Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grippewelle erfasst Busfahrer und Lokführer: Ausfälle in NRW

Düsseldorf. Die Grippewelle hat in Nordrhein-Westfalen zu Bus- und Bahnausfällen geführt. Auf dem Höhepunkt seien bis zu 200 der rund 1500 Fahrer in Düsseldorf krank gemeldet gewesen, sagte ein Sprecher der Rheinbahn am Dienstag. Vereinzelt hätten daher Fahrten gestrichen werden müssen. Die Krankenquote nehme aber bereits wieder ab. Mehrere Medien hatten zuvor über den Engpass bei der Rheinbahn berichtet.

Grippewelle erfasst Busfahrer und Lokführer: Ausfälle in NRW

Blick auf Gleise in der Abendsonne. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Auch in Dortmund und Essen fielen Fahrten aus. Der Krankenstand bei den Dortmunder Fahrern sei in den vergangenen Wochen durch die Grippe- und Erkältungswelle annähernd doppelt so hoch gewesen wie üblich, sagte eine Sprecherin der Stadtwerke.

Auch in Köln seien in den vergangenen Tagen sehr viele Fahrer krank gewesen, erklärte ein Sprecher der Verkehrs-Betriebe. Auch die Deutsche Bahn berichtete von Zug- und S-Bahn-Ausfällen vor allem in und um die Rheinmetropole. Allerdings seien auch NRW-weit einzelne Fahrten ausgefallen. „Die Lage ist nach wie vor sehr angespannt - aber komplette Linien sind nicht lahmgelegt“, sagte ein Sprecher.

Die Zahl der neu gemeldeten Grippefälle in NRW war in der vergangenen Woche wider Erwarten noch einmal um mehrere 100 Fälle auf mehr als 6400 gestiegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Gericht verhandelt Fall um Schießerei bei SEK-Einsatz

Köln. Im Juni 2011 wird am Kölner Großmarkt heftig geschossen. Das SEK will einen Kaufmann festnehmen, aber der Einsatz eskaliert. Eigentlich war in dem Fall schon ein Urteil gesprochen - nun geht es vor Gericht noch mal um die Frage nach der richtigen Strafe.mehr...

NRW

Zwei Verletzte bei Verpuffung im Chemielabor

Bonn. Bei einer Verpuffung in einem Chemielabor der Universität Bonn sind zwei Menschen verletzt worden. Bei Arbeiten im Institut für Anorganische Chemie habe es am Mittwochnachmittag plötzlich einen Knall gegeben, teilte die Universität mit. Die beiden Verletzten wurden von Kollegen aus dem Gefahrenbereich gebracht und versorgt. Ein hinzugerufener Notarzt behandelte die Betroffenen, sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien aber nicht schwer. Durch die Verpuffung kam es auch zu einem Schwelbrand, der von der Feuerwehr gelöscht wurde.mehr...

NRW

Stabsstelle Umweltkriminalität ohne Eigennutz aufgelöst

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

NRW

Schulze Föcking: Stabsstelle ohne Eigennutz aufgelöst

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

NRW

Römer gibt Ämter ab: Jusos wollen mehr Einfluss

Düsseldorf. Bei der personellen Erneuerung der NRW-SPD wollen auch die jungen Mitglieder mitreden. Alte Politiker machen Platz, die Jusos pochen auf mehr Einfluss. Konflikte sind nicht auszuschließen.mehr...

NRW

In NRW-Gefängnissen sind noch Plätze frei

Düsseldorf. In nordrhein-westfälischen Gefängnissen sind noch Plätze frei, anders als in vielen anderen Bundesländern. Die Belegung in den NRW-weit 36 Anstalten liege derzeit bei gut 86 Prozent, teilte das NRW-Justizministerium am Mittwoch mit. Fachleute sprechen erst bei einer Auslastung von 90 Prozent von einer Vollbelegung, da erfahrungsgemäß unter anderem wegen Bau- oder Renovierungsarbeiten nicht immer alle Haftplätze zur Verfügung stehen. Die NRW-Landesregierung will in den nächsten Jahren fast eine Milliarde Euro in Neubau und Renovierung von Gefängnissen investieren.mehr...