Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großer Erfolg wird zur großen Bürde

MITTE Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld? Kopfzerbrechen bereitet der Politik der große Erfolg des Kunstprojektes "Platz des Europäischen Versprechens".

von Von Thomas Aschwer

, 27.08.2008
Großer Erfolg wird zur großen Bürde

Viele Bürger unterstützen die Aktion "Platz des europäischen Versprechens".

Längst sind alle Zahlenspiele nur noch Makulatur, sind die Gesamtkosten für die Umsetzung inclusive dem eigentlichen Platzausbau und dem Umbau der Kapelle auf ca. 2,9 Mio. Euro in die Höhe geschnellt. Eine Summe, die die Stadt angesichts ihrer schwierigen Finanzsituation nicht stemmen kann. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr hat schon einmal deutlich gemacht, wo die Grenzen sind.

Auf Vorschlag der rot-grünen Koalition hat das Gremium den ersten Bauabschnitt beschlossen. Der sieht den Einbau einer 5,40 mal 3,80 Meter großen Namensplatte in der Kapelle und einer Platte für den Platz sowie den Umbau der Treppen- und Türanlage der Kapelle vor. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich nach Berechnungen der Verwaltung auf gut 1 Mio. Euro. Rund 25 Prozent dieser Kosten übernimmt das Land. Was ist aber mit den weiteren 22 Platten, die nach der Vorgabe von Jochen Gerz auf dem Platz platziert werden sollen? SPD und Grüne wollen, dass die weiteren Bauabschnitte durch Sponsoring bzw. Spenden finanziert werden. "Ein halber Platz macht keinen Sinn", entgegnet die CDU deshalb und stimmte im Ausschuss gegen den rot-grünen Antrag. Zudem möchte sie, dass sich der Kulturausschuss noch einmal mit dem Thema beschäftigt.Eröffnung im Mai 2009

SPD und Grüne denken in eine etwas andere Richtung. Sie denken bereits an eine Eröffnung des ersten Abschnitts im Frühjahr 2009 mit einigen "renommierten Gästen". Als Termin ist der Europatag im Mai avisiert. Wie das Projekt komplett umgesetzt werden kann, bleibt derzeit vage. Zumal sich das Thema Kostenreduzierung schwierig gestaltet. So teilt die Verwaltung mit, dass der Künstler Jochen Gerz kleinere Platten strikt abgelehnt habe, da dann im Schriftverlauf Fugenbilder entstehen würden.