Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grindel: Videobeweis künftig nur bei Wahrnehmungsfehlern

München. Der Videoassistent in der Fußball-Bundesliga soll nach Aussage von DFB-Präsident Reinhard Grindel künftig nur noch bei Wahrnehmungsfehlern des Schiedsrichters eingreifen.

Grindel: Videobeweis künftig nur bei Wahrnehmungsfehlern

Reinhard Grindel spricht sich dafür aus, dass der Videoassistent künftig nur bei Wahrnehmungsfehlern eingreift. Foto: Hauke-Christian Dittrich

„Es geht nicht darum, Schiedsrichterfehler zu korrigieren“, sagte Grindel in der Sendung „Doppelpass“ des TV-Senders Sport1. Daher werde es auch künftig trotz des technischen Hilfsmittels Fehler geben. „Wenn der Schiedsrichter es eben sieht, hat er die Entscheidungshoheit. Und dann muss man eben damit leben, dass es Fehlentscheidungen gibt.“

Als Beispiel nannte der 56-Jährige eine Szene aus der Partie FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg (1:1) am 10. Spieltag. Schalkes Thilo Kehrer hatte den Ball im eigenen Strafraum klar mit dem Unterarm berührt, Schiedsrichter Markus Schmidt ihm jedoch keine Absicht unterstellt und daher nicht auf Strafstoß entschieden. Solche Situationen werde es laut Grindel auch künftig geben. Würde der Videoassistent in Köln dagegen auch in solchen Fällen eingreifen, obwohl der Unparteiische auf dem Platz es anders gesehen hat, führe das nur zu Unsicherheit. „Wir brauchen einen klaren Spielfluss und das werden wir herstellen“, sagte Grindel.

Grindel plädierte dafür, dass künftig die Zuschauer im Stadion über Videowände mit in die Entscheidungen eingebunden werden. „Das wäre als Beitrag zur Transparenz wichtig“, sagte er. „Ich denke, dass wir darüber jetzt auch noch einmal diskutieren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

96-Manager Heldt sauer: „Ansonsten kotzt mich hier alles an“

Hannover. Hannover-Manager Horst Heldt ist sauer auf einen Teil der 96-Fans. „Ansonsten kotzt mich hier alles an“, sagte Heldt nach der 0:1-Niederlage des niedersächsischen Fußball-Bundesligisten Hannover 96 gegen Borussia Mönchengladbach. mehr...

Erste Bundesliga

Glücklicher Sieg: Werder bezwingt den HSV mit 1:0

Bremen. Lange Zeit sieht es im Nordderby nach einer trostlosen Nullnummer aus - bis Werder kurz vor Schluss der glückliche Siegtreffer gelingt. Bremen hat damit schon neun Zähler Vorsprung auf den Nordrivalen.mehr...

Erste Bundesliga

Coman angeschlagen - Heynckes: Bänder sind stabil

München. Flügelspieler Kingsley Coman hat beim torlosen Unentschieden des FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga gegen Hertha BSC eine Sprunggelenkverletzung erlitten.mehr...

Erste Bundesliga

Kramer schießt Mönchengladbach in Hannover aus der Krise

Hannover. Borussia Mönchengladbach beendet seine Krise. Nach vier Niederlagen am Stück gewinnen die Gladbacher in Hannover - wo die Stimmung extrem schlecht istmehr...

Erste Bundesliga

Bayern nur 0:0 gegen Hertha - Gladbach beendet Negativserie

Berlin. Der FC Bayern München hat den elften Sieg in Serie verpasst, Borussia Mönchengladbach nach 431 Minuten wieder getroffen. Freiburg sammelt weiterhin Punkte für den Klassenverbleib.mehr...

Erste Bundesliga

Leipzig will gegen Köln aufs Tempo drücken - Bayer gegen S04

Leipzig. Im engen Kampf um den direkten Einzug in die Champions League will sich RB Leipzig gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln erst recht keinen Ausrutscher leisten.mehr...