Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gerade junge Menschen betroffen

Grippewelle: Jetzt noch impfen lassen?

NRW Die Grippewelle rollt über Nordrhein-Westfalen. Betroffen sind dieses Mal längst nicht nur die klassischen Risikogruppen. Gerade jüngere Menschen erkranken am derzeit grassierenden H1N1-Virus schwerer als an der "saisonalen" Grippe. Kann impfen noch helfen? Wir klären die wichtigsten Fragen zur aktuellen Grippewelle.

Grippewelle: Jetzt noch impfen lassen?

Der H1N1-Virus, auch bekannt als Schweinegrippe, legt NRW lahm. Auch in der Hochsaison könnte sich das Impfen gegen den Virus lohnen.

Wer sich im Spätherbst gegen Grippe hat impfen lassen, hat bislang Glück. Gegen das derzeit grassierende H1N1-Virus wirkt der Impfstoff gut. Doch jüngere Menschen ohne Impfung erkranken häufiger schwer daran als an der „saisonalen“ Grippe H3N2.

Doch warum ist das so – gelten sie doch eigentlich nicht als Risikogruppe? Ursache ist die Dominanz des Virussubtyps (Spezialform) A(H1N1)pdm09, besser bekannt ist dieser unter dem Namen „Schweinegrippe“ – und der ist derzeit für die meisten aller Grippefälle verantwortlich.

Das Schweinegrippe-Virus sei recht „neu“, sagt Judith Petschelt vom Robert Koch Institut (RKI). Doch vor dem Jahr 1968 ging bereits eine ältere H1N1-Variante um.

Besonders junge Leute betroffen

Grippewelle rollt über NRW

NRW Die Grippesaison in Nordrhein-Westfalen ist in vollem Gange. Bei der Zahl der Infektionen liegt NRW derzeit bundesweit an der Spitze. In Lünen bat die Stadt mit einer Pressemitteilung bereits ihre Bürger, einen Besuch des Rathauses möglichst zu verschieben – weil dort derzeit die Hälfte der Mitarbeiter an Grippe erkrankt sei.mehr...

Da sich die verschiedenen Varianten ähnlich sein können, ist es möglich, dass sich das Immunsystem älterer Menschen unter Umständen gegen bestimmte Subtypen besser wehren kann, „da es eine ältere Variante bereits kennt“, sagt Petschelt – und so ein Subtyp scheint H1N1 zu sein. Insgesamt kämen schwere Verläufe bei Jüngeren jedoch immer noch sehr selten vor, sagt die RKI-Influenzaexpertin Dr. Silke Buda.

Hauptrisikogruppen bleiben Schwangere, Ältere und chronisch Kranke. Ihnen empfehlen die Krankenkassen, sich noch impfen zu lassen. „Schwangere, Ältere oder chronisch Kranke sollten ihren Impfschutz unbedingt überprüfen“, empfiehlt Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK.

Ausreichend Impfstoff da 

Jens Kuschel von der AOK fügt hinzu: „Bis zum Ende der Grippesaison im April steht ausreichend Impfstoff für alle Versicherten in NRW zur Verfügung.“ Aber macht eine Impfung so spät in der Grippesaison überhaupt noch Sinn?

„Es dauert etwa 10 bis 14 Tage, bis der Impfschutz aufgebaut ist“, erklärt Silke Buda. „Der ideale Impfzeitpunkt war im Herbst. Die Impfung kann aber möglicherweise auch jetzt noch sinnvoll sein, das sollte man mit seinem Arzt besprechen.“

Falscher Wirkstoff

Insgesamt sei der Krankenstand bei der AOK im Vergleich mit dem Vorjahr geringer, sagt Jens Kuschel von der AOK Nord-West. Die Grippewelle am Jahresbeginn 2015 habe diesen auf das „ganze Jahr gerechnet hochgetrieben.“ Damals hatte die Weltgesundheitsorganisation auf einen falschen Impfstoff gesetzt. Der war gegen einen Stamm des Grippevirus vom Typ H3N2 wirkungslos.

Auch der aktuelle Impfstoff hat seine Bewährungsprobe noch nicht ganz bestanden: Denn zum Ende der Saison gewinnt laut RKI häufig die Influenza vom Typ B an Bedeutung. Hinzu kommt, dass die aktuell zirkulierende B-Linie in den am weitesten verbreiteten Dreifachimpfstoffen nicht enthalten ist. Trotzdem könne eine Impfung einen gewissen Schutz vermitteln, betont Judith Petschelt.

NRW Jedes Jahr in der Winterzeit häufen sich die Erkältungs- und Grippefälle. Wer sich nicht anstecken möchte, kann sich durch viele verschiedene Maßnahmen vor den Viren schützen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

AOK: Psychische Erkrankungen nehmen überproportional zu

Berlin (dpa) Eine schwere Krankheit oder der Tod des Partners: Eine Lebenskrise kann schwerwiegende Folgen haben - auch für den Job. Und die Krisen nehmen mit dem Alter zu. Unternehmen sollten sich darauf einstellen.mehr...

Vermischtes

Ältere im Krankenhaus oft nicht optimal behandelt

Berlin (dpa) Können Klinikpatienten darauf vertrauen, dass ihr Krankenhausaufenthalt vor allem medizinische Gründe hat? Ausgerechnet bei hochbetagten Kranken sind große Zweifel angebracht.mehr...

Testversuch in Ostwestfalen

Telemedizin soll in NRW ausgebaut werden

DORTMUND Die Hausärzte werden weniger. Deswegen soll ein elektronischer Arztbesuch dabei helfen, Ärzte zu entlasten und die Wege für Patienten kürzer zu machen. Eine erster Testphase wurde gerade abgeschlossen. Nun soll die "Elektronischen Arztvisite" (elvi) in Pflegeheimen Stück für Stück in NRW ausgebaut werden.mehr...

Vermischtes

Hörschäden bei jungen Leuten nehmen zu

Berlin (dpa) Hörschäden sind irreparabel. Gerade für junge Menschen ist das bitter. Am Welttag des Hörens startet die Barmer-Krankenkasse eine Initiative für mehr Prävention bei jungen Leuten.mehr...

Vermischtes

Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen

Berlin (dpa) Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.mehr...

Nummer verwechselt

Versicherung hält 86-Jährige fälschlicherweise für tot

Neuss Diese Nachricht wird die Tochter wohl nicht so schnell vergessen: Die Frau aus Neuss erhält Unterlagen über die Nachlässe ihrer 86 Jahre alten Mutter. Sogar ein Todestag ist angegeben - und die Rentenversicherung bucht umgehend die Rente für mehrere Monate vom Konto der Mutter zurück. Dabei ist diese quicklebendig. Kein Einzelfall.mehr...