Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

GroKo, die zweite? Woche der Weichenstellung

Berlin.

Wie wird Deutschlands künftige Regierung aussehen? Bundespräsident Frank Walter Steinmeier beginnt heute eine neue Runde von Gesprächen mit Spitzenpolitikern - zunächst sind die Fraktionschefs von Grünen, Union und Linkspartei dran. Für Donnerstag sind die Spitzen von Union und SPD eingeladen. Nach den gescheiterten Sondierungen für Jamaika befürwortet die engste CDU-Spitze einhellig Gespräche mit der SPD über die Bildung einer großen Koalition. CDU-Vize Julia Klöckner geht von möglichen Gesprächen mit den Sozialdemokraten über eine GroKo aber erst im neuen Jahr aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Habeck: Bund bei Schweinepest in der Verantwortung

Kiel. Grünen-Chef Robert Habeck hat die Bundesregierung aufgefordert, bei der Abwehr der drohenden Afrikanischen Schweinepest Verantwortung zu übernehmen. „Der Bund muss eine steuernde Funktion ausüben“, sagte Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister der dpa. „Schon bei der Geflügelpest neigte der Bund zu der Haltung: Das sollen mal die Länder und Kreise machen.“ Als konkrete Maßnahmen nannte er, Importe von Futtermitteln und Wurst aus Krisengebieten auszusetzen und Lastwagen an der Grenze zu reinigen. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Osteuropa immer schneller aus.mehr...

Schlaglichter

Deutsches Eishockey-Team bangt um Wolf

Pyeongchang. Deutschlands Eishockey-Nationalteam bangt vor dem Olympia-Finale gegen die Olympischen Athleten aus Russland morgen um den Einsatz von Stürmer David Wolf. „Wolfi ist ein bisschen angeschlagen. Deswegen hat er heute mal einen freien Tag bekommen. Das wird sich eher kurzfristig entscheiden“, sagte Bundestrainer Marco Sturm. Der Angreifer der Adler Mannheim war beim 4:3 im Halbfinale gegen Kanada gestern gefoult worden und hatten einen Check gegen den Kopf einstecken müssen.mehr...

Schlaglichter

Geräumtes Hochhaus in Dortmund soll bis 2020 saniert sein

Dortmund. Das wegen Brandschutzmängeln von der Stadt Dortmund geräumte Hochhaus Hannibal II soll bis „Ende 2019 oder Anfang 2020“ saniert sein. „Wir wollen das Gebäude schnellstmöglich wieder an den Start bringen. Die Stadt Dortmund hat uns eine zügige Bearbeitung des Bauantrags zugesichert“, sagte der Geschäftsführer des Eigentümers Intown, Sascha Hettrich, der Deutschen Presse-Agentur. Rund 750 Bewohner mussten das Haus verlassen und in Behelfsunterkünfte der Stadt ziehen oder neue Wohnungen suchen. Es wird vor Gericht darum gestritten, ob den Bewohnern Schadenersatz zusteht.mehr...

Schlaglichter

Zeitung: Rechtsgrundlage für Fahrverbote in Arbeit

Berlin. Die Bundesregierung will eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Fahrverbote bei einer zu hohen Abgasbelastung in den Städten schaffen. Das kündigt das Bundesverkehrsministerium in der Antwort auf eine schriftliche Frage des Grünen-Abgeordneten Matthias Gastel an, berichtet die „Rheinischen Post“. Die Bundesregierung hatte gestern mögliche Konsequenzen aus dem anstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Fahrverboten offiziell offen gelassen. Das Gericht will seine Entscheidung am Dienstag verkünden.mehr...

Schlaglichter

Wahl der „Miss Germany“ mit 22 Finalistinnen

Rust. 22 junge Frauen treten heute zur Wahl der diesjährigen „Miss Germany“ an. Gewählt wird im Europa-Park in Rust bei Freiburg. Um den Titel der Schönheitskönigin bemühen sich im Finale Kandidatinnen aus ganz Deutschland im Alter von 16 bis 28 Jahren. Sie müssen sich im Abendkleid und in Bademode präsentieren. Eine Jury kürt die Siegerin. Diese bekommt ein Auto, Schmuck, Kleider und Reisen. Juroren sind unter anderem der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Schönheitschirurg Werner Mang sowie das Transgender-Model Giuliana Farfalla.mehr...

Schlaglichter

Italien vor Wahl: Große Demonstrationen in Mailand und Rom

Rom. In der heißen Phase des Wahlkampfs in Italien haben Parteien und andere Gruppierungen für heute in verschiedenen Städten zu Demonstrationen aufgerufen. Die rechtspopulistische Lega erwartet bei ihrer Kundgebung mit Parteichef Salvini auf dem zentralen Domplatz in Mailand 50 000 Menschen. In Rom wollen Linke und Sozialdemokraten gegen Rassismus auf die Straße gehen, erwartet werden dabei 20 000 Menschen. In den vergangenen Wochen hatte es bei Demonstrationen mehrfach Zusammenstöße gegeben.mehr...