Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

HDTV: Superglotzen und falsche Hoffnungen

Berlin (dpa/tmn) Sie sind groß, sie sind schlank und sie liefern ein tolles Bild: Flachbildfernseher mit Diagonalen von mehr als einem Meter sind auf der Elektronikmesse IFA in Berlin (vom 29. August bis 3. September) die unumstrittenen Stars.

HDTV: Superglotzen und falsche Hoffnungen

Kaum Programm für hochauflösende Fernseher - in Deutschland sind Sendungen in HDTV-Qualität noch die Ausnahme. (Bild: dpa/tmn)

In diesem Jahr werden in Deutschland nach Schätzungen des Messemitausrichters gfu rund 4,8 Millionen HD-taugliche Fernseher verkauft. In den Haushalten dürften damit bis Ende 2008 rund 11,2 Millionen HD-Fernseher stehen. Was den Verbrauchern aber weder auf der Messe noch im Handel erzählt wird, ist, dass sie die gestochen scharfen Bilder kaum über das Fernsehen bekommen werden.

Das Gros der HD-Fernseher-Besitzer empfängt ausschließlich den herkömmlichen PAL-Standard und nimmt damit ein suboptimales Bild in Kauf - zwangsläufig, denn das Angebot an Sendungen, die hochauflösend im neuen HDTV-Format übertragen werden, ist dünn. Frei empfangbar sind in Deutschland Anixe über Satellit und Kabel sowie Arte über Satellit. Vorreiter in Sachen HDTV ist der Bezahlsender Premiere - für das HD-Angebot werden allerdings 20 Euro fällig, zusammen mit anderen Paketen 10 Euro.

ARD und ZDF beginnen mit der dauerhaften Ausstrahlung von HDTV erst im Februar 2010 - zum Start der Olympischen Winterspiele in Vancouver. Der Wechsel vom Senden in niedriger Auflösung bis zur ausschließlichen Ausstrahlung in HD werde jedoch Stück für Stück von statten gehen, sagte ZDF-Produktionsdirektor Andreas Bereczky am Freitag auf der IFA. Demnach werden die Öffentlich-Rechtlichen von den Winterspielen an HDTV zwar über Satellit anbieten können. «Der Kabelmarkt wird jedoch ein großes Problem», sagte Bereczky.

Das hat unter anderem mit den zur Verfügung stehenden Kanälen zu tun - es sei nicht in allen Kabelnetzen ausreichend Platz vorhanden. Daher besteht bei ARD und ZDF zumindest der Wunsch, das analoge Fernsehen nach Einführung von HDTV möglichst schnell einstellen zu können, wodurch auch Gelder für die HDTV-Produktion frei würden.

Bei der Verbreitung von HDTV liegt Deutschland hinter mehreren anderen europäischen Ländern wie Frankreich und Großbritannien zurück. Das führt in Einzelfällen dazu, dass innovative HDTV-fähige Geräte hierzulande gar nicht erst auf den Markt kommen. Panasonic zum Beispiel präsentiert auf der IFA mit dem DMR-BW500 seinen ersten Blu-ray-HD-Rekorder für den europäischen Markt. Doch vorerst wird das Gerät nur in Frankreich erhältlich sein. Frankreich sei das einzige europäische Land, das ein entsprechend umfangreiches Angebot an frei empfangbaren HDTV-Sendungen besitzt, so die Begründung.

Darüber, dass der Weg zu einem nennenswertem HDTV-Angebot in Deutschland noch weit ist, ärgert sich der Handel - ein breiteres, vor allem kostenloses Programmangebot in HDTV könnte den Absatz entsprechender Fernseher und Settop-Boxen steigern. Die Konsumenten kaufen immer größere Fernseh-Bildschirme und investieren in HD-taugliche Flachbild-Geräte, heißt es beim Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT). Die heute angebotene Signalqualität reiche bei weitem nicht aus.

Über den Handel wiederum ärgern sich Verbraucherschützer: Der Käufer bekomme vom Händler nicht gesagt, dass er mit seinem herkömmlichen TV-Empfang ein viel schlechteres Bild als im Geschäft empfangen wird, so Matthias Arkenstette von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Was viele Kunden ebenfalls nicht wissen: Die neuen Fernseher können zwar HDTV-Bilder darstellen. Doch um die HDTV-Signale empfangen zu können, benötigen sie einen speziellen Receiver, über den auch die neuen Modelle meist nicht verfügen. Deshalb muss meist eine Settop-Box angeschafft werden. Dennoch wachse der Druck der Konsumenten auch auf die Öffentlich-Rechtlichen, HDTV anzubieten, so Bereczky: «In den Wohnzimmern gibt es derzeit eine Revolution.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Leben : Digitale Welt

Große Töne und kurzer Rasen: Neue Technik-Produkte

Berlin (dpa/tmn) Ob Spiegelreflex mit hoher Auflösung, selbsttätiger Rasenmäher oder Ghettoblaster ohne Kabel - die neuen Angebote auf dem Techniksektor werden immer ausgefeilter.mehr...

Mobile Geräte

Diebstahlschutz für Handy, Laptop und Co.

BAD SACHSA/HANNOVER Smartphones, Tablets, Netbooks oder Notebooks sind klein, leicht - und schnell geklaut. Und Langfinger haben es nicht selten nur auf die Geräte abgesehen, auch wertvolle Daten geraten so in falsche Hände. Experten verraten, wie man mobile Geräte vor Diebstahl schützt.mehr...

Leben : Digitale Welt

Internetnutzung: 41,3 Millionen Menschen online

Hamburg (dpa) Die Internetnutzung in Deutschland verharrt auf hohem Niveau: 41,3 Millionen Menschen über 14 Jahren waren im vierten Quartal 2007 online, zeigt die Erhebung «internet facts» der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF/Frankfurt).mehr...

Leben : Digitale Welt

Das Web im Taschenformat: Zeit der grauen Kisten ist vorbei

Hannover (dpa) Die Computer-Branche wird seit Jahren weltweit von der wachsenden Nachfrage nach Notebooks getrieben. Doch bei der Mobilität der Geräte waren die Entwickler immer wieder an die Grenzen von Machbarkeit oder Leistungsfähigkeit geraten.mehr...

Leben : Digitale Welt

Dolmetscher und Sammelordner: CeBIT-Neuheiten rund ums Handy

Hannover (dpa/tmn) Ob Übersetzungshilfe oder dynamischer Sammelordner - die CeBIT bietet einige Neuheiten rund ums Handy. Mit «Shoot & Translate» etwa zeigt das Sprachtechnologie-Unternehmen Linguatec in Hannover eine Übersetzungssoftware.mehr...