Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wintersport

Grünes Licht für russische Skilangläufer zum Auftakt

Kuusamo Lebenslang vom IOC, aber vorerst grünes Licht vom Ski-Weltverband. Das suspendierte russische Sextett darf beim Weltcup-Auftakt im finnischen Kuusamo starten. Der FIS fehlt die Begründung des IOC für die Höchststrafe im Sport. Ein startberechtigter Russe verzichtet jedoch auf den Start.

Grünes Licht für russische Skilangläufer zum Auftakt

Alexander Legkow darf zum Weltcup-Auftakt starten, wird das aber nicht tun. Foto: dpa

Heftige Schlappe für das IOC: Die vom Internationalen Olympischen Komitee Anfang November lebenslang gesperrten sechs russischen Skilangläufer dürfen am Freitag beim Weltcup-Auftakt im finnischen Kuusamo nun doch starten.

Begründung nicht ausreichend

Der Weltverband FIS gab dem Sextett um Olympiasieger Alexander Legkow am Donnerstag grünes Licht und begründete seine Entscheidung mit noch nicht vorliegenden Informationen und Beweisen. Die vom IOC im Zusammenhang mit der Sperre für Olympische Winterspiele gelieferten Begründungen für die Dopingsperren seien aus Sicht der zuständigen FIS-Kommission nicht ausreichend.

„Als Konsequenz daraus ist die Dopingkommission der FIS verpflichtet, so lange zu warten, bis die IOC-Disziplinarkommission detaillierte Beweise vorlegt, bevor sie in diesem Fall weitere Schritte unternehmen kann“, heißt es in dem Statement des Weltverbandes. Das bedeute, dass „aktive Athleten bei FIS-Wettbewerben und damit auch beim Weltcup bis auf weiteres startberechtigt sind“.

Legkow startet nicht

Das betrifft Skilanglauf-Olympiasieger Legkow, seine russischen Teamkollegen Jewgeni Below und Maxim Wylegschanin sowie Alexej Petuchow, Julia Iwanowa und Jewgenija Schapowalowa. Allerdings wird Legkow in Nordfinnland gar nicht starten; er trainiert in Davos.

Lausanne Nach sechs Ski-Langläufern hat das IOC am Mittwoch auch vier prominente russische Skeleton-Fahrer wegen Doping-Manipulationen lebenslang gesperrt. Insgesamt verlieren die in Sotschi 2014 so erfolgreichen Russen damit bereits sechs Olympia-Medaillen. Offizielle gehen jedoch davon aus, dass die Athleten gegen das Urteil vorgehen werden.mehr...

Das russische Sextett war vom IOC mit lebenslangen Sperren für IOC-Wettbewerbe belegt worden; ihre olympischen Medaillen wurden aberkannt, da sie angeblich in den russischen Doping-Skandal um manipulierte Proben bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi verwickelt sein sollen.

Keine stichhaltigen Beweise

Stichhaltige Beweise konnten bislang aber weder durch den McLaren-Report des IOC noch von der durch das Internationale Olympische Komitee eingesetzten Oswald-Kommission geliefert werden. Der russische Ski-Langlaufverband FLGR hat beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne bereits dagegen geklagt.

Leidtragende des sportpolitischen Hickhacks sind die Athleten. Sie waren von der FIS seit einem Jahr für Wettbewerbe bis zum 31. Oktober suspendiert, trainierten aber weiter in der Hoffnung, in der neuen Saison wieder starten zu können. So gewannen Below und Wylegschanin zuletzt FIS-Rennen und reisten am Dienstag auch zum Weltcup-Auftakt ins finnische Kuusamo.

„Er ist völlig gebrochen“

Legkow fehlt im russischen Aufgebot. Nach der IOC-Entscheidung war er nervlich am Ende, wie sein deutscher Trainer Markus Cramer der Deutschen Presse-Agentur berichtete. „Er ist völlig gebrochen“, sagte Cramer. Wegen eines massiven Gewichtsverlustes sei derzeit kein Wettkampfeinsatz möglich. Legkow reiste bereits zu Wochenbeginn aus dem Trainingscamp im schwedischen Gällivare ab und trainiert in Davos unter Aufsicht eines Trainers und im Beisein seiner Familie.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eröffnungsfeier in Pyeongchang

Botschaft des Friedens: Das Olympische Feuer brennt

Pyeongchang Das olympische Feuer brennt in Pyeongchang. In der Eröffnungsfeier der Winterspiele sendet der gemeinsame Einmarsch der süd- und nordkoreanischen Sportler ein Zeichen der Hoffnung. Das deutsche Team hofft indes auf erfolgreichere Spiele als 2014 in Sotschi.mehr...

Frenzel Fahnentränger bei Olympia

Nordischer Kombinierer erhält größte olympische Ehre

Pyeongchang Es ist schon vor der offiziellen Verkündung durchgesickert: Eric Frenzel wird deutscher Fahnenträger bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang. Damit setzt sich der Favorit durch. Die offizielle Bestätigung steht aber noch aus.mehr...

Jamaika-Bob bei Olympia

Karibik auf dem Eis - „Cool Runnings“ in Pyeongchang

Dortmund In Pyeongchang wird es exotisch. Ein Zweierbob der Karibikinsel Jamaika geht an den Start. Trainiert wird er von einer in Deutschland nicht Unbekannten.mehr...

Ski alpin

Rebensburg in Form: „Ich bin hier und ich bin schnell“

Kronplatz 20 Tage vor dem Riesenslalom bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang holt Viktoria Rebensburg den dritten Saisonsieg in ihrer Lieblingsdisziplin. Dabei musste die 28-Jährige zuletzt unfreiwillig für zwei Weltcup-Wochenende pausieren.mehr...

Olympische Spiele

Süd- und Nordkorea wollen gemeinsam einlaufen

Seoul Bis vor kurzem stand eine Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang noch gar nicht fest. Jetzt wollen beide Koreas ihre Annäherung mit einem gemeinsamen Einmarsch zur Eröffnung am 9. Februar symbolisch untermauern. mehr...

Biathlon: Weltcup in Ruhploding

Rees knackt Olympia-Norm - Aus für Björndalen

Ruhpolding Ein junger deutscher Skijäger überrascht beim Weltcup in Ruhpolding. Und einer der erfolgreichsten Biathleten der Welt wird wohl nicht bei Olympia starten dürfen. Auch wenn er das Ziel in Ruhpolding verpasst, gibt es noch einen Funken Hoffnung auf die Teilnahme in Pyeongchang.mehr...