Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Günther Fielmann holt Sohn an die Unternehmensspitze

Hamburg. Schritt für Schritt übergibt Firmengründer Günther Fielmann seinem Sohn Marc die Verantwortung für die größte deutsche Optiker-Kette. Noch aber behält der Senior das letzte Wort.

Günther Fielmann holt Sohn an die Unternehmensspitze

Der Vorstandsvorsitzende der Fielmann AG, Günther Fielmann (l) und sein Sohn Marc Fielmann. Foto: Christian Charisius

Der Generationswechsel beim führenden deutschen Optiker Fielmann rückt näher. Der 28-jährige Marc Fielmann werde ab sofort gleichberechtigt neben seinem Vater Günther Fielmann als Vorstandsvorsitzender das Unternehmen leiten, teilte der Konzern an diesem Donnerstag in Hamburg mit.

Das habe der Aufsichtsrat beschlossen. Die verabschiedete Struktur sei ein weiterer Schritt in der Nachfolgeplanung. „Ich freue mich, dass mein Sohn mehr Verantwortung übernimmt“, erklärte Günther Fielmann.

Marc Fielmann gehört dem Vorstand bereits seit mehr als zwei Jahren mit dem Aufgabenbereich Marketing an. Künftig soll er auch die Öffentlichkeitsarbeit und die operative Geschäftsführung verantworten.

Günther Fielmann habe die Richtlinienkompetenz inne und sei zuständig für die Unternehmens- und Expansionsstrategie sowie die Gestaltung der Kollektion. Der 78-jährige Firmengründer und Mehrheitsaktionär hatte seinen Vertrag zuletzt im vergangenen Jahr bis Ende Juni 2020 verlängert.

Der Schleswig-Holsteiner Günther Fielmann hatte 1972 in Cuxhaven sein erstes Geschäft eröffnet und die deutsche Optiker-Branche mit einer Reihe von Innovationen revolutioniert. Seine Kette betreibt mittlerweile 723 Niederlassungen im In- und Ausland und ist in nahezu jeder größeren deutschen Fußgängerzone vertreten. Fielmann verkauft jede zweite Brille hierzulande und beschäftigt mehr als 18 500 Mitarbeiter. Der Umsatz betrug 2017 rund 1,4 Milliarden Euro.

Günther Fielmann hatte schon früh erklärt, dass er den Generationswechsel ohne familienfremde Manager gestalten will. „Das Unternehmen Fielmann ist am besten in Familienhand aufgehoben“, sagte er. Die Fielmann AG ist zwar eine börsennotierte Aktiengesellschaft, doch hält die Familie die Mehrheit der Anteile. Daher entscheidet Günther Fielmann über entscheidende Fragen im Unternehmen und behält auch in der neuen Konstruktion mit der Richtlinienkompetenz das letzte Wort.

Fielmann war zwölf Jahre verheiratet mit der Künstlerin Heike Fielmann. Aus der Ehe stammen die Kinder Marc und Sophie-Luise. Wegen seiner späten Vaterschaft ist der Sohn fast 50 Jahre jünger und musste früh Verantwortung übernehmen. Nach seiner Ausbildung auf dem Internat Schloss Salem folgte ein Wirtschaftsstudium an der London School of Economics, das er mit 21 Jahren erfolgreich beendete. Seit 2012 hat Marc Fielmann das Geschäft in der Familienfirma gelernt. Er wurde Anfang 2016 in den Vorstand berufen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

VW und Ford loten strategische Allianz aus

Wolfsburg/Dearborn. Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - denn hier stellen strengere EU-Regeln die Konzerne vor große Herausforderungen.mehr...

Wirtschaft

Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt

Bremerhaven. Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frankfurt/Main. Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen unbedingt vermieden werden.mehr...

Wirtschaft

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

Wirtschaft

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Ingolstadt/Wolfsburg. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt.mehr...