Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

GroKo will „behutsam“ freiere Arbeitszeiten ermöglichen

Berlin. Mit Handy und Computer ist es für viele Beschäftigte nicht schwer, nach Feierabend Dienstliches zu erledigen. Manche wollen das gern, andere gerade nicht. Sollte es mehr gesetzlichen Spielraum geben?

GroKo will „behutsam“ freiere Arbeitszeiten ermöglichen

Für das Arbeiten im Home Office könnte es mehr Spielraum geben. Foto: Nicolas Armer

Die neue große Koalition will auch angesichts der Digitalisierung vieler Berufe freiere Arbeitszeiten ermöglichen - aber in Grenzen. Der CDU-Sozialpolitiker Torbjörn Kartes sagte im Bundestag, es gebe etwas zu tun im Gesetz.

Bei Flexibilisierungen solle man aber behutsam vorgehen. Das bedeute, Arbeitnehmer weiter zu schützen, „manchmal im Übrigen auch vor sich selbst“. Gabriele Hiller-Ohm (SPD) sagte, es gebe keine einfachen Antworten. Bei mobiler Arbeit könnten Grenzen verschwimmen, und das Recht auf Nichterreichbarkeit könnte konterkariert werden.

Die FDP fordert neue Freiräume für die individuelle Einteilung der Arbeitszeit. „Wer etwa das Büro am Nachmittag verlassen hat, um Zeit mit seinen Kindern zu verbringen, und am Abend um 23 Uhr noch eine dienstliche E-Mail schreiben will, der darf die Arbeit am nächsten Morgen nicht vor zehn Uhr fortsetzen, weil eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens elf Stunden einzuhalten ist“, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher, Johannes Vogel, der dpa. In einem Antrag fordert die FDP neue Möglichkeiten, vom Acht-Stunden-Werktag in Tarifverträgen abweichen zu können - indem eine „wöchentliche Höchstarbeitszeit von durchschnittlich 48 Stunden“ festgelegt wird.

Union und SPD wollen laut Koalitionsvertrag „Experimentierräume“ für tarifgebundene Unternehmen schaffen, um eine Öffnung für mehr selbstbestimmte Arbeitszeit der Arbeitnehmer und mehr betriebliche Flexibilität zu erproben.

Der AfD-Abgeordnete Uwe Witt sagte, starre Arbeitszeitmodelle seien vor allem für kleine und mittlere Unternehmen nicht mehr zeitgemäß. Statt allgemeiner Flexibilisierungen solle man aber zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen und Aufgaben differenzieren.

Susanne Ferschl (Linke) sagte, gebraucht werde keine Ausweitung, sondern eine Reduzierung der Höchstarbeitszeiten. Beschäftigte wie Pflegekräfte oder Kellner hätten kein Home-Office. Für die Grünen mahnte Beate Müller-Gemmeke, die Tür für mehr Freiraum nicht nur für Arbeitgeber zu öffnen. Auch Beschäftigte sollten von Digitalisierung profitieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Sozialverbände machen Front gegen die AfD

Berlin. Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich „an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte“ erinnert - und gehen in die Offensive.mehr...

Inland

Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt

Wiesbaden. Die SPD-Führung hatte sich ein Aufbruchsignal vom Parteitag in Wiesbaden erhofft. Das bleibt aus. Andrea Nahles muss bei ihrer historischen Wahl zur SPD-Vorsitzenden eine schwere Schlappe hinnehmen. Eine eindringliche Warnung hat Vorgänger Martin Schulz.mehr...

Inland

Von der Leyen: „Putin schätzt keine Schwäche“

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plädiert für einen harten Kurs gegenüber Moskau. „Präsident (Wladimir) Putin schätzt keine Schwäche. Anbiedern oder Nachgiebigkeit macht ihn nicht freundlicher“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild am Sonntag“.mehr...

Inland

Seehofer lässt Korruptionsverdacht beim BAMF untersuchen

Berlin/München. Für die SPD ist die Sache klar: Die Verantwortung für Missstände beim Flüchtlingsbundesamt trägt die Union. Doch was ist tatsächlich in der Bremer Außenstelle abgelaufen? Und wie neutral sind die Dolmetscher des BAMF?mehr...

Inland

Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle

Ostritz. Der erste Tag des Neonazi-Festivals „Schild & Schwert“ im ostsächsischen Ostritz ist ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Bei Kontrollen von Teilnehmern stellten die Beamten jeweils zwei Verstöße gegen das Waffengesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz fest.mehr...