Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Datenschutz

Google warnt Nutzer vor staatlichen Übergriffen

Mountain View Google hat ein neues Alarmsystem eingeführt, um die Nutzer seiner Online-Dienste vor möglichen Angriffen staatlicher Stellen auf ihre Nutzerkonten zu warnen. Aus welchem Anlass der US-Suchmaschinengigant diese Maßnahme jetzt ergreift, ist jedoch unklar.

Google warnt Nutzer vor staatlichen Übergriffen

Google ist besorgt über staatliche Zugriffe.

„Warnung: Wir glauben, dass staatlich geförderte Angreifer möglicherweise dabei sind, Ihr Nutzerkonto oder Ihren Computer zu gefährden“, heißt es auf den rötlich unterlegten Warnhinweisen. Über den Link „Schütz Dich jetzt“ gelangen die Nutzer dann auf eine Seite, auf der ihnen erklärt wird, wie sie ihre Daten besser vor ungewolltem Zugriff schützen können. Künftig würden bei entsprechendem Verdacht deutliche Warnhinweise eingeblendet, wenn sich ein Nutzer bei Google anmeldet, teilte Google-Sicherheitsexperte Eric Grosse am Dienstag (Ortszeit) im firmeneigenen Blog mit. „Wenn Du diese Warnung siehst, heißt das nicht unbedingt, dass Dein Account übernommen wurde“, schreibt Grosse. „Es heißt nur, dass wir glauben, dass Du Ziel beispielsweise einer Phishing- oder Malware-Attacke sein könntest und Du sofort Schritte zum Schutz Deines Accounts unternehmen solltest.“

Woher Google weiß, dass es sich um Angriffe staatlicher Stellen oder von Hackern in staatlichem Auftrag handeln könnte, sagte Grosse nicht. „Wir können nicht ins Detail gehen, ohne Informationen preiszugeben, die hilfreich für diese üblen Akteure wären.“ Intensive Analysen der Firma und Berichte von Nutzern würden aber deutlich darauf hinweisen, dass Staaten oder von Staaten geförderte Gruppen beteiligt seien. Einzelne Konten von Google-Anwendern waren in der Vergangenheit ins Visier von Hackern geraten, bei denen ein staatlicher Auftraggeber vermutet wurde. So warnte der Internet-Konzern vor einem Jahr vor Cyber-Angriffen aus China, nachdem bereits Ende 2009 Hacker-Angriffe bis in das Reich der Mitte zurückverfolgt wurden. Die chinesische Regierung wies damals jede Mitschuld an den Attacken zurück.

Aber nicht nur China, sondern auch westliche Demokratien stehen im Verdacht, mit Hacker-Werkzeugen zu arbeiten. In Deutschland machte der mögliche Einsatz des Trojaners „O'zapft“ durch staatliche Stellen Schlagzeilen. Der Computerschädling Stuxnet wurde nach einem Bericht der „New York Times“ von US-Präsident Barack Obama in Auftrag gegeben, um Atomanlagen im Iran zu sabotieren. Antivirus-Experten vermuten auch, dass staatliche Auftraggeber auch hinter dem Computervirus Flame stecken, mit dem Computeranwender ausspioniert werden können. Flame wurde wie Stuxnet gezielt im Iran und dem Nahen Osten in Umlauf gebracht. Wer Flame konkret in Auftrag gegeben hat, ist allerdings nicht bekannt.

Für eine gute Absicherung der Google-Konten empfahl der Internet-Konzern seinen Nutzern, starke Passwörter zu verwenden, die aus einer Kombination von groß- und kleingeschriebenen Buchstaben, Zahlen und Satzzeichen bestehen sollten. Außerdem sollten die Anwender darauf achten, das Betriebssystem ihres Rechners sowie die verwendeten Browser und Erweiterungen (Plug-ins)auf dem aktuellen Stand zu halten und vorhandene Sicherheitsaktualisierungen (Patches) zu installieren. Außerdem sollte man sich immer über die Adresse https://accounts.google.com/ einloggen, um der Gefahr zu entgehen, auf eine gefälschte Log-in-Seite hereinzufallen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...