Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Goethe-Preis für Pina Bausch

Frankfurt/Main (dpa) Die Choreographin Pina Bausch ist am Donnerstag mit dem Goethe-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet worden. Damit erhielt zum ersten Mal eine Vertreterin der internationalen Tanzwelt die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung.

Goethe-Preis für Pina Bausch

Pina Bausch bedankt sich bei Laudator Wim Wenders.

Bausch (68) habe mit ihrer Arbeit den Tanz zu seiner Vollendung geführt, hieß es in der Begründung der Jury. Filmemacher Wim Wenders würdigte die international bekannte Bausch in seiner Laudatio als «Erfinderin einer neuen Kunst»: «Monumental, epochal und grandios steht das Werk von Pina Bausch heute vor uns», sagte der Regisseur in der Paulskirche.

Seit sie 1973 die Leitung des Wuppertaler Tanzensembles übernommen hat, schuf Bausch rund 40 abendfüllende Werke und wurde weltweit mit Auszeichnungen und Preisen überhäuft. Im vergangenen Jahr erhielt sie unter anderem für ihr Lebenswerk den Goldenen Löwen der Biennale von Venedig.

Wenders sagte, bei Bausch gehe es «um die Durchdringung menschlicher Gefühlswelten». Sie zeige Bewegung als ureigenstes menschliches Kommunikationsmittel. «Pina Bausch lässt uns an einer Leichtigkeit des Sehens teilhaben, von der wir nicht geahnt haben, dass sie in ins steckt.» Die Preisträgerin bedankte sich mit den Worten, sie sei «glücklich, dass der Tanz diese Aufmerksamkeit» bekomme.

Der Goethe-Preis wird seit 1927 alle drei Jahre am Geburtstag des Dichters verliehen und ist der höchste Preis der Stadt Frankfurt. Mit Siegfried Lenz (1999), Marcel Reich-Ranicki (2002) und Amos Oz (2005) waren die letzten drei Preisträger Schriftsteller und Kritiker. Bausch ist seit 1945 nach den Schriftstellerinnen Annette Kolb (1955) und Wislawa Szymborska (1991) die dritte Frau, der diese Ehre zu Teil wird.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

"Etwas für mein Herz": Reid Anderson über "Cranko Pur"

Stuttgart (dpa) Für Reid Anderson geht eine Ära zu Ende. Es ist seine letzte Spielzeit als Stuttgarter Ballettintendant. Zum 90. Geburtstag des Choreographen John Cranko hat er sich etwas Besonderes ausgedacht.mehr...

Bühne

Russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

Moskau (dpa) Paukenschlag in Moskau: Der renommierte Theatermacher Kirill Serebrennikow wird festgenommen. Der Aufschrei seiner Kollegen ändert nichts, und in Stuttgart droht eine Opernpremiere zu platzen.mehr...

Bühne

Musical "Billy Elliot" erstmals in Deutschland

Hamburg (dpa) Ob in London, Sydney oder New York - das anrührende Musical "Billy Elliot" nach dem Film begeisterte Millionen Menschen. Nun hebt sich erstmals in Deutschland der Vorhang für den kleinen Balletttänzer, nachdem es jahrelang nicht geklappt hatte - aus Kinderschutzgründen.mehr...

Bühne

Kirchenmusik-Festival auf Entdeckungsreise

Schwäbisch Gmünd (dpa) Jahr für Jahr werden in Schwäbisch Gmünd Künstler für Verdienste um die Kirchenmusik geehrt. Diesmal ist es mit Wolfgang Rihm ein weltweit angesehener Komponist. Für das 29. Kirchenmusikfestival versprechen die Veranstalter eine europäische Entdeckungsreise.mehr...

Bühne

Stuttgarter Ballett bald ohne Haus-Choreografen

Stuttgart (dpa) Sie stehen für die größten Erfolge des Stuttgarter Balletts: die Haus-Choreografen Marco Goecke und Demis Volpi. Von beiden trennt sich die weltberühmte Compagnie - und stellt die Weichen für eine Zukunft unter dem neuen Intendanten Tamas Detrich.mehr...

Bühne

Publikum feiert Musical "Billy Elliot" in Hamburg

Hamburg (dpa) Mitreißende Musik, große Emotionen und viel Humor: Das Musical "Billy Elliot" ist erstmals auch in Deutschland zu sehen. Bei der Premiere in Hamburg belohnte das begeisterte Publikum die Darsteller mit Ovationen.mehr...