Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grüne fordern automatische Auszahlung des Kinderzuschlags

Berlin. Familien mit kleinem Einkommen sollen den Kinderzuschlag nach dem Willen der Grünen automatisch und ohne bürokratische Hürden ausgezahlt bekommen.

Grüne fordern automatische Auszahlung des Kinderzuschlags

Ein Bericht der Bundesregierung zur Religionsfreiheit ist Thema einer Debatte des Deutschen Bundestags. Foto: Michael Kappeler

„70 Prozent der Eltern, die Recht auf einen Kinderzuschlag haben, nehmen diesen nicht in Anspruch“, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Grund dafür sei das komplizierte Antragsverfahren. Die Bundesregierung müsse handeln.

Die Grünen legten im Bundestag einen Antrag vor, in dem sie eine Reform des Zuschlags fordern, den mit Stand vom Herbst 94.000 Familien mit 257.300 Kindern bekamen. Die finanzielle Unterstützung erhalten erwerbstätige Eltern, deren Einkommen nicht reicht, um auch den Unterhalt ihrer Kinder zu sichern. Der Kinderzuschlag beträgt derzeit maximal 170 Euro pro Kind und muss schriftlich beantragt werden.

Die Auszahlung des Kinderzuschlags sei derart bürokratisch geregelt, dass die Unterstützung bei den Betroffenen nicht ankomme, sagte Baerbock bei der Debatte über den Antrag im Bundestag. „Das ist ein Riesenproblem.“ Jedes fünfte Kind in Deutschland lebe in Armut. Das sei ein unhaltbarer Zustand. „Es kann nicht sein, dass Kinder ein Armutsrisiko sind.“

Die große Koalition hat angekündigt, den Kinderzuschlag so zu erhöhen, dass gemeinsam mit dem Kindergeld der Mindestbedarf des sogenannten sächlichen Existenzminimums - derzeit 399 Euro - gedeckt ist. Die Grünen fordern ebenfalls eine Erhöhung. Außerdem wollen sie „harte Abbruchkanten“ vermeiden, wie es im Antrag heißt, und die Leistungen stattdessen sanft abschmelzen.

Die Einkommensuntergrenze von derzeit 600 Euro und die Einkommenshöchstgrenze, die unter anderem von der Miete abhängt, wollen die Grünen abschaffen - „damit sich (mehr) Erwerbsarbeit immer lohnt“, wie sie schreiben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Hartz-Bürokratie verschlingt immer mehr Geld

Berlin. In Deutschlands Jobcentern wird gerechnet und gerechnet, damit die langen Hartz-Bescheide vor Gericht bestehen können. Immer mehr Geld steht deshalb nicht mehr für die Qualifizierung Arbeitsloser bereit - aus teils absurden Gründen.mehr...

Inland

Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben

Bremen/Berlin. Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In der Bremer Außenstelle soll ein Dolmetscher von Antragstellern Geld genommen haben. Beim Bamf in Bingen erhielten fast doppelt so viele Iraner Schutz wie im Bundesdurchschnitt.mehr...

Inland

AfD-Demonstration in Berlin gestartet

Berlin. In Berlin hat eine Demonstration der AfD begonnen. Wird der angekündigte Gegenprotest friedlich bleiben? Diese Frage stellt sich nicht nur die Polizei. Immerhin lehnen die meisten Demonstranten, die gegen die AfD auf die Straße gehen wollen, Gewalt ab.mehr...

Inland

Geschönte Berichte zu Mängeln bei der Bundeswehr?

Berlin. Der Bundesrechnungshof geht mit Verteidigungsministerin von der Leyen hart ins Gericht. Die Ausfälle bei den Waffensystemen seien noch größer als von ihr dargestellt. Das Ministerium hält dagegen: Wir erfüllen in den Einsätzen alle Verpflichtungen „ohne Abstriche“.mehr...

Inland

Kohl stufte „blühende Landschaften“ als Fehler ein

Berlin. Das Zitat war ihm immer wieder vorgehalten worden: Kurz vor der deutschen Wiedervereinigung hatte Bundeskanzler Helmut Kohl dem Osten Deutschlands „blühende Landschaften“ versprochen.mehr...