Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gutachter hält Fracking-Gesetz für verfassungswidrig

Berlin (dpa) Eine Expertenkommission soll Anträge auf Gas-Fracking-Projekte in Deutschland bewerten. So sieht es der Entwurf der Bundesregierung vor - ist das eine verfassungswidrige Verlagerung von Kompetenzen?

Gutachter hält Fracking-Gesetz für verfassungswidrig

Fracking oder kein Fracking - darf das eine Kommission entscheiden? Foto: Carsten Rehder/Archiv

Der von der Bundesregierung eingebrachte Gesetzentwurf zum Gas-Fracking ist einem Gutachten zufolge verfassungswidrig.

«Die Konstruktion einer Expertenkommission mit Entscheidungskompetenzen verstößt in mehrfacher Hinsicht gegen die Verfassung», heißt es in einer Analyse des Oldenburger Rechtsprofessors Volker Boehme-Neßler, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Nach den bisherigen Plänen soll statt des Bundestags die Kommission bewerten, ob nach einer Erprobungsphase Unternehmen in Deutschland auch zu kommerziellen Zwecken Gas per Fracking aus tiefen Gesteinsschichten fördern dürfen.

Boehme-Neßler mahnte eine Einbeziehung des Parlaments an: «Entscheidungen über die Anwendung von Fracking-Technologien müssen in letzter Instanz von staatlichen Akteuren getroffen werden.» Expertengremien könnten Politik und Behörden beraten. «Sie dürfen aber weder rechtlich noch faktisch die letzte Entscheidung treffen.» Die Bundesregierung verweist jedoch darauf, dass die Landesbehörden das Votum der Kommission übernehmen können, es aber nicht müssen.

Auch der Berichterstatter der CDU/CSU im Umweltausschuss, Karsten Möring, betonte, die Einzelfall-Entscheidungen «bleiben ausschließlich die Aufgabe der zuständigen Berg- und Wasserbehörden im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung und ihres pflichtgemäßen Ermessens.»

Allerdings vermuten Umweltschützer und Opposition, dass sich die Behörden kaum über ein positives Votum der Kommission hinwegsetzen könnten - und bei entsprechenden Klagen dann schlechte Karten hätten.

Beim unkonventionellen Fracking wird mit Quarzsand und Chemikalien vermischtes Wasser unter hohem Druck in Schiefergestein gepresst. Befürchtet werden Gefahren für Umwelt und Wasser. Derzeit wird das Gesetz im Bundestag beraten und soll bis zum Sommer verabschiedet werden. Für alle sensiblen Regionen wie Wasserschutz- und Trinkwassergewinnungsgebiete, wird Fracking generell ausgeschlossen. Kommerzielle Projekte sollen nicht vor 2019 möglich sein.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter meinte, die Regierung wolle mit der Expertenkommission «die Verantwortung für absehbare Risiken auslagern». «Das ist ein Armutszeugnis für das Selbstverständnis der großen Koalition.»

Die SPD könnte sich eine Änderung vorstellen. Ihr Umweltpolitiker Frank Schwabe sagte: «Die vom CDU-geführten Kanzleramt durchgesetzte Expertenkommission ist eine Schnapsidee und eine Zumutung für unsere parlamentarische Demokratie.» Er könne sich nicht vorstellen, «dass die Abgeordneten bereit sind bei dieser Selbstentmachtung zugunsten der Erdgaswirtschaft mitzuspielen».

Der Linken-Politiker Hubertus Zdebel betonte: «Wenn überhaupt gefrackt werden soll, muss der Bundestag das letzte Wort haben.» Notwendig sei ein komplettes Verbot, der Gesetzentwurf müsse zurückgezogen werden.

Gesetzentwurf 1

Gestzentwurf 2

ExxonMobil zu Fracking

Wintershall zu konventionellem und unkonventionellem Fracking

Umweltbundesamt zum Fracking

Fragen und Antworten der Bundesregierung

BGR-Fracking-Studie

Panorama-Beitrag

Infos zu Boehme-Neßler

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...