Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Party-Verbot und Verkaufsstopp

Grusel-Clowns sind an Halloween unerwünscht

Köln/Berlin Nach den vielen Vorfällen mit Horror-Clowns in den vergangenen Tagen raten Politiker, Party-Veranstalter und Händler von einem Grusel-Clown-Kostüm zu Halloween ab. Einen „erbärmlichen Selbstläufer für Sadisten“ nennt die Politik die Welle von Übergriffen. Es gibt ein Party-Verbot für Grusel-Clowns und einen Verkaufsstopp von Clownsmasken

Grusel-Clowns sind an Halloween unerwünscht

Grusel-Clowns sind zu Halloween kein passendes Kostüm, meint die Polizei.

Nach hunderten Schock-Auftritten mit Horror-Clowns in Deutschland sollte man sich auf jeden Fall ein anderes Halloween-Kostüm aussuchen - das ist die einhellige Meinung von Polizisten, Politikern und Party-Veranstaltern. Zugleich machen Sicherheitsbehörden erneut klar, dass sie gegen Exzesse bei dem Gruselfest hart vorgehen wollen.

Man sollte „in diesen Tagen überlegen, ob ein Clownskostüm das richtige Kostüm ist“, sagte NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD). „Wer an Halloween als Horror-Clown die Straßen unsicher machen will, wird seine hässliche Fratze spätestens im Gewahrsam von Polizei und Justiz ablegen müssen“, sagte der Minister. 

Kein rechtsfreier Raum

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) betonte: „Halloween und Karneval sind keine rechtsfreien Räume“. GdP-Bundesvize Jörg Radek sagte in Hannover: „Die Grenzen zwischen erschrecken und bedrohen sind fließend.“ Beim Kostümgroßhändler Deiters gab es zuletzt kaum noch Nachfrage noch Horror-Clown-Kostümen.

Mehr als 370 Vorfälle mit grell maskierten Angstmachern registrierte die Polizei bereits bis Mittwoch. Sie reichen von bloßen Sichtungen über Erschrecken bis hin zu versuchten oder tatsächlichen Angriffen mit Messern oder anderen Waffen. Einem Sprecher des Landeskriminalamtes in Düsseldorf zufolge sind alle Polizeibehörden für den Einsatz in der Halloween-Nacht sensibilisiert.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) sagte, der Auftritt als Horror-Clown sei „zu einem erbärmlichen Selbstläufer für Sadisten geworden“. Das sei im Alltag genauso fehl am Platz wie an Halloween.

Feiern ohne Angst

Einige Betreiber von Clubs und Diskotheken haben reagiert. In der Kölner Diskothek „Club Diamonds“ sind als Grusel-Clowns verkleidete Gäste nicht willkommen. „Die kommen bei uns nicht rein“, sagte Geschäftsführer Yahya Firat. „Unsere Gäste sollen sich sicher und wohl fühlen. Wir wollen eine Panik vermeiden.“

Die Veranstalter in der Kölner Lanxess-Arena hingegen lassen Grusel-Clowns mitfeiern. „Die Besucher haben die Tickets im Vorfeld gekauft. Wir können ihnen nicht den Einlass verwehren“, sagte Björn Lindert, Veranstalter der Party und Geschäftsführer des Kostümgroßhändlers Deiters. Außerdem: „Wer Böses im Schilde führt, braucht dafür keine Clowns-Maske.“ Das Sicherheitspersonal werde aber bei Horror-Clowns besonders genau hinschauen.

KÖLN/ESSEN Die steigende Zahl von Angriffen durch maskierte Grusel-Clowns hinterlässt nun auch ihre Spuren im Handel. Kurz vor Halloween streichen zwei Warenhausketten Grusel-Clown-Masken aus dem Kostüm-Sortiment. Die Polizei-Gewerkschaft zeigt zudem Verständnis für Gegenwehr.mehr...

 

Anders als die beiden Warenhausketten Karstadt und Galeria Kaufhof, die Horror-Clown-Masken und -Kostüme in den vergangenen Tagen aus dem Sortiment genommen haben, verkauft Deiters die Masken weiterhin. „Allerdings haben momentan wenige Leute Lust, sich als Grusel-Clown zu verkleiden“, sagte Lindert. „Niemand, der einfach nur Halloween feiern will, greift momentan zu einer Horror-Clown-Maske.“ Es wolle schließlich niemand beschimpft oder sogar verprügelt werden.

Schlecht fürs Clown-Image

Die Horror-Clowns missbrauchen nach Ansicht eines Clown-Ausbilders das eigentliche Wesen der als Spaßmacher gedachten Figur. „Das positive Image des fröhlichen, liebevollen Clowns wird durch Angst und Schrecken ersetzt“, sagte der Akademiedirektor der Clownschule im hessischen Hofheim, Michael Stuhlmiller, der Deutschen Presse-Agentur. Auch äußerlich habe das Bild nichts mit dem des tatsächlichen Clowns zu tun. „Wir echten Clowns laufen kaum noch mit bunten Anzügen und voll geschminkt herum. Das Kostüm kennen wir meist nur noch von Fasching.“  

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Sonderermittler zu Anis Amri

Festnahmen scheiterten an Fehlern der Polizei

BERLIN Dass der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri mehrfach nicht festgenommen wurde, ist Schuld verschiedener deutscher Polizeibehörden. Das sagt der Sonderermittler Bruno Jost, der am Donnerstag seinen Abschlussbericht zu dem Mann veröffentlichte, der am 19. Dezember 2016 zwölf Menschen in Berlin mit einem LKW tötete.mehr...

Chef der Polizeigewerkschaft

Opposition fordert Auskunft in Fall Wendt

DÜSSELDORF Der Fall des Polizeigewerkschafts-Chefs Rainer Wendt ist noch immer nicht geklärt: Die Opposition hat die neue schwarz-gelben Landesregierung zur Aufklärung gemahnt. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Wendt hatte jahrelang in NRW ein Teilzeitgehalt als Polizist bezogen, aber nicht als Polizist gearbeitet.mehr...

Vermischtes

Bombe in Frankfurt trotz Hindernissen erfolgreich entschärft

Frankfurt (dpa) Später als geplant gibt die Polizei Entwarnung: Die Weltkriegsbombe ist entschärft. Renitente Anwohner und technische Tücken des Sprengsatzes kosten viel Zeit.mehr...

Terror in Spanien

Hauptverdächtiger von Barcelona womöglich flüchtig

BARCELONA Nach der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona ist der Haupttäter möglicherweise noch auf freiem Fuß. Die Polizei äußerte Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer des Tatfahrzeugs war. Die Ermittlungen gehen nur langsam voran.mehr...

Terror in Barcelona

Anschlag mit Lieferwagen: 13 Tote, mehr als 50 Verletzte

BARCELONA Ein Lieferwagen rast in Barcelona in eine Menschenmenge, laut dem katalanischen Innenminister gibt es 13 Tote und mehr als 50 Verletzte. Die Polizei bestätigt, dass es sich um einen Terroranschlag handelt. Mittlerweile hat sie einen Verdächtigen festgenommen.mehr...