Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Großrazzien gegen Taschendieb-Bande in Berlin und Rumänien

Berlin (dpa) Seit Monaten wird gegen eine Bande von Taschendieben ermittelt. Es gibt mehr als 40 Verdächtige. Nun schlägt die Polizei in Berlin und Rumänien zu.

Großrazzien gegen Taschendieb-Bande in Berlin und Rumänien

Einsatzkräfte der Bundespolizei und des Zolls sind in Berlin-Charlottenburg gegen bandenmäßig organisierte Taschendiebe im Einsatz. Foto: Paul Zinken

Im Kampf gegen den drastisch gestiegenen Taschendiebstahl ist Ermittlern in Berlin und Rumänien ein großer Schlag gelungen. Bei einer Razzia in der deutschen Hauptstadt wurden ein Hotel, zwei Bars und mehrere Autos durchsucht.

Rund 230 Kräfte von Bundespolizei, Zoll und Landeskriminalamt waren im Einsatz. In der Luft kreiste ein Hubschrauber, Drogenspürhunde waren vor Ort. Parallel gab es Festnahmen und Hausdurchsuchungen in Rumänien, wie die dortige Polizei mitteilte.

Das Ermittlungsverfahren gegen 44 Beschuldigte laufe seit Juli 2015, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die mutmaßlichen Taschendiebe sollen alle aus der Stadt Craiova im Südwesten Rumäniens stammen und in europäischen Großstädten bandenmäßig unterwegs gewesen sein. Ihnen werden 200 Taten zur Last gelegt. Sie sollen 150 000 Euro erbeutet haben. Rumänische Behörden bezifferten den Schaden auf 225 000 Euro.

Laut Bundespolizei liegen 17 Haftbefehle gegen Verdächtige vor. Bis Donnerstagnachmittag wurden elf vollstreckt. Zuletzt wurde ein 25-Jähriger in dem Hotel gestellt. Er habe sich dort offenbar versteckt, hieß es. Einem weiteren Verdächtigen wurde demnach der Haftbefehl in Berlin hinter Gittern verkündet, er sitze bereits wegen eines anderen Delikts.

Die rumänischen Behörden teilten mit, es seien neun deutsche Haftbefehle vollstreckt worden. In Craiova und Umgebung seien zehn Häuser durchsucht worden.

Nach den noch nicht Gefassten wird laut Ermittlerangaben mit europäischem Haftbefehl gesucht. Bei den Durchsuchungen sei Beweismaterial sichergestellt worden, das nun ausgewertet werde. Darunter seien Ausweise, Quittungen und Portemonnaies.

Laut Bundespolizei waren an dem Einsatz in Berlin und Rumänien Verbindungsbeamte aus beiden Ländern beteiligt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) lobte die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden. Durch die intensive Kooperation sei es gelungen, die Verdächtigen zu fassen.

In der Berliner Kriminalstatistik sind für das vergangene Jahr genau 40 399 Taschendiebstähle aufgelistet. Das war laut Polizei eine Zunahme um mehr als ein Viertel gegenüber 2014. Die Behörde nannte auf Anfrage für dieses Jahr noch keine neuen Zahlen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auf A9

Ersatzfahrer bei Busunglück rettete viele Leben

MÜNCHBERG Eine Woche ist seit dem schweren Busbrand in Nordbayern auf der A9 vergangen. Die Opfer sind identifiziert; die Ermittler bekommen zudem ein Bild, was sich in den Minuten abspielte, als sich die Flammen im Bus rasend schnell ausbreiteten. Der Ersatzfahrer hat mit seinem Einsatz offenbar einigen Menschen das Leben gerettet.mehr...

Überwachung von Messengerdiensten

Das sollten Sie über den Staatstrojaner wissen

BERLIN Sicherheitsbehörden dürfen jetzt auch die Online-Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp überwachen. Über einen sogenannten Staatstrojaner erhalten sie Zugriff auf Gespräche zwischen Terrorverdächtigen und anderen Kriminellen. Wie das funktionieren soll und was Kritiker bemängeln.mehr...

Vermischtes

Lastwagenfahrer soll Joggerin ermordet haben

Endingen (dpa) Nach einer akribischen Spurensuche in Deutschland und Österreich sind die Ermittler überzeugt: Sie haben den Mann, der zwei junge Frauen umgebracht hat. Die juristische Aufarbeitung dürfte trotzdem etwas komplizierter werden.mehr...

Anschlag am Samstag

Londoner Polizei nennt Namen von Angreifern

London Mit einem Vier-Punkte-Plan nimmt Großbritanniens Regierungschefin May radikale Islamisten ins Visier. Kurz vor der Parlamentswahl verschärft sich der Ton. Tausende gedenken der Opfer des Anschlags bei einer Mahnwache in London.mehr...

Attentäter identifiziert

Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich

LONDON Der Anschlag mit mindestens sieben Toten in der britischen Hauptstadt erschüttert das Land. Premierministerin May kündigte wenige Tage vor der Wahl eine härtere Gangart im Kampf gegen den Terror an. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich. Mittlerweile ist auch klar, wer die drei Attentäter waren.mehr...

Festgenommene wieder frei

Rock am Ring geht nach Terrorwarnung weiter

Nürburg Die große Party am Nürburgring kann weitergehen. Nach der Unterbrechung wegen eines Terroralarms gibt die Polizei grünes Licht für „Rock am Ring“. Fragen zu den Verdächtigen sind noch nicht geklärt, das Lob für die Disziplin der Besucher ist einhellig.mehr...