Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Gods in Color“: Bunte-Götter-Schau in San Francisco

San Francisco. Die Ausstellung „Gods in Color: Polychromy in the Ancient World“ ist sehr beliebt. Besuchen konnten sie Kunstfreunde schon in mehreren europäischen Städten. Nun sind die Skulpturen auch in San Francisco zu sehen, wo ausgerechnet Farbe auf die Betrachter überraschend wirkt.

„Gods in Color“: Bunte-Götter-Schau in San Francisco

Im Museum Legion of Honor in San Francisco (USA) sind bunt bemalte Rekonstruktionen antiker Skulpturen im Rahmen der Ausstellung „Gods in Color: Polychromy in the Ancient World“ zu sehen. Foto: Ando Caulfield/Drew Altizer Photography/Fine Arts Museums of San Francisco

Die „Bunte Götter“-Ausstellung war schon in Berlin, München, Frankfurt, Rom, Athen und Mexico City zu sehen. Das Museum Legion of Honor in San Francisco ist eine weitere Station.

Die Schau „Gods in Color: Polychromy in the Ancient World“ unter der Leitung von Direktor Max Hollein umfasst mehr als 30 antike Originale und fast 40 bunt bemalte Rekonstruktionen. Besucher, die sich die klassische Welt schlicht und weiß vorstellen, würden von den strahlenden, kräftigen Farben antiker Skulpturen überrascht sein, erklärte Hollein.

Viele antike Werke, die später verblassten, waren im Original bemalt und hatten so eine ganz andere Wirkung auf ihre Betrachter. Archäologische Funde bezeugen, dass viele Skulpturen leuchtend bunt waren. Die Schau entstand in Zusammenarbeit mit dem deutschen Archäologen Vinzenz Brinkmann, seit 2007 Leiter der Antikensammlung im Frankfurter Liebieghaus. Brinkmann und sein Team forschen seit Jahrzehnten über die Farbigkeit antiker Statuen und Architektur. Sie konnten Farben wissenschaftlich rekonstruieren und Abgüsse mit Naturpigmenten bemalen, wie sie auch in der Antike verwendet wurden.

Der gebürtige Österreicher Hollein war bis zum vorigen Jahr Direktor von Städel, Schirn und Liebieghaus in Frankfurt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Animationsfilm und #MeToo-Debatte: Berlinale beginnt

Berlin. Bei der Berlinale wird sich viel um die MeToo-Debatte drehen. Aber erst einmal steht Tierisches an - mit dem neuen Film von Wes Anderson und mit Hollywoodstars in Plauderlaune.mehr...

Kultur

Polar-Musikpreis für Metallica

Stockholm. Ihre Musik könnte kaum unterschiedlicher sein. Und doch verändern sie beide das Leben der Zuschauer, so die Jury: Der Polar-Musikpreis geht an die Metalband Metallica und das Nationale Musik-Institut Afghanistans.mehr...

Kultur

Tom Hanks als Falstaff auf der Bühne

Los Angeles. Tom Hanks hat schon viele schillernde Rollen übernommen, im Sommer wird er den Falstaff geben. Unter freiem Himmel soll Shakespeares „Heinrich IV.“ in L.A. aufgeführt werden.mehr...

Kultur

Ludwig-Börne-Preis geht an Souad Mekhennet

Frankfurt/Main. Am 27. Mai findet die Verleihung des Preises in der Frankfurter Paulskirche statt. Ausgezeichnet wird in diesem Jahr Souad Mekhennet, die sich mit Recherchen über den islamistischen Terror einen Namen gemacht hat.mehr...

Kultur

Timberlakes Verneigung vor Prince beim Super Bowl

Minneapolis. Kein „Nipplegate“, keine großen Pannen: Justin Timberlakes fetziger Auftritt in der Super-Bowl-Halbzeit sorgt trotzdem für Gesprächsstoff. Es geht um Prince, Elche und Selfies.mehr...