Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

HSV-Coach Titz trainiert erneut mit 33 Akteuren

Hamburg. Das Spieler-Casting beim stark abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV geht weiter. Christian Titz, der am Vortag bei seinem Einstand als Chefcoach gut dreieinhalb Stunden üben ließ, bat auch am Mittwoch zur Doppelschicht.

HSV-Coach Titz trainiert erneut mit 33 Akteuren

HSV-Trainer Christian Titz erklärt seinen Spielern die Taktik. Foto: Daniel Reinhardt

Erneut standen 33 Akteure auf dem Trainingsgelände am Volkspark. Darunter waren auch die U21-Spieler Matti Steinmann, Mohamed Gouaida, Young-Jae Seo, Moritz-Broni Kwarteng und Arianit Ferati sowie U19-Ass Marco Drawz, teilte der HSV mit.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen stand die zweite Einheit des Tages an. Dabei waren Kapitän Gotoku Sakai, der seinen 27. Geburtstag feierte, und seine Mitspieler erneut komplett versammelt. Allerdings trainierten Mittelfeldmann Albin Ekdal und Offensiv-Akteur Nicolai Müller mit Reha-Coach Sebastian Capel individuell auf einem Nebenplatz.

Am Donnerstag soll der Kader mit Blick auf das Heimspiel am Samstag gegen Hertha BSC auf 22 Mann reduziert werden. „Wir wissen, dass die Gruppengröße nicht optimal ist. Umgekehrt soll aber jeder eine faire Chance bekommen, ehe ich Entscheidungen treffen muss. Alles andere macht keinen Sinn“, sagte der für seine ausgiebigen Einheiten bekannte Titz. Er darf nur 18 Akteure für das Hertha-Spiel nominieren und ließ offen, ob weiterhin Christian Mathenia oder dessen Stellvertreter Julian Pollersbeck im Tor stehen wird. „Alles ist offen“, sagte Titz.

Für den Tabellen-Vorletzten HSV geht es bei sieben Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz praktisch um die letzte Chance, die Wende einzuleiten. Seit dem 26. November 2017 haben die Hamburger nicht mehr gewonnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

„Mist gespielt“: Lebloser VfL taumelt Relegation entgegen

Mönchengladbach. Für den VfL Wolfsburg wird es im Abstiegskampf nach dem 0:3 in Mönchengladbach richtig eng. Vor allem, weil das Team am Freitagabend jede Einstellung vermissen ließ.mehr...

Erste Bundesliga

HSV vor wohl letzter Chance - Kampf um die Champions League

Berlin. Vier Spieltage vor Schluss steigt auch ohne Titelrennen die Spannung in der Bundesliga. Im Abstiegskampf steht der HSV enorm unter Druck. Und im Rennen um die Champions-League-Plätze kommt es zu zwei brisanten Spielen.mehr...

Erste Bundesliga

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach. Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sieht „E-Soccer“ als Ergänzung für die Vereine

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Erste Bundesliga

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...