Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grüne: Rückschritte bei Verhandlungen zum Klimaschutz

Berlin.

Bei den Jamaika-Gesprächen zum Klimaschutz hat es nach Angaben der Grünen-Chefin Simone Peter Rückschritte gegeben. Es gehe teils vorwärts, teils aber auch rückwärts, sagte Peter vor der Berliner CDU-Zentrale. Dort sitzen Union, FDP und Grüne zu Beratungen über eine Jamaika-Koalition zusammen. „Wir als grüne Sondierungsgruppe haben klar den Kurs ausgegeben: Wir verhandeln, wir legen Vorschläge auf den Tisch, wir sind kompromissbereit“, sagte Peter. Es werde weiter gesprochen über Klima, Asylpolitik, Verkehr, Landwirtschaft, Rüstungsexporte sowie Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Zehntausende demonstrieren in Italien vor der Wahl

Rom. Eine Woche vor der Parlamentswahl in Italien haben am Samstag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten des Landes demonstriert. Deutlich mehr Menschen als erwartet nahmen in Rom trotz schlechten Wetters an einer antifaschistischen Demonstration teil. Die Organisatoren sprachen von 25 000 Menschen. Laut Innenministerium gab es landesweit 119 kleinere und größere Demonstrationen. Am 4. März wählen die Italiener ein neues Parlament. Die letzten Umfragen sahen das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Salvinis Lega mit 36 Prozent vorne.mehr...

Schlaglichter

Rumänin gewinnt Berlinale - Deutscher Film geht leer aus

Berlin. Der radikale rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ hat bei der 68. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität. Die deutschen Favoriten gingen leer aus, obwohl ihnen zum Teil große Chancen eingeräumt worden waren. Den Großen Preis der Jury holte die polnische Regisseurin Małgorzata Szumowska mit ihrer Gesellschaftsparabel „Gesicht“ („Twarz“). Beide Filme gehörten bei den Kritikern nicht zu den heißen Favoriten.mehr...

Schlaglichter

1:0 im Nordderby: Werder schafft späten Sieg gegen HSV

Bremen. Der SV Werder Bremen hat das brisante Nordderby gegen den Hamburger SV mit 1:0 gewonnen. Ishak Belfodil erzielte in der 86. Minute den Siegtreffer für die Bremer, die damit drei wichtige Punkte im Abstiegskampf holten und die Sorgen des großen Rivalen weiter vergrößerten. Während die Bremer mit 26 Punkten auf den 14. Rang der Fußball-Bundesliga kletterten, verharrt der HSV nach dem 24. Spieltag in höchster Abstiegsnot mit 17 Punkten auf dem 17. Tabellenplatz.mehr...

Schlaglichter

Berlinale: Goldener Bär für „Touch Me Not“

Berlin. Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bei der Verleihung in Berlin bekannt.mehr...

Schlaglichter

Berlinale: Schauspiel-Preis für Anthony Bajon

Berlin. Der französische Schauspieler Anthony Bajon ist bei der Berlinale als bester Darsteller geehrt worden. Der 23-Jährige bekam in Berlin einen Silbernen Bären überreicht. Er spielt in Cédric Kahns Film „Das Gebet“ einen jungen Drogenabhängigen, der mit Hilfe des Glaubens von der Sucht loskommen will. Der hochgehandelte deutsche Schauspieler Franz Rogowski, der in gleich zwei Wettbewerbsfilmen zu sehen war, ging leer aus.mehr...

Schlaglichter

Berlinale: Drehbuchpreis für „Museum“

Berlin. Der Drehbuchpreis der 68. Berlinale geht an die Macher des Films „Museum“ („Museo“). Der mexikanische Regisseur Alonso Ruizpalacios bekam für seine Krimi-Komödie gemeinsam mit seinem Kollegen Manuel Alcalá den Silbernen Bären. Die Hauptrolle spielt der mexikanische Leinwandstar Gael Garcia Bernal. Gemeinsam mit einem Studentenfreund raubt er wertvolle Schätze aus dem nationalen Völkerkundemuseum. Erst nach und nach wird den Tätern bewusst, was sie mit ihrer Aktion ausgelöst haben.mehr...