Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Grüne: „Judas“-Vergleich von Beer zu VW „inakzeptabel“

Berlin.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. „Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel“, sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Da ist eine Entschuldigung fällig.“ Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Kiel übernimmt Tabellenspitze vor Nürnberg

Düsseldorf. Holstein Kiel hat zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen. Dafür reichte dem Aufsteiger ein 2:2 gegen Union Berlin. Rang zwei hat sich erst einmal der 1. FC Nürnberg gesichert. Die Franken kamen aber gegen Jahn Regensburg ebenfalls über ein 2:2 nicht hinaus. Den Anschluss an die Spitzengruppe verpasste der FC Ingolstadt, der 0:0 gegen den SV Sandhausen spielte. Mit dem ersten Sieg beim VfL Bochum seit 19 Jahren hat der MSV Duisburg einen perfekten Start in die Rückrunde geschafft. Der Aufsteiger gewann mit 2:0 bei der Revierelf.mehr...

Schlaglichter

Verletzte bei Autogrammstunde von Mike Singer - Abbruch

Wuppertal. Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer in Wuppertal hat es vier Verletzte gegeben. Sie wurde abgebrochen. 1300 Fans hätten sich bei einem Elektronikhändler gedrängelt, sagte ein Polizeisprecher. Weil es zu voll war, habe das Ordnungsamt aus Sicherheitsgründen die Veranstaltung beendet. 27 Fans wurden demnach von Rettungskräften betreut. Es seien vor allem junge Mädchen gewesen, einige von ihnen seien kollabiert. „Es tut mir sehr leid, dass die Autogrammstunde durch die Polizei abgebrochen wurde, aber eure Sicherheit geht immer vor“, sagte der junge Sänger.mehr...

Schlaglichter

HSV: Antrag auf Ausschluss von AfD-Mitgliedern

Hamburg. Ein Antrag auf Ausschluss von AfD-Mitgliedern aus dem Hamburger SV sorgt im Vorfeld der Mitgliederversammlung des Traditionsclubs am 18. Februar für Diskussionen. Peter Gottschalk, Vorsitzender des HSV-Seniorenrats, will darüber abstimmen lassen und hat einen entsprechenden Antrag eingebracht. „Kein Platz für Rassismus! Toleranz und Solidarität sind Werte, die innerhalb jeder Sportart zählen“, heißt es in dem Antrag. Zuletzt hatte es auch bei Eintracht Frankfurt Diskussionen um den Umgang mit AfD-Mitglieder gegeben.mehr...

Schlaglichter

MSV Duisburg siegt im West-Derby 2:0 beim VfL Bochum

Bochum. Der MSV Duisburg ist erfolgreich in die zweite Serie der 2. Fußball-Bundesliga gestartet und hat erstmals den Sprung ins obere Tabellendrittel geschafft. Die seit vier Spielen unbesiegten Duisburger gewannen das 52. West-Derby beim VfL Bochum mit 2:0 und feierten damit den ersten Pflichtspielsieg in Bochum seit fast 19 Jahren. Die Revierelf hingegen steckt nach der dritten Heimniederlage in der Abstiegszone fest.mehr...

Schlaglichter

15-Jähriger erstach Mitschüler - vorher Streit mit Opfer

Lünen. Der 15-Jährige, der in der Lünener Käthe-Kollwitz-Schule einen 14 Jahre alten Mitschüler erstochen haben soll, hatte vorher Streit mit seinem späteren Opfer. Er war der Meinung, dass der 14-Jährige die Mutter des 15-Jährigen provozierend angeschaut habe. Deshalb habe er zugestochen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Abend nach der Vernehmung des Jugendlichen. Der 15-Jährige sei polizeibekannt gewesen und habe als aggressiv und „unbeschulbar“ gegolten, so die Behörden. Deshalb habe er vorübergehend eine andere Schule besucht.mehr...

Schlaglichter

Union dringt auf schnellere Koalitionsgespräche

Berlin. Aus der Union kommen Kompromisssignale an die SPD - ungeachtet ihres Ärgers über Verzögerungen bei den Koalitionsverhandlungen. Dies betrifft sowohl den Familiennachzug von Flüchtlingen als auch die Forderungen der Sozialdemokraten nach einem „Einstieg in das Ende der Zwei-Klassen-Medizin“ durch eine Angleichung der Honorarordnungen für gesetzlich und privat Versicherte. Da die Sozialdemokraten noch internen Beratungsbedarf reklamierten, dürften die offiziellen Koalitionsverhandlungen nicht vor Freitag starten.mehr...