Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gutachten prüft Nahverkehr

WITTEN Wenn ihr Mann im Krankenhaus liegt, dann möchte Sieglinde Redzig ihn selbstverständlich besuchen. Doch dafür muss die 70-Jährige ihre Tochter anrufen, die dann aus Bochum mit dem Auto kommt.

von Von Julia Reidegeld

, 31.10.2007
Gutachten prüft Nahverkehr

Möchte eine Fahrmöglichkeit an Sonn- und Feiertagen, um mobil für Freunde und Veranstaltungen zu sein: Sieglinde Redzig.

Sieglinde Redzig hat kein Problem, die öffentlichen Verkehrmittel zu benutzen, wenn sie denn fahren. Die Rentnerin wohnt an der Lange Straße und an Sonn- und Feiertagen fährt die Buslinie 373 nicht.

Nachfrage muss steigen

„Es gibt immer Gegenden in denen die Busse zum Wochenende hin weniger fahren. Das liegt dann an der Anwohneranzahl“, weiß Andreas Müller vom Stadtplanungsamt. Erst wenn die Nachfrage steige oder sich die Altersstruktur der Einwohner ändere, dann könne in einem Gutachten der Bedarf festgestellt werden.

Selbständigkeit durch Mobilität

Und die Frage nach der Stadtstruktur stellt sich derzeit der Ennepe-Ruhr-Kreis. „Aktuell werden - wie alle fünf Jahre - Gutachten angefertigt und die Verkehrsmittel-Situation überprüft“, erklärt Müller. Dabei wird der Kreis keine neuen Gelder ausgeben, sondern es findet eine Umverteilung statt. „In manchen Straßen besteht beispielsweise gar nicht die Möglichkeit mit einem Linienbus durchzufahren“, weiß Müller. Im Bereich der Lange Straße geht es Sieglinde Redzig nur um eine Fahrmöglichkeit an Sonn- und Feiertagen. „Wir wollen ja auch mal an Veranstaltungen teilnehmen oder Freunde besuchen, und dafür möchte ich nicht immer meine Kinder in Beschlag nehmen“, erklärt die 70-Jährige.

Einfluss nehmen

Die einzige Möglichkeit habe sie ab der Bushaltestelle Holzkamp-Gesamtschule. Doch da muss die Rentnerin erstmal durch den ganzen Kohlensiepen laufen - das bedeutet 30 Minuten Fußweg. Trotz guter Fitness ist Sieglinde Redzig das doch etwas zu viel. „Wir freuen uns auf jeden Hinweis der Wittener“, sagt Müller. Das wird sich auch Sieglinde Redzig nicht zwei Mal sagen lassen und hofft, dass sie mit ihrem Schreiben noch Einfluss auf das aktuelle Gutachten nehmen kann.