Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gut 1,6 Millionen für Opfer des Berliner Anschlags

Berlin.

Opfer des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt vor einem Jahr haben bisher gut 1,6 Millionen Euro als Unterstützung erhalten. Insgesamt seien bisher 132 Anträge auf Leistungen aus einem Härtefallfonds für Terroropfer eingegangen und entschieden worden, teilte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums mit. Es sei auch weiterhin möglich, Anträge zu stellen. Ursprünglich seien in den Fonds 700 000 Euro eingestellt gewesen, der Topf sei mittlerweile auf bis zu 3,1 Millionen Euro aufgestockt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mit einem Mix aus Sonne und Regen ins Wochenende

Offenbach. Tief „Renate“ zieht weiter und nimmt das winterliche Schmuddelwetter mit. Die Temperaturen steigen morgen auf bis zu zehn Grad im Südwesten, am Himmel zeigt sich meist ein Mix aus Sonne und Wolken. Der Deutsche Wetterdienst sagt nur im Süden Regen voraus, oberhalb von 800 bis 1000 Metern fällt Schnee. In der kommenden Nacht besteht noch Glättegefahr im Südosten, im Norden und im Nordwesten. Das Wochenende wird nicht überall freundlich.mehr...

Schlaglichter

Auto rast in Berliner U-Bahneingang - Fahrer auf der Flucht

Berlin. Ein Auto ist in der Nacht in den Eingang einer U-Bahnhof-Station in Berlin gerast. Die Polizei prüft, ob ein illegales Rennen Hintergrund ist. Es hatte einen Unfall mit zwei beteiligten Wagen gegeben. Gesucht werden drei Männer, die mit dem Vorfall in Verbindung stehen sollen. Der Unfall passierte gegen 3 Uhr, Passanten wurden nicht verletzt. An einer Kreuzung soll ein Auto bei rot über die Ampel gefahren, mit einem anderen kollidiert und in den Eingang der U-Bahn-Station Reinickendorfer Straße geprallt sein.mehr...

Schlaglichter

88-Jähriger fährt mit Auto in Discounter

Mölln. Ein 88 Jahre alter Autofahrer ist mit seinem Wagen in einen Discounter in Mölln in Schleswig-Holstein gekracht. Der Mann blieb bei dem Unfall unverletzt. Den Polizisten vor Ort sagte der Fahrer, er habe Gas- und Bremspedal verwechselt. Der Wagen des Mannes kam gegen 11.15 Uhr erst in der Eingangsschleuse des Marktes zum Stehen. Auto und Eingang wurden erheblich beschädigt.mehr...

Schlaglichter

Umfrage: Zwei von drei Arbeitnehmern gehen krank zur Arbeit

Berlin. Zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland gehen auch krank zur Arbeit. In einer Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds gaben 67 Prozent der Arbeitnehmer an, dass sie im vergangenen Jahr mindestens an einem Tag zur Arbeit gegangen sind, obwohl sie sich richtig krank gefühlt haben. Fast jeder Dritte arbeitete sogar zwei Wochen oder länger, obwohl er krank war.mehr...

Schlaglichter

Deutsche Rodler gewinnen erneut Team-Gold

Pyeongchang. Die deutschen Rodler haben bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang Gold in der Teamstaffel gewonnen. Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig und die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt wiederholten den deutschen Erfolg von 2014 in Sotschi.mehr...

Schlaglichter

Rocker erschossen - Vorermittlungen gegen SEK-Beamten

Wuppertal. Die tödlichen Schüsse auf einen türkischen Rocker in Wuppertal sind von einem SEK-Beamten abgefeuert worden. Gegen ihn wurden Vorermittlungen eingeleitet. Der Getötete soll zumindest zeitweise Präsident des Chapters Wuppertal der Rockergruppe „Osmanen Germania“ gewesen sein. Gegen ihn hatte ein Haftbefehl wegen „szenetypischer Taten“ vorgelegen. Bei der geplanten Festnahme durch eine Spezialeinheit war der 43-Jährige am vergangenen Freitag von einem Polizisten in seiner Wohnung erschossen worden.mehr...