Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Griechische Küstenwache rettet 41 Migranten aus Seenot

Athen.

Vor der griechischen Halbinsel Peloponnes haben die griechische Küstenwache und die Besatzungen vorbeifahrender Schiffe 41 Migranten gerettet. Das Boot war in Seenot geraten. Die Menschen hätten daraufhin die Behörden um Hilfe gebeten, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Unklar war zunächst, aus welchen Ländern die Migranten und Flüchtlinge stammen. In der Region südlich und westlich der Halbinsel Peloponnes und rund um die Insel Kreta werden immer wieder Flüchtlingsboote entdeckt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Dobrindt wie Merkel für Sanktionen gegen EU-Flüchtlingsverweigerer

Berlin. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich hinter den Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel gestellt, EU-Gelder für Mitgliedsstaaten zu kürzen, die keine Flüchtlinge aufnehmen. Das sei „eine konsequente Haltung“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. Solidarität könne in Europa keine Einbahnstraße sein. Das heißt, dass nicht nur finanzielle Beiträge solidarisch geteilt werden sollten, sondern auch Aufgaben und Lasten. Den Vorstoß von Haushaltskommissar Günther Oettinger, EU-Zuweisungen an die Wahrung europäischer Grundwerte zu koppeln, wies Dobrindt dagegen zurück.mehr...

Schlaglichter

Merkel: Flüchtlingspolitik bei Finanzen berücksichtigen

Brüssel. Kanzlerin Angela Merkel möchte den Einsatz von Ländern und Regionen für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen bei den künftigen EU-Finanzen auch positiv berücksichtigen. Nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel sagte sie, es gebe Länder, die in erheblichem Ausmaß im Umgang mit Flüchtlingen beschäftigt seien. Das ziehe finanzielle Notwendigkeiten nach sich, sagte Merkel und nannte Beschulung, Unterbringung und Ausbildung. Wann der künftige Finanzrahmen, der ab 2021 gelten soll, verabschiedet wird, steht nach Merkels Angaben noch nicht fest.mehr...

Schlaglichter

Viel Kritik an Aufnahmestopp für Migranten bei Tafel

Berlin. Die Entscheidung der Essener Tafel, vorerst keine neuen Migranten mehr als Bedürftige aufzunehmen, stößt auf überwiegend heftige Kritik. „Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen“, sagte der Vorsitzende des Dachverbands der Tafeln, Jochen Brühl, der dpa. Für Tafeln zähle die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft. Andere Tafel-Landesverbände kritisierten den Entschluss ebenfalls. Vor allem aus den Reihen der AfD gab es jedoch auch Zustimmung für die Maßnahme der Essener Tafel.mehr...

Schlaglichter

Migranten-Aufnahmestopp bei Essener Tafel sorgt für Wirbel

Berlin. Der Dachverband der Tafeln hat kein Verständnis für den Aufnahmestopp für Migranten bei der Essener Tafel. „Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen“, sagte der Vorsitzende des Dachverbands, Jochen Brühl, der dpa. „Für Tafeln zählt die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft“. Ähnliche Fälle in Deutschland seien nicht bekannt. Maßnahmen, mit denen einzelne Tafeln auf großen Andrang reagierten, gelten in der Regel für alle Kunden. Diese reichten von Aufnahmepausen bis zum Rotationsprinzip.mehr...

Schlaglichter

Essener Tafel verteidigt Aufnahmestopp für Migranten

Essen. Der Vorsitzende der Essener Tafel, Jörg Sartor, hat den umstrittenen Aufnahmestopp für Migranten verteidigt. Mit dem Schritt zieht die Hilfsorganisation für Bedürftige nach eigenen Angaben die Konsequenzen aus einem steigenden Migrantenanteil beim Andrang von Bedürftigen. Von Wohlfahrtsverbänden, anderen Tafeln und aus der Politik hatte es Kritik gegeben. Sartor sagte dagegen, die Reaktionen, die er erhalte, seien zu 80 Prozent positiv. Der Aufnahmestopp sei nur eine vorübergehende Maßnahme, „wahrscheinlich nicht über den Sommer hinaus“.mehr...

Schlaglichter

Militär greift laut Bericht in Myanmar muslimische Dörfer an

Bangkok. In Myanmar hat das Militär nach Berichten einer Menschenrechtsorganisation mehrere Dutzend muslimische Dörfer dem Erdboden gleich gemacht. Die Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch stützte sich dabei auf Bilder, die von Satelliten aus dem Weltraum aufgenommen wurden. Aus Angst vor Verfolgung sind annähernd 700 000 Muslime aus dem mehrheitlich buddhistische Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Die Vereinten Nationen bezeichneten das Vorgehen des Militärs als „ethnische Säuberung“.mehr...