Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gutes Aussehen durch besseres Essen

Bielefeld (dpa/tmn) Mango statt Maske, Papaya statt Peeling und Soja statt Salbe: Landen regelmäßig die richtigen Zutaten auf dem Teller, sieht die Haut frischer, jünger und gesünder aus.

Gutes Aussehen durch besseres Essen

Trinken für die Schönheit: Milch sorgt dann viel Kalzium und Vitamin B2 für volles Haar, feste Nägel und eine gesunde Haut. (Bild: DAK/Wigger/dpa/tmn)

Stehen dagegen häufig Chips und Würstchen auf dem Speiseplan, rächt sich das mit Pickeln und einem fahlen Teint. Besser essen für ein besseres Aussehen, raten Experten - schließlich kommt zumindest ein Teil der Schönheit von innen. Kleine Sünden sind aber durchaus erlaubt.

Gesunde, ausgewogene Kost ist das A und O für den Gesamtorganismus, sagt der Dermatologe Christoph Liebich aus München. Die Haut sei das größte Organ des Menschen und daher wie alle anderen durch die Ernährung beeinflussbar. «Wenn Menschen Alkohol trinken, rauchen und fett essen, sehen sie fahl und blass aus. Ernährt man sich aber vitaminreich, bleibt die Haut auch länger frisch.»

Hinzu kommt, dass unsere Haut täglich einer Menge Umweltfaktoren ausgesetzt ist, erklärt Michaela Axt-Gadermann aus Petersberg bei Fulda, Autorin des Ratgebers «Skin Food - Schlemm dich schön».

Cremes und Lotionen allein, und sind sie noch so edel und teuer, kommen dagegen nicht an: «Wenn Sie sich überwiegend von Chips, Bratwürstchen und Schokolade ernähren, werden Sie selbst mit den besten Kosmetikprodukten nicht gegen die Voralterung der Haut ancremen können», so Axt-Gadermann.

Eine bewusste Ernährung bedeutet aber nicht, zugunsten eines schönen Teints auf jeglichen Genuss verzichten zu müssen. Ein kleines Glas Rotwein am Tag schützt zum Beispiel die Haut, weil der Wein viele Antioxidantien enthält, die den Alterungsprozess verzögern.

Ebenso ist zweimal wöchentlich Fleisch als Eisenlieferant durchaus sinnvoll, und selbst Schokolade ist in Maßen erlaubt, sofern es sich dabei um eine dunkle Sorte handelt: «Die erhöht den Kollagengehalt, fördert die Durchblutung und sorgt für mehr Feuchtigkeit der Haut», erklärt Axt-Gadermann.

Ausgewogenheit und Abwechslung sind die Prinzipien, die man im Alltag beherzigen sollte, rät auch Visagist Horst Kirchberger aus München. «Milchprodukte zum Beispiel sind reich an Kalzium und somit gut für die Haare und Nägel.» Außerdem liefern sie Vitamin B2, das vor roten Pusteln und entzündlichen Schuppen schützen kann.

Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse, lieber Vollkorn- als Weißmehl und möglichst keine Fertiggerichte - mit dieser Rezeptur lässt sich schon eine Menge für die «Schönheit von innen» tun. Dabei ist es gar nicht nötig, Fett gänzlich aus den Töpfen zu verbannen. Ungesättigte Fettsäuren, zu finden in Fisch, aber auch in Raps- oder Leinöl und Nüssen, helfen der Haut, ihre Zellmembran zu erhalten. Die Folge: Sie wirkt glatter, frischer und entzündet sich nicht so leicht.

Ganz wichtig ist außerdem, immer genügend zu trinken. «Eine Rose, die kein Wasser bekommt, wird welk. Und so wird auch unsere Haut schlaff, wenn man zu wenig trinkt», sagt Christoph Liebich. Als wahre Schönheitskuren gelten grüner oder schwarzer Tee und rote Fruchtsäfte.

Sogar einen natürlichen Sonnenschutz kann man sich «anessen»: «Im Frühsommer täglich ein Glas Karottensaft oder ein Esslöffel Tomatenmark, und die Haut hat automatisch einen Lichtschutzfaktor von vier bis fünf», rät Axt-Gadermann. Das genüge zwar nicht, um sich völlig vor UV-Strahlen zu schützen, sei aber ein Basislichtschutz. «Und der ist absolut wasserfest, am ganzen Körper wirksam und auch dann effektiv, wenn ich mich mittags spontan im Café in die Sonne setze und gerade keine Creme dabei habe.»

Literatur: «Skin Food - Schlemm dich schön», Herbig Verlag, ISBN.13: 978-3-7766-2466-3, 19,90 Euro

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Beim Grillen keine Brandbeschleuniger nutzen

Bonn (dpa/gms) - Beim Grillen sollten niemals Brandbeschleuniger verwendet werden. Immer wieder kommt es beim Benutzen von Mitteln wie Spiritus zu gefährlichen Verpuffungen und Rückzündungen, warnen Experten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Allergiker müssen 2008 mit vielen Birkenpollen rechnen

Hamburg (dpa/tmn) Allergiker müssen sich in diesem Jahr auf besonders viele Birkenpollen einstellen. Darauf weist der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) in Hamburg hin.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Experte erwartet «Mückenjahr»

Mannheim (dpa/tmn) Trotz des harten Winters steht den Deutschen nach Expertenmeinung ein Sommer mit vielen Mücken bevor. «Es sieht so aus, dass es ein Mückenjahr wird», sagte der Biologe Norbert Becker.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Steckrüben als Eintopf zubereiten

Oldenburg (dpa/tmn) Auch in der kalten Jahreszeit gibt es eine gute Auswahl an regionalem Gemüse. Dazu gehört auch die Steckrübe, die von September bis April angeboten wird und hauptsächlich aus hiesigem Anbau stammt.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Lorbeerblätter helfen der Verdauung

Würzburg (dpa/tmn) Lorbeerblätter würzen nicht nur Speisen. Sie können auch der Verdauung helfen. Denn sie sind reich an ätherischem Öl 1,8-Cineol und werden deshalb in appetit- und verdauungsfördernden Zubereitungen zur Magenstärkung eingesetzt.mehr...