Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Gruppenwechsel in der Kita klappt meist ohne Probleme

Fürth. In vielen Kitas zählen Kinder mit drei Jahren schon zu den „Großen“. Oft kommt es dann zum Wechsel in eine neue Gruppe. Das kann mit einigen Veränderungen verbunden sein. Aber müssen sich Eltern deswegen Sorgen machen?

Gruppenwechsel in der Kita klappt meist ohne Probleme

Viele Kinder kommen im Kindergarten im Alter von drei Jahren in eine andere Gruppe. Sind Kinder verunsichert, sollten Eltern mit ihnen darüber reden. Foto: Jens Büttner

Mit drei Jahren wechseln viele Kindergartenkinder noch einmal die Gruppe: Sie gehören dann zu den „Großen“, haben mehr Verantwortung und müssen sich oft mit neuen Erziehern und Kindern auseinandersetzen. Müssen Eltern diesen Schritt in irgendeiner Form begleiten?

„Das kommt darauf an: Beschäftigen das Kind viele Fragen, sollten sich Eltern natürlich die Zeit nehmen, darauf einzugehen“, sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Kommentiert das Kind die Veränderung gar nicht, müssen Eltern das auch nicht ansprechen.

Eltern sollten sich bewusst machen: Viele Ängste oder Sorgen, die sie sich in Hinblick auf den Gruppenwechsel machen, sind ihre eigenen Ängste - und nicht die der Kinder. „Am besten vertraut man darauf, dass die Erzieher das gut hinkriegen“, sagt Ritzer-Sachs. Schön ist, wenn Eltern generell vermitteln: „Ich freue mich für dich, dass du groß wirst.“

Auch die Sorge darum, dass das Kind in der neuen Gruppe keine Freunde findet oder den Jüngeren aus der alten Gruppe hinterhertrauert, sind meistens unbegründet. „In dem Alter sind die meisten Freundschaften noch nicht so tief.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Was sind mögliche Anzeichen für Autismus?

Berlin. Autismus hat viele verschiedene Ausprägungen. Woran können Eltern die angeborene Entwicklungsstörung bei ihren Kindern erkennen? Ein Überblick über mögliche Anzeichen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie stille Schüler sich behaupten

Fürth. Weder Klassenclown noch Schulsprecher: Manche Kinder sind still und fallen kaum auf. Eltern fragen sich dann häufig: Geht mein Sohn oder meine Tochter in der Klasse unter? Nicht zwangsläufig. Aber ein bisschen Zuspruch kann schüchternen Kindern nicht schaden.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Was Freie Alternativschulen anders machen

Huntlosen. Den ganzen Vormittag draußen spielen, Spielzeug ausprobieren und keine Hausaufgaben machen. Das klingt wie ein Kindertraum, freie Alternativschulen werben mit diesem Konzept. Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren lernen dort, was und wie sie wollen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kleine Helfer erleichtern den Alltag

Düsseldorf. Wie schön wäre es, wenn einem einer morgens das Marmeladenglas öffnen und abends die Füße schrubben könnte. Personal braucht nicht unbedingt, wer solche Gedanken hat. Es gibt allerlei kleine Hilfsmittel, mit denen vieles leichter geht.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Praktische Geschenke zur Einschulung von den Großeltern

Berlin. Zur Einschulung brauchen Kinder allerlei Ausrüstung, wie Ranzen und Schreibutensilien. Das kann teuer werden. Für die Großeltern eine gute Möglichkeit, etwas Besonderes und zugleich Praktisches zu schenken.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Warum Eltern über schlechte Noten schweigen dürfen

Fürth. Nicht jede Mutter oder jeder Vater war früher ein Musterschüler. Kommt das eigene Kind in die Schule, könnte Eltern die Vergangenheit einholen. Warum es besser ist, nicht über die schlechten Noten zu sprechen, erklärt ein Erziehungsexperte.mehr...