten eingesetzten Wirkstoffe. In der Landwirtschaft und imGartenbau wird es vor der Aussaat zur Unkrautbekämpfung verwendet.Auch Getreide vor der Ernte darf in Deutschland unter bestimmtenUmständen noch damit behandelt werden. Bundesweit wurden nach Angabender Grünen im Jahr 2012 rund 6000 Tonnen reine Wirkstoffmengeaufgebracht. Dabei werden Glyphosat oft noch Beistoffe beigemischt.Sie sollen das Eindringen in die Pflanze erleichtern. Diese Stoffesind nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikoforschung zumTeil giftiger als das Glyphosat selbst.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Besorgniserregender Trend bei Sehbehinderung und Blindheit

Genf (dpa) Eigentlich wollte die WHO vermeidbare Ursachen von Blindheit und Sehbehinderungen bis 2019 um 25 Prozent reduzieren. Nun mahnen Experten, die Zahl der Betroffenen könne drastisch steigen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Immer weniger Spermien bei europäischen Männern

Jerusalem (dpa) Steckt die moderne Welt in einer "Spermienkrise"? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. Möglicherweise ist der Schwund aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme.mehr...

Kann Leben retten

DRK: Mehr junge Blutspender gesucht

Berlin Bislang sind laut Deutschem Roten Kreuz nur etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland zu einer Blutspende bereit. Noch können sie den Bedarf decken. Doch die Zahl der Empfänger steigt. Worum Blutspenden so wichtig ist, klären wir in unserem Fragen und Antworten:mehr...

Leben : Gesund und Fit

Buntstifte mit zu viel Blei sollen ab 2018 vom Markt

Brüssel (dpa) Wissenschaftler halten Blei für extrem schädlich - vor allem für die Allerkleinsten. Deshalb legt die EU neuerdings extrem strenge Maßstäbe für Kinderspielzeug an.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Depression macht auch das Herz krank

München (dpa) Millionen Menschen leiden daran: Depression gilt als Volkskrankheit. Dabei kann die Seelennot auch aufs Herz schlagen. Eine aktuelle Studie zeigt, wie hoch das Risiko für Männer sein kann.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Solarium unnötig: Gespeichertes Vitamin D reicht aus

Buxtehude (dpa/tmn) Der Mensch braucht Licht und Wärme, auch im Winter. So verlockend der Gedanke vom Sonnetanken im Solarium auch klingt - Experten raten davon ab.mehr...