Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Mannheim. Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Kinder müssen lernen, ihrem Sättigungsgefühl zu trauen. Großeltern sollten sie daher nicht zum Aufessen zwingen. Foto: Jens Kalaene

„Iss' den Teller leer, sonst scheint morgen die Sonne nicht“ - diesen Satz haben viele der heutigen Großeltern noch sehr verinnerlicht. Sie sollten die Enkel aber nicht zum Aufessen zwingen oder mit „einem Löffelchen für Oma“ animieren, mehr zu essen als sie eigentlich möchten.

Generell dürfen Kinder auch kleinste Reste auf dem Teller lassen, sagt Diplom-Oecotrophologin Sigrid Fellmeth, die sich auf Kinderernährung spezialisiert hat. Wie sonst sollen sie lernen, ihrem eigenen Sättigungsgefühl zu trauen?

Das Ganze hat aber Grenzen. Beißt ein Kind von jedem Brot einmal ab und nimmt dann das nächste oder lässt immer große Mengen auf dem Teller zurück, dürfen Großeltern eingreifen. Kinder sollen schließlich auch lernen, verantwortungsbewusst mit Nahrungsmitteln umzugehen.

Fellmeth schlägt vor, einen kleinen Schöpflöffel für die Kinder anzuschaffen. Damit können sie sich selbst kleine Portionen auf den Teller laden. Haben sie die Portion aufgegessen, dürfen sie sich mehr nehmen. So lange, bis sie satt sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Praktische Geschenke zur Einschulung von den Großeltern

Berlin. Zur Einschulung brauchen Kinder allerlei Ausrüstung, wie Ranzen und Schreibutensilien. Das kann teuer werden. Für die Großeltern eine gute Möglichkeit, etwas Besonderes und zugleich Praktisches zu schenken.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Warum Eltern über schlechte Noten schweigen dürfen

Fürth. Nicht jede Mutter oder jeder Vater war früher ein Musterschüler. Kommt das eigene Kind in die Schule, könnte Eltern die Vergangenheit einholen. Warum es besser ist, nicht über die schlechten Noten zu sprechen, erklärt ein Erziehungsexperte.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Woran Eltern gute Podcasts für Kinder erkennen

Berlin. Im Wartezimmer beim Arzt oder auf langen Autofahrten können Kinder irgendwann unruhig werden. Dann sind Podcasts eine gute Form der Unterhaltung. Doch wie finden Eltern bei der großen Auswahl etwas Geeignetes?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Oma gilt nicht als „geeignete Tagespflegeperson“

Kassel. Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen aufkommt. Nach langem Rechtsstreit spricht das Bundessozialgericht nun ein Urteil.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

So werden Schulkinder besser mit frühem Aufstehen fertig

Dresden. In die Kita durften sie auch schon mal erst um 9.00 Uhr gehen - für die Schule dagegen müssen Kinder meist sehr früh aufstehen. Manchen kommt das entgegen, andere haben zu kämpfen. Doch es gibt ein paar Tricks, mit deren Hilfe Eltern kleine Nachteulen unterstützen können.mehr...