Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

1. FC Köln kaum noch zu retten

Gomez-Doppelpack beim 2:3 gegen den VfB Stuttgart

KÖLN Der Abstieg des 1. FC Köln rückt näher. Trotz guter Leistung unterliegen die Rheinländer dem VfB Stuttgart. Die Schwaben profitieren von einem Nationalstürmer und einem Torwartpatzer.

Gomez-Doppelpack beim 2:3 gegen den VfB Stuttgart

Stuttgarts Doppel-Torschütze Mario Gomez tröst FC-Torhüter Timo Horn. Foto: dpa

Der 1. FC Köln fällt im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga immer weiter zurück. Die Rheinländer konnten am Sonntag beim 2:3 (1:2) gegen den VfB Stuttgart auch ihr viertes Heimspiel nacheinander nicht gewinnen. Damit ist der Rückstand auf Rang 16 mit acht Punkten fast wieder so groß wie nach der Hinrunde (9). Die unter Neu-Trainer Tayfun Korkut nun schon fünf Spiele unbesiegten Stuttgarter hingegen haben sich mit 33 Punkten der größten Sorgen entledigt und machten einen großen Sprung auf Rang neun. „Es macht momentan richtig Spaß mit den Jungs. Wir spielen sehr leidenschaftlich“, sagte VfB-Torwart Ron-Robert Zieler.

"Es tut mir Leid für die Mannschaft und die Fans"

Vor 50.000 Zuschauern im RheinEnergieStadion erzielten Mario Gomez (44./45+2) und Andreas Beck (57.) die Treffer für Stuttgart, Claudio Pizarro (7.) und Milos Jojic (86.) trafen für den FC. Beim zweiten Gomez-Tor unterlief FC-Keeper Timo Horn ein schwerer Fehler. „Es tut mir Leid für die Mannschaft und die Fans“, sagte er. „Durch so billige Tore das Spiel zu verlieren, ist Wahnsinn.“ Ansonsten sah er einen guten Auftritt seines Teams. „Wir haben die beste Halbzeit dieser Saison gespielt, jedenfalls 44 Minuten“, kommentierte Horn.

HAMBURG Das war's! Nach dem verpassten Heimsieg im Schlüsselspiel gegen Mainz 05 kann der Hamburger SV für die 2. Liga planen. Die Qualität reicht einfach nicht aus für eine weitere Zugehörigkeit zum Fußball-Oberhaus.mehr...

Erstmals mit Pizarro in der Startelf setzten die Kölner von Beginn an auf die Offensive. Ansonsten vertraute Trainer Stefan Ruthenbeck der am vergangenen Sonntag mit 2:1 in Leipzig siegreichen Elf, in der auch wieder Winter-Neuzugang Vincent Koziello stand.

Pizarro nutzt VfB-Fehler

Die Berufung von Pizarro zahlte sich schnell aus: Einen Fehler im Stuttgarter Aufbauspiel nutzte Yuya Osako, der den Peruaner in der 7. Minute freispielte und der Torjäger verwertete diese Chance zu seinem ersten Bundesligatreffer seit dem 10. März 2017. In seinem 443. Spiel war es Treffer 192 des besten ausländischen Torschützen der Bundesligageschichte.

Die Stuttgarter fanden zunächst schwer ins Spiel und hatten lediglich durch Erik Thommy (26.) eine nennenswerte Tormöglichkeit. Mit zu vielen Abspielfehlern im Spielaufbau und Unachtsamkeiten in der Defensive machten sich die Gäste das Leben schwer.

Osako-Treffer wird nicht gegeben

Die besseren Chancen hatte anfangs der FC: Pizarro scheiterte mit einem Kopfball, Simon Terodde, der die Stuttgarter mit 25 Toren in die Bundesliga zurückgeschossen hatte, vergab in der 30. Minute das 2:0 und setzte den Ball knapp neben das Tor. Ein Treffer von Oskao in der 36. Minute wurde nach Überprüfung durch den Video-Assistenten wegen Foulspiels nicht gegeben.

Mit einem überraschenden Doppelpack von Gomez drehte der VfB das Spiel komplett. Erst traf der Nationalspieler nach einem Pass von Thommy von der rechten Seite, dann patzte Horn in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, als er einen Schuss von Gomez durchrutschen ließ. Kurz vor dem Ausgleichstreffer hatte Korkut Thommy noch von der linken auf die rechte Seite beordert.

Hoffnung durch Jojic

Die Kölner mühten sich zwar um den Ausgleich, hatten durch Koziello noch eine gute Gelegenheit, doch die Schwaben hatten die Partie mittlerweile im Griff und kamen durch einen schönen Schuss aus 16 Metern vom Strafraumeck durch Beck zum 3:1. Jojic verkürzte in der Schlussphase mit einem direkten Freistoß, doch das war nicht genug. Der FC bleibt seit dem 29. Oktober 2000 ohne Heimsieg gegen Stuttgart.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bayern empfangen Real

Mach's noch einmal Jupp - Bayern bereit für den Kracher

München Jetzt müssen die Bayern zeigen, wie gut sie wirklich sind. Gegen Real und Ronaldo soll der bislang größte Triple-Schritt gelingen. „Es liegt was in der Luft“, tönt Kapitän Müller. Das Gefühl von 2013 soll die Münchner tragen. Boateng freut sich auf ein besonderes Duell.mehr...

Ancelotti als italienienischer Nationaltrainer im Gespräch

Italiener soll Nationalmannschaft aus Krise führen

Rom Jetzt doch Ancelotti? Italienische Medien berichten übereinstimmend, der Ex-Bayern-Coach und der Fußballverband seien nahe an einer Einigung. Im Dezember hatte Ancelotti den Posten des Trainers noch abgelehnt. Als Assistent ist ein illustrer Ex-Profi im Gespräch.mehr...

Liverpool in der Champions League gegen AS Rom

Klopp-Team setzt auf Salah - Top-Torjäger gegen Ex-Klub

Liverpool Wenn der FC Liverpool im Halbfinal-Hinspiel der Champions League auf die Roma trifft, steht Mohamed Salah im Mittelpunkt. Der Top-Torjäger der Premier League spielte in der vergangenen Saison noch für die Italiener, ehe er für 42 Millionen Euro nach Anfield kam.mehr...

Gladbach gewinnt klar gegen Wolfsburg

Fohlen schießen Wölfe ab - Raffael beendet Flaute

Mönchengladbach Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Entscheidungen in den ersten drei Ligen

Hoffen und bangen - von der Bundes- bis zur 3. Liga

Leipzig Schalke kann den Champions-League-Startplatz perfekt machen. Köln und der HSV können absteigen. Doch nicht nur in der ersten Liga stehen mögliche Entscheidungen am kommenden Wochenende an.mehr...

Klarer Bayern-Sieg im Pokalhalbfinale

Bayer-Trainer Herrlich: Es hat richtig Prügel gegeben

Leverkusen 2:6 gegen die Bayern im Halbfinale des DFB-Pokals - das Aus für Bayer und die höchste Niederlage der Leverkusener in ihrer Cup-Historie tun weh. Jetzt will die Werkself „die Birne freikriegen“.mehr...