Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Grusel-Fest Halloween wird gefeiert

Berlin (dpa) Grinsende Kürbis-Fratzen und gruselige Kostüme: Heute wird Halloween gefeiert. Der Brauch, den ursprünglich die Iren in die USA brachten, zelebrieren mittlerweile Menschen in vielen Ländern der Welt.

Grusel-Fest Halloween wird gefeiert

Der geschnitzte Kürbis - typisches Markenzeichen von Halloween. Foto: Leszek Szymanski

Stets am 31. Oktober, dem Abend vor Allerheiligen, rennen verkleidete Kinder von Haustür zu Haustür. Sie betteln um «Süßes oder Saures». Auch Streiche sind an diesem Tag erlaubt: Rasierschaum an der Türklinke oder Konfetti auf der Fußmatte. Auch zu zahlreichen Halloween-Festen wird eingeladen.

Seitens der Kirchen gibt es Kritik an dem Spuk. Katholiken fürchten, dass das Totengedenken an Allerheiligen und Allerseelen der Spaßkultur zum Opfer fallen könnte. Und Protestanten sehen ihren Reformationstag in Gefahr. Auch die Polizei hat an diesem Tag reichlich zu tun. Hinter einigen Halloween-Scherzen wie Häuser mit Eiern bewerfen oder Autos beschmieren verbergen sich oft Straftatbestände wie Sachbeschädigung.

Im US-Bundesstaat Colorado haben Behörden vor Halloween vor Marihuana in Süßigkeiten gewarnt. Eltern sollten die eingesammelten Süßigkeiten ihrer Kinder genau überprüfen, warnte die Polizei laut einem Bericht der «New York Times».

Da man den Süßigkeiten ihren Marihuana-Gehalt nicht ansehe, sollten sie im Zweifel lieber entsorgt werden.

«Es gibt keine Möglichkeit, die Süßigkeiten rein vom Aussehen her auseinanderzuhalten. Selbst Experten können das nicht», warnte Patrick Johnson, Besitzer eines Ladens für Cannabis-Produkte, in einem Aufklärungsvideo der Polizei Denver. Manche «berauschende» Gummibären, Lollis und Schokoladentafeln sehen den kindgerechten Pendants zum Verwechseln ähnlich, sobald sie der Packung entnommen wurden.

Colorado ist neben Washington der einzige US-Bundesstaat, in dem der Verkauf der Droge erlaubt ist. Seit Januar wird eine ganze Reihe von Marihuana-Produkten in speziellen Läden angeboten - darunter auch zahlreiche mit dem Stoff versetzte Süßigkeiten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Finanzamtsschreiben

Finanzminister verteidigt Männer-Schützenvereine

DÜSSELDORF Am Mittwoch hat es viel Aufruhr um eine Finanzamts-Schreiben aus dem Sauerland gegeben. Dort hieß es, dass Schützenvereine, die nur männliche Mitglieder zulassen, ihre Gemeinnützigkeit und damit Steuervorteile verlieren könnten. Doch nun hat sich NRW-Finanzminister Walter-Borjans eingeschaltet und Stellung bezogen.mehr...

Spiele-Sieger im Vergleich

Wildes Kamelrennen oder Eisenbahn-Konstruktion

DORTMUND/ESSEN Kamele oder Eisenbahnen – die Wahl des Transportmittels ist nur der kleinste Unterschied zwischen den beiden preisgekrönten Brettspielen 2014. Die Sieger des „Deutschen Spielepreise“ und des „Spiel des Jahres“ könnten unterschiedlicher kaum sein. Und doch lohnt es sich, beide im Haus zu haben. Ein Vergleich.mehr...

Veranstaltung am Wochenende

Dülmener Wildpferdefang: Was spricht dafür, was dagegen?

DÜLMEN Am Wochenende werden in Dülmen die jungen Hengste der Wildpferdeherde eingefangen. Seit langem gibt es allerdings auch Proteste von Tierschützern. Ist es Quälerei, wie die Junghengste eingefangen werden? Hier geht's zum Pro und Contra.mehr...

Vermischtes

Jäger sind ohne Nachwuchsprobleme

Dortmund (dpa) Deutschlands Jäger haben keine Nachwuchssorgen. Jahr für Jahr steigt die Zahl der Jagdschein-Inhaber. 2014 hat die Jägerschaft den Rekordstand von fast 370 000 aktiven Jägern erreicht, ein Plus von mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.mehr...