Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Greenpeace versenkt weiter Steine vor Sylt

Hamburg (dpa) Die Umweltorganisation Greenpeace hat erneut Natursteine im Meer vor Sylt versenkt. Es sei das dritte Mal innerhalb der vergangenen zwei Wochen, dass Mitarbeiter Steine versenken, sagte am Sonntag Greenpeace-Meeresexpertin Iris Menn.

Greenpeace versenkt weiter Steine vor Sylt

Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace versenken vor Sylt Natursteine am Außenriff.

Mit ihrer umstrittenen Aktion wollen die Aktivisten nach eigenen Angaben das von der Bundesregierung ausgewiesene Schutzgebiet «Sylter Außenriff» in der Deutschen Bucht vor der Zerstörung durch Grundschleppnetze und schwere Saugbagger schützen. «Wir haben am Samstag mit rund 170 Steinen die komplette Ladung ausgebracht», so Menn. Behörden und Fischer seien über die Positionen informiert worden.

Ungeachtet einer angedrohten Ordnungsstrafe waren die Mitarbeiter mit Schiffen am frühen Samstagmorgen aus dem Hafen gefahren, um die Steine westlich vor Sylt zu versenken. «Den Aktivisten Strafen anzudrohen, weil sie ein Naturschutzgebiet schützen, und gleichzeitig hinzunehmen, dass dasselbe Gebiet durch Fischerei, Sand- und Kiesabbau zerstört wird, ist absurd», meinte Menn.

Das Landgericht Hamburg hatte Greenpeace in einer einstweiligen Verfügung verboten, Steine in dem Seegebiet zu versenken, teilte die Bundespolizei am Freitag in Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein) mit. Den Umweltschützern wird darin ein Zwangsgeld in Höhe von 250 000 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten angedroht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Nordkorea-Konflikt spitzt sich zu

Seoul/Tokio (dpa) Der Konflikt um Nordkorea nimmt kein Ende. Die weitgehend isolierte Führung in Pjöngjang feuert eine Rakete über Japan ab - die internationale Politik reagiert scharf.mehr...

Nicht zum ersten Mal

Nordkorea schießt Rakete über Japan hinweg

SEOUL/TOKIO Der Konflikt um Nordkorea eskaliert weiter: Die weitgehend isolierte Führung in Pjöngjang feuert eine Rakete über Japan ab. Südkorea führt seine Kampfkraft vor. Es ist nicht das erste Mal, dass eine Rakete Nordkoreas über Japan hinwegflog. Doch dieses Mal ist etwas anders.mehr...

Politik

Möglicherweise Deutsche bei Messerattacke in Ägypten getötet

Kairo/Berlin (dpa) In Ägypten kommt es immer wieder zur Anschlägen, die auch Touristen treffen. An einem Strand am Roten Meer sticht ein Attentäter auf mehrere Urlauber ein - zwei Menschen sterben. Möglicherweise handelt es sich um Deutsche.mehr...

Politik

Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rom (dpa) Die Flüchtlingskrise mag in Deutschland derzeit weit weg erscheinen. Doch aus dem Mittelmeer werden wieder tausende Menschen gerettet. Auf dem ölglatten Meer ist derzeit die Hölle los. Italien ist am Limit.mehr...

Politik

Österreich pocht auf Schließung der Mittelmeer-Route

Wien (dpa) Im Frühjahr und Sommer könnte es zu einem neuerlichen Anstieg der Flüchtlingszahlen kommen. Schon jetzt landen viele Migranten an der italienischen Küste. Österreich will ein strikteres Vorgehen - auf dem Meer und nötigenfalls auch am Brenner.mehr...

Politik

Neue Initiative soll Migranten aus Europa fernhalten

Rom (dpa) Flüchtlinge aus Afrika sollen so früh wie möglich auf ihrem Weg nach Europa gestoppt werden. Das wollen mehrere Länder aus Europa gemeinsam mit Staaten aus Nordafrika erreichen. Zeitgleich spielen sich auf dem Meer wieder dramatische Szenen ab.mehr...