Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Griechische Wirtschaft wächst 2017

Athen. Das Euro-Sorgenkind kämpft sich aus der Krise, allerdings weniger schnell als erhofft. Die Wirtschaftsleistung liegt immer noch ein Viertel hinter dem Niveau des Jahres 2008 zurück.

Griechische Wirtschaft wächst 2017

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras will das Land 2018 aus der Krise führen. Foto: Laurent Gillieron/KEYSTONE

Erstmals seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/09 ist die griechische Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs - wenn auch mit gebremstem Tempo zum Jahresende. Im Gesamtjahr 2017 legte die Wirtschaftsleistung um 1,4 Prozent zu, wie das nationale Statistikamt Elstat mitteilte.

Im 4. Quartal wuchs das Bruttoinlandsprodukt allerdings - im Vergleich zum 3. Quartal - nur noch um 0,1 Prozent, nach 0,4 und 0,7 Prozent in den Vierteljahren zuvor. Zudem verfehlte das Wirtschaftswachstum 2017 die Erwartungen des Finanzministeriums und der EU-Kommission, die beide mit 1,6 Prozent gerechnet hatten.

Für das laufende Jahr sind die Erwartungen optimistischer: Sowohl Athen als auch Brüssel trauen der Wirtschaft des Euro-Krisenlandes 2018 ein Wachstum von 2,5 Prozent zu.

Mit dem gleichen Wachstumstempo rechnet die EU-Kommission für 2019. Bis die Wirtschaftskraft Griechenlands wieder das Vorkrisenniveau erreicht, wird indes noch viel Zeit vergehen: Aktuell liegt die Wirtschaftsleistung etwa ein Viertel hinter dem Jahr 2008 zurück.

Die tiefen Spuren der jahrelangen Krise zeigen sich vor allem am Arbeitsmarkt. Zwar ist die Arbeitslosigkeit nicht mehr so hoch wie vor drei, vier Jahren mit 25 bis 27 Prozent, sie liegt mit knapp unter 21 Prozent aber immer noch auf einem sehr hohen Niveau. Zudem beruhen mehr als 60 Prozent der neu geschaffenen Jobs auf Teilzeit- oder Gelegenheitsarbeit.

Griechenland wird seit 2010 mit Milliarden-Hilfskrediten von Europartnern und IWF vor der Staatspleite bewahrt; im Gegenzug musste sich das ohnehin angeschlagene Land zu Reformen und harten Sparmaßnahmen unter anderem in das Sozialsystem verpflichten. Das dritte und bislang letzte Hilfsprogramm läuft im August 2018 aus.

Ministerpräsident Alexis Tsipras hofft, dass der griechische Staat sich dann wieder aus eigener Kraft Geld am Kapitalmarkt leihen kann. Nach Auffassung des IWF sind dazu allerdings weitere Schritte nötig, um die nach wie vor riesige Schuldenlast zu mildern. Diskutiert werden niedrigere Zinsen oder eine zeitlich gestreckte Tilgung. Ein direkter Schuldenschnitt steht nicht zur Debatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Ifo-Geschäftsklima trübt sich fünften Monat in Folge ein

München. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im April den fünften Monat in Folge eingetrübt. Das Geschäftsklima fiel um 1,2 Punkte auf 102,1 Zähler, wie das Ifo-Institut in München mitteilte.mehr...

Wirtschaft

CO2-Emissionen von Neuwagen steigen EU-weit leicht an

Kopenhagen. Der Dieselskandal lässt die Klimaschutz-Bemühungen der Autoindustrie stocken. Nach jahrelangem Rückgang sind die CO2-Emissionen bei Neuwagen in Europa im vergangenen Jahr wieder leicht gestiegen.mehr...

Wirtschaft

Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland

Brüssel/Berlin. Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. Aber noch hält sie sich bedeckt.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Hannover. Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt.mehr...

Wirtschaft

Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur

Nürnberg. Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine gewisse Ernüchterung breit. Die ersten Geldhäuser rudern bei ihren Prognosen bereits zurück.mehr...