Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Grünen-Chef Özdemir will Beck zweite Chance geben

Berlin (dpa) In der Drogen-Affäre um den Bundestagsabgeordneten Volker Beck hält Grünen-Chef Cem Özdemir eine Rehabilitierung seines Parteifreundes für möglich.

Grünen-Chef Özdemir will Beck zweite Chance geben

In der Drogen-Affäre um Volker Beck hält Grünen-Chef Cem Özdemir eine Rehabilitierung seines Parteifreundes für möglich. Foto: Jörg Carstensen/Archiv

«Ich komme zwar aus einer muslimischen Familie, aber ich habe gelernt, dass es ein Teil des christlichen Menschenbildes ist, dass man Menschen nicht nur eine zweite, sondern auch eine dritte und vierte Chance geben muss», sagte Özdemir «faz.net» am Freitag. «Man sollte immer wieder eine Chance erhalten, das sollte das Leitbild für alle Humanisten sein.»

In der Frage eines möglichen Mandatsverzichts Becks, der zuvor schon seine politischen Ämter in der Fraktion niedergelegt hatte, plädierte Özdemir dafür, die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen abzuwarten.

Der Grünen-Chef sieht durch den Fall Beck auch keine Notwendigkeit, die liberale Drogenpolitik seiner Partei zu korrigieren: «Unsere Haltung ist glasklar: Crystal Meth ist eine harte und gefährliche Droge, die zu Recht verboten ist.»

Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte bestätigt, dass bei Beck 0,6 Gramm einer «betäubungsmittelverdächtigen Substanz» gefunden wurden. Der «Bild»-Zeitung zufolge soll es sich um die Droge Crystal Meth handeln. Beck hat unter anderem seine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher der Fraktion zur Verfügung gestellt.

Auch Co-Grünen-Chefin Simone Peter mahnte, die Ermittlungen abzuwarten. «Ein einzelnes Fehlverhalten sollte im Wahlkampf nicht ausgeschlachtet werden», sagte Peter der «Saarbrücker Zeitung» mit Blick auf die Landtagswahlen am 13. März. Denn es sei klar, «dass dies vor allem ein menschliches Drama ist».

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Gauland bleibt bei Lob deutscher Wehrmachtssoldaten

Berlin (dpa) Je näher die Bundestagswahl rückt, desto häufiger provoziert die AfD. Diesmal hat der Spitzenkandidat seinen Stolz auf deutsche "Leistungen" im Ersten und Zweiten Weltkrieg ausgedrückt.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...

Politik

Wahl-Endspurt: Grüne attackieren Schwarz-Gelb

Berlin (dpa) Gut eine Woche vor der Bundestagswahl verschärfen die Grünen die Auseinandersetzung mit der FDP - und werben auch um potenzielle SPD-Wechselwähler. In einem Wahlaufruf kritisieren sie scharf die Liberalen und ein mögliches schwarz-gelbes Regierungsbündnis von Union und FDP.mehr...

Politik

Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung

Berlin (dpa) Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum durchzusetzen sein.mehr...

Politik

FDP und Grüne ziehen vor Jamaika-Gesprächen Handbremse an

Berlin (dpa) Die Sondierungsteams stehen, die Positionen der Jamaika-Partner sind hinlänglich abgesteckt, nun kann es endlich losgehen. Kurz bevor Union, FDP und Grüne ihre Gespräche aufnehmen, geben die beiden Juniorpartner sich betont zurückhaltend.mehr...