Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grusel-Thriller „Get Out“ räumt bei den Gotham Awards ab

Los Angeles/New York. Die Trophäensaison ist eröffnet: Bei der Verleihung der Gotham Awards schälen sich die ersten Oscar-Favoriten heraus.

Grusel-Thriller „Get Out“ räumt bei den Gotham Awards ab

Jordan Peele gelang mit „Get Out“ ein Überraschungserfolg. Bei den Gotham Awards erhielt der Horror-Thriller drei Trophäen. Foto: Nina Prommer/Archiv

Der Grusel-Thriller „Get Out“ hat bei der Verleihung der Gotham Awards, die an Independent-Filme vergeben werden, drei Trophäen abgeräumt.

Die Horrorkomödie des schwarzen Komikers, Autors und Regisseurs Jordan Peele holte in der Nacht zum Dienstag in New York die Preise für Regie, Drehbuch und als Publikumsfavorit.

„Get Out“ war auch als „Bester Film“ nominiert gewesen, doch der Hauptpreis ging an das Drama „Call Me by Your Name“ über die Liebesaffäre eines 17- und eines 24-Jährigen in den 80er Jahren in Italien. Der Film des Italieners Luca Guadagnino brachte zugleich dem US-Schauspieler Timothée Chalamet (21) den Preis als bester Nachwuchsdarsteller ein.

James Franco holte mit seiner Hauptrolle in der Tragikomödie „The Disaster Artist“ die Auszeichnung als bester Schauspieler. Der 39-jährige Kalifornier führte bei dem Film auch Regie. Die irisch-amerikanische Darstellerin Saoirse Ronan (23) wurde für ihre Rolle als rebellische Schülerin in „Lady Bird“ zur besten Schauspielerin gekürt.

Die seit 1991 verliehenen Preise für Independent-Filme gelten als Auftakt der Trophäensaison, die im März mit der Oscar-Verleihung endet. Sie werden von einer kleinen Gruppe von Film-Kuratoren und Kritikern bestimmt. Zu früheren Gotham-Gewinnern, die später auch Oscars holten, zählen die Filme „Moonlight“, „Spotlight“, „Birdman“ und „The Hurt Locker“.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

„Eldorado“ - Flüchtlingsdoku auf der Berlinale

Berlin. Persönliche Erinnerungen an die Not in der Nachkriegszeit, daneben das Schicksal der Flüchtlinge auf dem Mittelmeer: Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof präsentiert auf der Berlinale seine Dokumentation „Eldorado“ - und zieht Parallelen.mehr...

Kino

Der perfekte Raub? - „Museo“

Berlin. Der mexikanische Film bewirbt sich um einen der begehrten Bären-Preise. In der Hauptrolle ist der mexikanische Leinwandstar Gael Garcia Bernal zu sehen, Regisseur: Alonso Ruizpalacios.mehr...

Kino

Berlinale-Eindrücke: Wie geht's dem deutschen Film?

Berlin. Für ihren internationalen Ruf ist die Berlinale auf Hollywood angewiesen. Doch mindestens ebenso ist das Festival ein Seismograph für den deutschen Film. Eine Bilanz.mehr...