Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Grüne: Hambach-Rodungen vorerst nicht zwingend notwendig

Düsseldorf. Die Braunkohleförderung im Tagebau Hambach könnte nach Einschätzung der Grünen im NRW-Landtag mehr als ein Jahr ohne umstrittene Rodungen weitergeführt werden. Diesen Schluss zog die Partei am Mittwoch aus einer Antwort des NRW-Wirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen. Demnach liegen zwischen der Abbaukante des Tagebaus bis zum Restwald 150 Hektar bei einem prognostizierten Flächenverbrauch pro Jahr von 80 bis 100 Hektar.

Es gebe keinen Grund, den Hambacher Wald schon von Herbst an zu roden, stellte die Grünen-Sprecherin für Klimaschutz und Energiepolitik, Wibke Brems, fest. „Es kann nicht sein, dass RWE in der nächsten Rodungssaison vollendete Tatsachen schafft, während in Berlin die Kohle-Kommission der Großen Koalition über den Kohleausstieg verhandelt.“ Tagebaubetreiber RWE Power hatte angekündigt, von Oktober an über die Hälfte des Restwaldes abzuholzen.

Die Berechnung der Grünen führe in die Irre, erklärte ein Sprecher des Tagebaubetreibers RWE Power. Sie unterstelle, dass Arbeiten wie Artenschutzmaßnahmen, Abrissarbeiten, archäologische Ausgrabungen und Rodungen parallel ausgeführt würden. Die notwendigen Vorarbeiten hätten einen Zeitbedarf von bis zu drei Jahren.

Die Kommission habe ihre Arbeit ja noch gar nicht aufgenommen. Außerdem habe die NRW-Landesregierung die energiewirtschaftliche Notwendigkeit des Tagebaus Hambach bekräftigt. Vor diesem Hintergrund sei die Forderung der Grünen nicht nachvollziehbar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Rettungseinsatz nach Trinkgelage von Jugendlichen bei Bonn

Wachtberg. Ein Trinkgelage von 25 Jugendlichen hat in Wachtberg bei Bonn zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften geführt. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Rhein-Sieg-Kreis am Samstag. Nähere Details nannte er nicht. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge trafen sich die Mädchen und Jungen im Alter von 14 und 15 Jahren am Freitag in einer Grillhütte. Einige von ihnen hätten so viel getrunken, dass sie nicht mehr ansprechbar gewesen seien.mehr...

NRW

Fußgänger fliegt durch Windschutzscheibe: Verletzt

Bonn. Ein Fußgänger ist in der Bonner Innenstadt von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann sei am Freitagabend mit dem Kopf voran durch die Windschutzscheibe geflogen, bestätigte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks sagten Zeugen, dass der 56 Jahre alte Mann bei Rot über die Straße gelaufen sein soll. Er befinde ich den Angaben nach weiter in kritischem Zustand. Der Autofahrer und Beifahrer seien bei dem Unfall lediglich leicht verletzt worden.mehr...

NRW

Hartmann zum neuen SPD-Chef in Nordrhein-Westfalen gewählt

Bochum. Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann ist mit einem soliden Ergebnis zum neuen Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen SPD gewählt worden. Der 40 Jahre alte Politiker erhielt am Samstag auf einem Landesparteitag in Bochum 80,3 Prozent der Delegiertenstimmen. Hartmann war der einzige Kandidat für den Landesvorsitz. „Auf nach vorn mit der SPD“, rief Hartmann nach seiner Wahl. Hartmann folgt auf Michael Groschek (61), der die NRW-SPD nach der Wahlniederlage 2017 und dem Rücktritt von Hannelore Kraft übergangsweise geführt hatte.mehr...

NRW

Polizei: Beamte bei Unfallaufnahme attackiert

Harsewinkel. Ein 46-jähriger Mann und sein 22 Jahre alter Sohn sollen bei einer Unfallaufnahme im Kreis Gütersloh auf zwei Polizisten eingeschlagen haben. Die leicht verletzten Beamten setzten daraufhin Pfefferspray ein und riefen Verstärkung. Diese nahm Vater und Sohn am Freitag in Harsewinkel fest, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die beiden Männer hätten die Anweisungen nach dem Unfall ignoriert und daraufhin auf die Beamten eingeprügelt, schilderte die Polizei den Vorfall. Die Polizisten erlitten demnach Prellungen, Schürf- und Schnittwunden.mehr...

NRW

Zwölfjähriger Radfahrer in Herford schwer verletzt

Herford. Ein zwölfjähriger Junge ist bei einem Verkehrsunfall in Herford schwer verletzt worden. Er sei mit seinem Rad plötzlich auf die Straße gefahren, um sie zu überqueren, berichtete die Polizei am Samstag. Der 30-jährige Fahrer eines Kleinwagens habe nicht mehr bremsen können. Nach der Kollision wurde der Zwölfjährige in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

RWE-Chef: Kohleausstieg bis 2030 nicht zu schaffen

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...