Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Griechische Großbanken überstehen Stresstest

Frankfurt/Athen. Zeugnistag für Griechenlands Banken. Und die Zuversicht in Athen war groß - weitgehend zu Recht. Doch auch wenn es keine blauen Briefe und offiziellen Durchfaller gibt: Die Finanzindustrie des Krisenlandes Nummer eins weiß, dass noch nicht alle Hausaufgaben gemacht sind.

Griechische Großbanken überstehen Stresstest

Alpha Bank in Thessaloniki: Dem Stresstest zufolge würde die Alpha Bank die angenommene neuerliche Rezession am besten überstehen. Foto: Ina Fassbender

Die griechischen Großbanken haben den jüngsten Stresstest der europäischen Bankenaufsicht ohne ganz große Blessuren überstanden. Das geht aus den am Samstag veröffentlichten Ergebnissen der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor.

Demnach erwiesen sich die Kapitalpuffer der vier untersuchten Institute - Alpha Bank, Eurobank, NBG und Piraeus Bank - als halbwegs krisenfest.

Vor allem die Piraeus Bank muss nach eigener Einschätzung allerdings noch weitere Hausaufgaben erledigen. Man bleibe in der Pflicht, die Pläne für eine weitere finanzielle Stärkung der Bank umzusetzen, erklärte der Chef der Bank, Christos Megalou, am Samstag in Athen.

Die Bankenaufsicht hatte auf Basis der Geschäftszahlen von Ende 2017 durchgerechnet, wie sich die Kapitalpolster der Banken entwickeln, wenn die - aktuell tatsächlich auf Erholungskurs steuernde - griechische Wirtschaft erneut in eine schwere Wirtschaftskrise rutschen würde. Unterstellt wurde in diesem so genannten „adversen Szenario“ eine mehrjährige Durststrecke, in der die Wirtschaftsleistung 2018 um 1,3 und 2019 um 2,1 schrumpft, um 2020 mit plus 0,2 Prozent wieder minimal zu wachsen - mit entsprechenden Folgen zum Beispiel für das Ausfallrisiko bei Krediten. Wichtigste Kennziffer ist das so genannte harte Kernkapital im Verhältnis zu den Risikopositionen der jeweiligen Bank.

Dem Stresstest zufolge würde die Alpha Bank die angenommene neuerliche Rezession am besten überstehen - mit einer Kernkapitalquote von dann immer noch 9,7 Prozent im Jahre 2020. Bei Eurobank (6,8) und NBG (6,9) fiele der Wert stärker - am schlechtesten schlug sich die Piraeus Bank (5,9).

Anders als bei dem spektakulären europaweiten Stresstest 2014 hatte die Bankenaufsicht - wie schon 2016 - allerdings auch diesmal keine Kapitalquoten vorgegeben, die zu erfüllen waren. Es handele sich nicht um eine Übung, bei der am Ende ein „Bestanden“ oder „Durchgefallen“ stehe, betonte die EZB in ihrer Mitteilung. Zur Orientierung: 2014 hatte die EZB verlangt, dass auch in einem Krisenszenario die Kapitalquote nicht unter die Schwelle von 5,5 Prozent fällt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn

Berlin. Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt profitiert. Und zwar erheblich. Die Grünen fordern Schuldennachlässe für Athen.mehr...

Wirtschaft

EU-Kommissar: Griechenland kann auf eigenen Füßen stehen

Brüssel. Die Bundesregierung und die EU-Kommission zählen auf einen Abschluss der Griechenlandhilfen im Sommer. „Es ist Zeit, dass Griechenland auf eigenen Füßen steht“, sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici in Brüssel.mehr...

Wirtschaft

Athener Parlament billigt abermal ein großes Sparprogramm

Athen. Griechenland ist auf der Zielgeraden, um aus den Hilfsprogrammen entlassen zu werden. Athen will nicht mehr das Problem Europas sein. Doch ausgerechnet diese letzten Meter sind schmerzhaft.mehr...

Wirtschaft

EZB will Anleihenkäufe beenden - Zinserhöhung aber erst 2019

Frankfurt/Riga. Die Europäische Zentralbank läutet trotz unsicherer Aussichten für die Konjunktur das Ende der Geldschwemme ein. Bis die Zinsen wieder steigen, wird es allerdings noch dauern.mehr...

Wirtschaft

Hamburg billigt HSH-Nordbank-Verkauf: „Kleinere Katastrophe“

Hamburg. Für die Steuerzahler im Norden wird es teuer, doch das Hamburger Landesparlament sah keine bessere Alternative. Wie zuvor die Kieler Abgeordneten, stimmten sie für den Verkauf der HSH Nordbank an US-Investoren. Doch es sind noch weitere Hürden zu nehmen.mehr...

Wirtschaft

Letztes Sparpaket? - Athen vor Abschluss des Hilfsprogramms

Athen. Griechenland strebt aus der Schuldenkrise heraus. Zwar steht noch einmal ein großes Sparprogramm auf der Tagesordnung, doch die sogenannten Primärüberschüsse wachsen.mehr...