Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gospel begeisterte auch in Scharnhorst

Gemeindefest

Schwungvoll in das Festwochenende: Die evangelische Gemeinde in Scharnhorst startete ihr Gemeindefest ungewöhnlich. Wegen des Gospelkirchentags sangen zum Auftakt drei Gospel-Gruppen in der Gemeindekirche. Ungewöhnlich auch die Rolle des Pfarrers am Samstag.

SCHARNHORST

von Von René Langhoff

, 04.06.2012
Gospel begeisterte auch in Scharnhorst

Da blieb niemand hungrig - die Damen der Frauenhilfe sorgten für ein tolles Kuchenbüffet.

Das Gemeindefest der evangelischen Gemeinde lockte viele Besucher an die Friedrich-Hölscher Straße. Schon am Freitag startete so das Feierwochenende mit einem stimmungsvollen Höhepunkt. In der Auferstehungskirche zeigten die stimmgewaltigen Chöre „Sound of Salvation“, „Good News“ und „Gospel People St. Antonius“ ihr Können.  

 Rund 250 Zuschauer brachten klatschend und wippend ihre Begeisterung zum Ausdruck. Am Samstag folgte das Gemeindefest, das vor allem an den gelungenen Vorabend anknüpfen sollte.Dort schlüpfte Pfarrer Dietmar Gröning-Niehaus in die Rolle eines Cocktailmixers und mischte das eine oder andere bunte Getränk für seine Gemeindemitglieder. Dabei stand er noch unter dem Eindruck des musikalischen Leckerbissens am Vorabend. „Es ist den Chören wirklich gelungen, die Zuschauer mitzureißen. Es war wirklich eine super Stimmung“, schwärmte der Seelsorger.

 Auch die Kinder kamen bei der Feier auf ihre Kosten. Viele tobten sich auf einer großen Hüpfburg aus, ließen sich schminken oder übten sich, eingepackt in einen voluminösen Anzug, im Sumoringen. Besondere Freude bereitete vielen Kindern allerdings ein Pferd. Der sechsjährige Rotschimmelmix Anton war der Liebling der Kleinen. Auch die fünfjährige Fiona zeigte sich nach einer kleinen Reitstunde begeistert. „Ich bin gleich viermal geritten, weil es so Spaß gemacht hat“, erzählte sie stolz.

 Am Sonntag rundete ein Gottesdienst das bewegte Wochenende ab. Weiteren Feierlichkeiten außerhalb des Gemeindehauses machte der starke Regen einen Strich durch die Rechnung. 

Schlagworte: