Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grundtugenden umsetzen

Lose Kontakte im Fall Dedic

Bis auf Andreas Luthe, Philipp Bönig und Mirkan Aydin stehen Bochums Trainer Friedhelm Funkel alle Akteure für den Meisterschaftsauftakt am Montag gegen den TSV 1860 München zur Verfügung.

Bochum

von Von Martin Jagusch

, 20.08.2010
Grundtugenden umsetzen

Zlatko Dedic (links) spielt für Slowenien in der EM-Qualifikation.

Dass die Bochumer bereit sind, die schlechte Leistung aus dem DFB-Pokal bei Kickers Offenbach vergessen zu machen, zeigte sich im Training am Freitag. Mit der auf dem Bieberer Berg schmerzlich vermissten Aggressivität wurde im Training gegen den Ball gearbeitet. "Wir müssen einfach schneller am Mann sein als zuletzt", fordert Funkel von seinem Team, Grundtugenden in die Tat umzusetzen. Welches personelle Gesicht seine Mannschaft gegen die Löwen haben wird, dazu wollte Funkel erst die letzten Trainingseindrücke abwarten.Gespräch mit Yahia Am Wochenende wird der Cheftrainer ein weiteres Gespräch mit Anthar Yahia führen, der unter der Woche erklärte, dass er seine Bemühungen um einen neuen Verein eingestellt hat. "Ich kann also fest mit ihm planen. Er hat jedoch noch etwas Trainingsrückstand. Wann er wieder zum Kader gehören wird, dies behalte ich mir aber noch vor", erklärte Funkel.Spieler abgeben Während Yahia also seine Zukunft zumindest vorläufig in Bochum sieht, könnte Zlatko Dedic anders planen. "Es gibt lose Kontakte bezüglich eines Wechsels", bestätigte VfL-Vorstand Thomas Ernst, von einem konkreten Angebot könne aber noch keine Rede sein. Noch nicht einmal lose Kontakte gibt es dagegen bei Milos Maric. "Wir würden gerne noch einen Spieler abgeben", berichtete Ernst. Damit würde auch der Weg frei gemacht für einen potenziellen Neuzugang. "Es ist möglich, dass wir dann einen weiteren Spieler verpflichten, um den personellen Umbruch mit jungen Spielern weiter fortzusetzen", so Ernst.Nur 17 000 Plätze Die Kapazität des rewirpowerSTADIONs schrumpft gegen den TSV 1860 München aufgrund der Sperrung der Ostkurve auf rund 17 000 Zuschauer. Im Vorverkauf wurden bisher rund 9 000 Tickets abgesetzt. Es sind noch Karten in allen Kategorien erhältlich. Auch die 1 500 Sitzplatzkarten für die Westtribüne zu den Konditionen eines Stehplatzes auf der Osttribüne sind noch nicht restlos vergriffen.