Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gütezeichen für Bioprodukte

Stuttgart (dpa) Beim Kauf von Bioprodukten soll eine Reihe verschiedener Gütezeichen den deutschen Verbrauchern Orientierung verschaffen. Seit 2001 kennzeichnet zum Beispiel das staatliche Siegel «BIO nach EG-Öko-Verordnung» Produkte aus ökologischem Anbau.

Gütezeichen für Bioprodukte

Das Biosiegel nach EG-Öko-Verordnung bietet Verbrauchern seit 2001 Orientierung. (Bild: dpa)

Solche Lebensmittel müssen zu mindestens 95 Prozent biologisch produziert sein und dürfen nicht mit gentechnisch veränderten Organismen behandelt oder radioaktiv bestrahlt werden. Zudem dürfen die Bauern keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel oder Kunstdünger verwenden.

Anbauverbände wie Bioland, Naturland und Demeter haben eigene Siegel, für die strengere Kriterien gelten. So wird nach den Richtlinien des Demeter-Verbandes in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft die Bodenfruchtbarkeit durch selbst hergestellte Präparate aus Mist, Heilpflanzen und Mineralien gefördert. Biopark und Bioland garantieren unter anderem artgerechte Tierhaltung mit Weidegang und betriebseigenem Futter, Futtermittel tierischer Herkunft sind nicht erlaubt. Naturland steht mit seinem Zeichen zudem die Einhaltung von Sozialrichtlinien gerade.

Von 2009 an soll außerdem ein EU-weites Bio-Siegel gelten. Innerhalb der EU produzierte Güter und Importe dürfen das neue Zeichen tragen, wenn sie zu mindestens 95 Prozent biologisch erzeugt wurden. Die Nutzung gentechnisch veränderter Zutaten bleibt verboten. Es gibt aber eine Toleranzgrenze von 0,9 Prozent für Organismen, die unabsichtlich - etwa durch Pollenflug - genetisch modifiziert werden.

Die Begriffe «Öko» und «Bio» haben nach Angaben der Verbraucherschutzzentrale Baden-Württemberg dieselbe Bedeutung und gelten für Produkte, die nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus erzeugt und verarbeitet werden. Vorsichtig sollten Verbraucher hingegen mit Bezeichnungen wie «ungespritzt», «unbehandelt», «naturnah» oder «aus kontrolliertem Anbau» sein.

Infos zum Bio-Siegel: www.biosiegel.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Essen und Trinken

Getrocknete Kräuter müssen beim Anfassen rascheln

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Zu Milcheis oder im Chutney: Fünf Tipps für Stachelbeeren

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

Bad Kreuznach (dpa/tmn) So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Junge Brennnesselblätter schmecken als Pesto

Bonn (dpa/tmn) In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder als Gemüsebeilage verwenden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Brokkoli-Aroma mit Weißwein oder Zitronensaft intensivieren

Bonn (dpa/tmn) Brokkoli ist gesund und vielseitig einsetzbar. Mit dem Gemüse lässt sich eine Suppe zubereiten, man kann es als Wok-Gemüse oder für Salat nutzen. Besonders aromatisch schmeckt Brokkoli, wenn man ihn mit Weißwein oder Zitronensaft beträufelt.mehr...