Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grüne: Regierung hat keinen Überblick über Gülle-Importe

Berlin (dpa) Die Bundesregierung interessiert sich aus Sicht der Grünen trotz der vielerorts zu hohen Nitratwerte nicht dafür, wie viel Gülle aus anderen EU-Staaten nach Deutschland geschafft wird.

Grüne: Regierung hat keinen Überblick über Gülle-Importe

In immer mehr Gebieten wird der Nitrat-Grenzwert im Grundwasser wegen Gülle-Düngung überschritten. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die Importeure von Wirtschaftsdünger müssten die Mengen den Landesbehörden melden, schreibt das Bundeslandwirtschaftsministerium in einer Antwort auf eine schriftliche Frage der Vorsitzenden des Umweltausschusses des Bundestages, Bärbel Höhn (Grüne). Die Länder hätten gegenüber dem Bund aber keine Berichtspflichten. Daher habe das Ministerium keine Informationen über Menge und Verbleib von Gülleimporten.

In immer mehr Gebieten wird der Nitrat-Grenzwert im Grundwasser überschritten. Die EU-Kommission hat deshalb beschlossen, beim Europäischen Gerichtshof eine Klage gegen Deutschland einzureichen.

"Mit der Kopf-in-den-Sand-Haltung zeigt das Landwirtschaftsministerium, dass es gar nicht an der Lösung der Probleme interessiert ist", sagte Höhn. Ansonsten hätte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) längst die vorhandenen Daten zusammengetragen.

Hauptverursacher der hohen Nitratwerte ist die Agrarindustrie, weil große Mastbetriebe zu viel Gülle und stickstoffhaltigen Kunstdünger auf die Äcker bringen. Nitrat ist ein Pflanzennährstoff, den der Mensch über Lebensmittel und Trinkwasser aufnimmt. Wird es zu Nitrit umgewandelt, kann dies den Sauerstofftransport im Blut erschweren. Nitrit steht zudem im Verdacht, über die Umwandlung zu Nitrosaminen indirekt krebserregend zu sein.

Bundesagrarministerium zu Düngeverordnung

Umweltbundesamt zu Umweltproblemen durch Stickstoff

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab

Karlsruhe (dpa) Die milliardenschweren Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank sind umstritten - vor allem in Deutschland. Doch vor dem Bundesverfassungsgericht erleiden Kritiker nun eine Niederlage.mehr...

Wirtschaft

EU-Finanzminister für stärkere Besteuerung von Google und Co

Tallinn (dpa) Eine ganze Reihe an EU-Staaten hat sich dem von Deutschland ausgehenden Vorstoß für ein neues europäisches Modell zur stärkeren Besteuerung globaler Internet-Riesen wie Google und Apple angeschlossen.mehr...

Wirtschaft

Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts

Madrid (dpa) Die Spannungen zwischen der Zentralregierung und der abtrünnigen Region dämpfen die Konjunkturerwartungen für das kommende Jahr. Regierungschef Rajoy warnt Katalonien vor einer Rezession.mehr...

Wirtschaft

Rheintalstrecke ab 2. Oktober wieder befahrbar

Baden-Baden (dpa) Gute Nachricht für Reisende: Die nach einer Havarie gesperrte Nord-Süd-Trasse der Bahn soll fast eine Woche früher als geplant wieder befahrbar sein. Die Logistikbranche erwartet indes längerfristige Folgen - und wendet sich an den Verkehrsminister.mehr...