Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

HSV-Coach Titz gibt Hoffnung nicht auf - Walace zum Rapport

Hamburg. Der neue Trainer des Hamburger SV will sich trotz der scheinbar aussichtslosen Lage noch nicht mit dem ersten Abstieg des Clubs abfinden. Die Krisengespräche mit zwei Profis wurden verschoben.

HSV-Coach Titz gibt Hoffnung nicht auf - Walace zum Rapport

Hat die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben: HSV-Coach Christian Titz. Foto: Daniel Reinhardt

Der neue Trainer Christian Titz gibt die Hoffnung auf den Klassenerhalt des abgeschlagenen Bundesliga-Letzten Hamburger SV noch nicht auf.

„Der Glaube, dass, wenn wir einmal gewinnen, etwas zu bewegen, der ist groß“, sagte er dem TV-Sender Sky. Am Samstag unternimmt der HSV beim VfB Stuttgart (15.30 Uhr) im zweiten Spiel unter der Regie von Titz einen erneuten Anlauf, die Negativserie von zuletzt 14 sieglosen Spielen zu durchbrechen.

Insgesamt sieben Partien haben die Hamburger noch Zeit, um den erstmaligen Abstieg aus der Fußball-Bundesliga zu verhindern. Derzeit beträgt der Abstand zum Relegationsplatz sieben Punkte.

Titz setzt vor allem auf die Mentalität: „Fußball ist ein Spiel, das sehr stark im Kopf entschieden wird.“ Persönlichen Druck verspüre er nicht, sagte der 46 Jahre alte Fußballlehrer. Als Trainer der U21, die an der Tabellenspitze der Regionalliga Nord steht, habe er auch Spiele gewinnen müssen. „Das ist aber leichter, wenn man oben steht.“

Für die Partie in Stuttgart sind die Einsätze der Angreifer Jann-Fiete Arp (Abiturprüfungen) und Bobby Wood (derzeit auf Länderspielreise in den USA) fraglich. Dafür konnte Mittelfeldmann Albin Ekdal, der am Montag noch das Training abbrechen musste, am Dienstag an der Übungseinheit teilnehmen.

Mit seinen Problemprofis Walace und Kyriakos Papadopoulos will sich der Club nun am Mittwoch auseinandersetzen. Der Club bestätigte am Dienstag entsprechende Meldungen der „Bild“ und des „Hamburger Abendblatt“. Bernhard Peters, Direktor Sport des Tabellenletzten, will jetzt am Vormittag mit Walace und am Abend mit Kyriakos Papadopoulos nach dessen Rückkehr von der griechischen Nationalmannschaft sprechen. Ursprünglich war die Aussprache mit Walace für diesen Dienstag erwartet worden.

Walace hatte am Sonntag das Training der U21 geschwänzt. Der Olympiasieger war aus dem Profi-Kader in das Regionalliga-Team verbannt worden, weil er sich geweigert hatte, im Spiel gegen Hertha BSC aus dem Mittelfeld in die Innenverteidigung zu wechseln. Anschließend war er auch nicht zum Spiel gegen Berlin im Stadion erschienen. Abwehrspieler Papadopoulos saß gegen Hertha nur auf der Bank und hatte Trainer Christian Titz deswegen heftig kritisiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

„Mist gespielt“: Lebloser VfL taumelt Relegation entgegen

Mönchengladbach. Für den VfL Wolfsburg wird es im Abstiegskampf nach dem 0:3 in Mönchengladbach richtig eng. Vor allem, weil das Team am Freitagabend jede Einstellung vermissen ließ.mehr...

Erste Bundesliga

HSV vor wohl letzter Chance - Kampf um die Champions League

Berlin. Vier Spieltage vor Schluss steigt auch ohne Titelrennen die Spannung in der Bundesliga. Im Abstiegskampf steht der HSV enorm unter Druck. Und im Rennen um die Champions-League-Plätze kommt es zu zwei brisanten Spielen.mehr...

Erste Bundesliga

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach. Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sieht „E-Soccer“ als Ergänzung für die Vereine

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Erste Bundesliga

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...