Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Goodyear will Reifenwerk in Philippsburg schließen

Philippsburg/Hanau (dpa) Der Reifenhersteller Goodyear-Dunlop will bis Ende nächsten Jahres seine Produktion in Philippsburg in Baden-Württember schließen.

Goodyear will Reifenwerk in Philippsburg schließen

Der Reifenhersteller Goodyear hat weltweit 66 000 Mitarbeiter, darunter 7600 in Deutschland. Foto: Ole Spata

Das sehen nun veröffentlichte Pläne des Unternehmens vor. Betroffen davon wären 890 Beschäftigte. Eine "finale Entscheidung" sei noch nicht getroffen, sagte eine Firmensprecherin im hessischen Hanau. Nach den bisherigen Plänen solle die Schließung aber im ersten Quartal des nächsten Jahres eingeleitet und bis Ende 2017 abgeschlossen werden.

Das hatten die "Badischen Neuesten Nachrichten" (BNN) zuvor berichtet. In der Stadt und bei den Arbeitnehmern reagierte man entsetzt. Sie kündigten Widerstand gegen die Schließung an.

"Ich werde um jeden Arbeitsplatz einzeln kämpfen", sagte Philippsburgs Bürgermeister Stefan Martus (parteilos) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Es geht um Menschen - um etwa ein Zehntel der Bevölkerung von Philippsburg, lauter Einzelschicksale." Das Unternehmen ist der größte Arbeitgeber in dem 13 000-Einwohner-Ort.

Die Geschäftsführung hatte die Belegschaft am Montag über das bevorstehende Aus informiert und mit einer strategischen Ausrichtung hin zu mehr Premium-Reifen begründet. Es sei "eine schwere Wahl" gewesen, so Jürgen Titz, Vorsitzender der Geschäftsführung, Goodyear Dunlop Tires Deutschland, Österreich, Schweiz in einer Mitteilung.

Die Gewerkschaft IG BCE will das Aus nicht einfach schlucken. "Für das Reifenwerk und den Erhalt der Arbeitsplätze werden wir kämpfen", sagte Gewerkschafter Karsten Rehbein.

Der Reifenhersteller Goodyear hat weltweit 66 000 Mitarbeiter, darunter 7600 in Deutschland. Dort werden jährlich in sechs Fabriken (Hanau, Philippsburg, Fürstenwalde, Wittlich, Riesa und Fulda) rund 30 Millionen Reifen produziert.

Goodyear in Deutschland

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bain und Cinven wollen Stada übernehmen

Bad Vilbel (dpa) Lange hatten konkurrierende Finanzinvestoren um den Pharmakonzern gebuhlt. Nun haben Bain und Cinven das Rennen gemacht. Ihnen hat Stada nicht nur einen hohen Angebotspreis, sondern auch einen weitreichenden Schutz für die Mitarbeiter abverlangt.mehr...

Wirtschaft

Uniper will bei Beschäftigten massiv sparen

Düsseldorf (dpa) Die Eon-Kraftwerksabspaltung Uniper will 400 Millionen Euro im Jahr sparen. Das geht nicht ohne Einschnitte beim Personal. Die Gewerkschaften bringen sich in Stellung gegen einen "tarifpolitischen Kahlschlag".mehr...

Wirtschaft

Widerstand gegen mögliche Übernahme von Stada wächst

Bad Vilbel (dpa) Mehrere Finanzinvestoren buhlen um den Pharmakonzern Stada - und sind bereit, Milliarden zu zahlen. Doch nun wehrt sich der Betriebsrat. Er sorgt sich um den Erhalt der Arbeitsplätze.mehr...

Wirtschaft

Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Bad Vilbel (dpa) Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. Gewerkschaften fürchten im Fall einer Übernahme um die Arbeitsplätze bei dem MDax-Konzern.mehr...

Wirtschaft

Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen

Berlin (dpa) Arbeit und Freizeit sollen neu austariert, Auszeiten vom Beruf staatlich bezuschusst werden - so will die Arbeitsministerin Deutschland fit machen für die Digital-Ära. Bei den Arbeitgebern überwiegt Skepsis.mehr...

Frühzeitiges Ende

Verdi will Milliardenprogramm für Kohle-Ausstieg

DÜSSELDORF Deutschland diskutiert über ein Ende der Kohleverstromung, damit der Klimaschutz besser vorankommt. Die Mitarbeiter in den Kraftwerken sind verunsichert. Die Gewerkschaft Verdi fordert einen milliardenschweren Sozialplan zu ihrer Absicherung.mehr...