Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Guter Rat steht am Wegesrand

Ruhrtal-Radweg

Selbst eine so schöne Radler-Strecke wie der Ruhrtal-Radweg muss sich hübsch machen, um unter all den anderen schönen Radwegen zu bestehen. Und deshalb wird er bis zum Frühjahr 2015 zwischen Witten und Duisburg auch zum Guter-Rat-Weg. Der erste Abschnitt wurde jetzt zwischen Bochum und Witten eröffnet.

BOCHUM/WITTEN

, 15.10.2014
Guter Rat steht am Wegesrand

Nur gucken, nicht anfassen: Das gilt aber nur für den Bärenklau, auf den hier hingewiesen wird. Auf die Pflanze wird auf einer der vielen Informationstafeln hingewiesen, die den Ruhrtalradweg auch zu einem "Guter-Rat-Weg" machen. Susanne Heinrich (Knappschaft) und Christoph Lottritz (Ruhrtourismus) freuen sich über das gemeinsame Projekt.

Radeln und Lernen ist das Motto. „Der Radfahrer soll einen Mehrwert haben“, erläutert Christoph Lottritz von Ruhrtourismus, wo man sich unter anderem darum kümmert, dass der Ruhrtal-Radweg attraktiv bleibt. Deshalb werden nun entlang des Weges zehn Stationen eingerichtet. Das können Informationsschilder sein wie am Königlichen Schleusenwärterhäuschen in Herbede, wo man darauf hinweist, welche Gefahren die imposante Pflanze Bärenklau birgt und wie man dieser begegnen kann. Drei so genannte Premium-Stationen haben sogar Trimm-dich-Qualitäten.

Am Kemnader See in Bochum steht zum Beispiel ein Ruder-Trainingsgerät, wo man „Zug um Zug“ mit Blick auf den See ein bisschen fitter werden kann. Bei allen Stationen wird darauf geachtet, dass die Schilder mit der Umgebung kooperieren. Deshalb auch die Hinweise zum Bärenklau am Schleusenwärterhaus: Denn dort stehen im Sommer ganze Felder der großen Doldenblütler. Und damit ist der Kooperationspartner im Spiel.

Denn die Knappschaft Bochum hat die Stationen gestaltet und die Infotafeln aufgestellt und nimmt dafür richtig Geld in die Hand. 22 000 Euro lässt sich die Knappschaft die Errichtung der zehn Stationen kosten. Dazu kommen für die zunächst vereinbarte Kooperationsdauer von fünf Jahren pro Jahr 2 500 Euro für die Instandhaltung. Auch die anderen Stationen, die bis zum Frühjahr an der Strecke bis Duisburg entstehen sollen, geben Tipps zur Erhaltung der Gesundheit. Da gibt es dann guten Rat zum Hautschutz, zur Stärkung der Rückenmuskulatur und zur Entspannung.

Schlagworte: